Stadtarchäologie - Fund des Monats Dezember 2014

Über Arnold Krupp auf dem Hof Aschebruch

Im Frühjahr 2014 konnte die Stadtarchäologie nördlich der Kreuzeskirche Befunde untersuchen, die mit dem alten Haus "Im Aschebruch" in Verbindung stehen:
Der Hof (auch Aschenbrock) wird bereits 1373 urkundlich erwähnt. Er geht zurück auf das Ministerialengeschlecht der Essener Gegend von der Dorneburg, genannt Aschenbrock. In dem Hause Aschebruch lebte später Bürgermeister Arnold Krupp (um 1662-1734). Das Gebäude musste spätestens dem Bau der Kreuzeskirche (erbaut zwischen 1894-96) weichen.
Bei der archäologischen Untersuchung wurden 2014 nicht nur Mauern und Abfallgruben sondern auch Irdenware, niederländische Fayencen und Steinzeug Siegburger Art des 17./18. Jahrhunderts gefunden.
Von Arnold Krupp (ca. 1660 bis 1743) ist bekannt, dass er auf dem Gelände, auf dem sich heute die Kreuzeskirche erhebt, im erwähnten Haus Aschebruch mit seiner großen Familie lebte. Er studierte in Bremen und Duisburg und promovierte 1688 in Gießen zum Doktor beider Rechte. Von 1703 bis 1734 war er zunächst erster, dann zweiter Bürgermeister.
1709 erwarb er den Hof Aschebruch und lebte dort mit 12 (?) Kindern und seiner Frau Anna Gertud, geb. Burckhardt. Das Haus, das nach F.G. Kraft ein "prächtiges Besitztum" gewesen sein soll, blieb noch bis 1764 im Eigentum der Familie Krupp. Später lebte hier u.a. die Familie Waldthausen, die auch noch 1885 - als in dem Hause ein Reallehrer Dörschel lebte - Eigentümer war.

Die Stadtarchäologie legt mit dem Heft "Die Familie Arnold Krupp auf dem Hof Aschebruch" in Zusammenarbeit mit dem Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster jetzt den 10. Band der Berichte aus der Essener Denkmalpflege vor.
Dieser kann kostenlos im Rathaus der Stadt Essen und beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege, Rathenaustr. 2, 45121 Essen gegen Übersendung eines freigemachten, rückadressierten Umschlages (DIN A 4) bezogen werden kann.
Die ersten acht Bände der Reihe sind vergriffen.

Download

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)
© 2020 Stadt Essen