essen.de > Gesundheit > Gesundheitsamt

Lebensmittelhygienebelehrung/ Gesundheitszeugnis

Foto: Salatbuffet

Wichtig: Neue Regeln im Gesundheitsamt

Um das Risiko einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) so gering wie möglich zu halten, gelten ab dem 04.05.2020 folgende Änderungen:

  • Die Anzahl der Personen für jede Belehrung wurde auf 6 Personen minimiert.
  • Der Einlass für die Belehrung ist nur 10 Minuten vor Beginn des Filmes möglich.
  • Kartenzahlungen sind erwünscht.
  • Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz, wenn Sie zu uns kommen.

Informationen zu weiteren Einschränkungen bei der Stadtverwaltung Essen aufgrund des Coronavirus finden Sie hier.

Lebensmittelhygiene-Belehrung ist das offizielle Wort aus dem Gesetzestext. Die Hygiene-Belehrung informiert über Vorsichtsmaßnahmen, Mitwirkungspflichten und Tätigkeitsverbote im Umgang mit Lebensmitteln, um somit zu vermeiden, dass bei einer Erkrankung oder Ausscheidung die Krankheitserreger auf Lebensmittel übertragen werden.

Gesetzliche Grundlage: Laut Infektionsschutzgesetz (§§42 und 43 IfSG) benötigen alle Personen, bevor sie eine Tätigkeit im Lebensmittelbereich, zum Beispiel in der Gastronomie, in Küchen von Kindertagesstätten, Altenheimen, oder Lebensmittel verarbeitenden Gewerbe, ausüben wollen, eine schriftliche und visuelle Belehrung (Film) durch das Gesundheitsamt.

Bitte planen Sie für die gesamte Belehrung eine Stunde Zeit ein.

Anmeldung (unter Angabe ihrer Personalien):

Hier geht es zur
Online-Terminreservierung

Sollte Ihnen eine Online-Anmeldung nicht möglich sein, können Sie telefonisch unter 0201 88-53109 (Frau Oenschläger) einen Termin vereinbaren.

Wichtige Informationen:

Die Gebühr für die Belehrung und die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung des Gesundheitsamtes beträgt 25 Euro und ist sofort zu entrichten (bar oder mit EC-Karte).

Bei einem Schülerpraktikum (8.-13. Schuljahr) entfällt die Gebühr. Hierfür ist ein Nachweis der Schule oder der Praktikumsstelle unbedingt mitzubringen!

Im Anschluss an die Belehrung wird Ihnen eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt, die Sie Ihrem Arbeitgeber vorlegen müssen. Bei Aufnahme der Tätigkeit darf diese nicht älter als 3 Monate sein. Zukünftig muss dann die Auffrischung innerhalb von 2 Jahren durch den Arbeitgeber erfolgen.

Die Belehrungsdaten werden im Gesundheitsamt 5 Jahre archiviert und können bei Verlust (mit Vorlage ihres Personalausweises) rückwirkend gegen eine Gebühr von 3,50 Euro ausgestellt werden.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK