Stadtarchäologie - Fund des Monats August 2016

Archäologie an der Kreuzeskirche 2016

Die in der jüngsten Vergangenheit aufwändig sanierte Kreuzeskirche entstand zwischen 1894 und 1896 nach einem Entwurf von August Orth. Am 28. Mai 1943 wurde die aus Backsteinen bestehende Kirche bei einem Fliegerangriff schwer beschädigt, nach dem 2. Weltkrieg neu aufgebaut. In den 1980er Jahren entschied man sich für eine Sanierung und später für einen Umbau der Kirche, der 2014 abgeschlossen war. Auch das Umfeld wurde in diesem Rahmen neu gestaltet. In Zusammenhang mit diesen Arbeiten stand auch eine neue Zufahrt auf das Gelände der Kreuzeskirche. Es gelang, in der Baugrube einige Befunde zu erfassen.
Beim Sturm Ela war im Jahr 2014 eine etwa 80 Jahre alte Baumgruppe beschädigt worden, so dass diese Bäume entfernt werden mussten. Die Einfahrt entstand in diesem Bereich. Entdeckt wurden Abfallgruben und Schichten des 19./20 Jahrhunderts, aber auch ältere Fundobjekte.
Bemerkenswert ist Keramik, die - wie schon frühere Untersuchungen - auf den alten Hof Aschebruch verweist, der 1373 urkundlich erwähnt wird. Das gefundene Randfragment einer Schale des 13. Jahrhunderts verweist in noch ältere Zeit. Jünger sind u.a. die Fragmente von Kannen des 15./16. Jahrhunderts. Diese Fundstücke lassen vermuten, dass auf dem Gelände der heutigen Kreuzeskirche auch noch weitere Spuren des alten Hofes erhalten sein können.

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)
© 2020 Stadt Essen