Stadtarchäologie - Fund des Monats Dezember 2015

Erstmals seit über 50 Jahren: Ein steinzeitlicher Fund aus Vogelheim

Als an der Hafenstraße im September ein Teil des bestehenden Bahndamms der so genannten Krupp´schen Hafenbahn zum Rhein-Herne-Kanal, der Anfang des 20. Jahrhunderts entstand, abgetragen wurde, meldeten dieses aufmerksame Bürger der Stadtarchäologie. Zunächst wurde festgestellt, dass der Damm aus Industrieschutt des ausgehenden 19./beginnenden 20. Jahrhunderts bestand. Vor allem zahllose Ziegel, Schlacken, Schamotteziegel und Düsenziegelreste - letztere Hinweise auf zerstörte Ofenanlagen - sowie Reste von Tiegeln zum Stahlguss wurden beobachtet.

Vor Anlage des Bahndamms wurde das Gelände, spätestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts, modelliert, so dass die alte Geländeoberfläche, wie sich an einigen Stellen zeigte, weitgehend abgetragen war. Da aber im westlichen Teil der etwa 0,5 m bis 1,0 m tief abgeschobenen Fläche auch der unter den Aufschüttungen und Überresten der alten Geländeoberfläche liegende sandig-lehmige Untergrund angeschnitten wurde, kam hier, in etwa 0,70 m Tiefe, ein 4,3 cm langes Gerät aus nordischem Feuerstein zum Vorschein. Es besitzt an einen Terminalende einen Schaber, am anderen einen Schaber und eine Bohrerspitze. Zudem ist es auf einer Seite retuschiert und etwa in der Mitte gekerbt. Das Artefakt ist wahrscheinlich neolithisch und über 5000 Jahre alt.

Als ältester Fund der Region gilt immer noch die Vogelheimer Klinge, eine altsteinzeitliche Klinge, eine Art Messer, die auch heute noch im Ruhr Museum zu sehen ist. Sie wurde bereits 1926 zusammen mit Knochen eines Höhlenlöwen gefunden.

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)
© 2020 Stadt Essen