Stadtarchäologie - Fund des Monats Juli 2011

Uralte Gräber "An St. Quintin"

Als 2010 die Baugrube für das neue Haus am Dom, Kettwiger Str. 40, angelegt wurde, fanden sich nur einige Knochenfragmente.

Im Mai 2011 wurden aber beim Anlegen eines Leitungsgrabens für die Hausanschlüsse des neuen Hauses - unterhalb moderner Strom- und anderer Versorgungsleitungen, die bis in eine Tiefe von ca 1,50 m reichten - mindestens zwei West-Ost orientierte Gräber angeschnitten. Grab 1 reichte bis ca. 2,20 m, Grab 2 bis in ca. 2,50 m Tiefe. Im Falle von Grab 2 - mit einem jugendlichen Individuum - wurden im Nord-Süd orientierten Profil die unteren Extremitäten angeschnitten. Spuren vergangenen Holzes ließen sich in beiden Gräbern nachweisen, Hinweise auf einen Sargdeckel wurden aber bei Grab 1 aber nicht beobachtet. Bei Grab 2 ist dieser nicht vollkommen auszuschließen. Bemerkenswert sind hier aber einige größere Steine (ca. 10x10x5 cm), die nur wenige Zentimeter über den unteren Extremitäten lagen. Eventuell handelt es sich auch noch bei einem weiteren, bis in eine Tiefe von 2,30 m reichenden Befund um den Überrest einer Grabgrube (Grab 3).

Schon die - im Vergleich zu bisher in der Kettwiger Straße aufgefundenen Gräbern - große Tiefe der aufgefundenen Bestattungen lässt vermuten, dass die Gräber sehr alt sind. Es wird vermutet, dass sie aus der Karolingerzeit oder dem Hochmittelalter stammen. Eine naturwissenschaftliche Untersuchung (14C-Datierung) soll in den nächsten Monaten Klarheit bringen.

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)

Stadtarchäologie

Herr Dr. Hopp, Detlef
+49 201 8861806
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)
© 2020 Stadt Essen