essen.de > Gesundheit > Krankenhäuser > Kliniken Essen Mitte

Kliniken Essen-Mitte gGmbH

Logo der Aktionsgemeinschaft Essen forscht und heilt
Logo Kliniken Essen-Mitte
Foto: Prof. Dr. med. Harald Groeben, Direktor

Prof. Dr. med. Harald Groeben (Foto: Kliniken Essen-Mitte)

Foto: Dr. med. Helmut Peters, Direktor

Dr. med. Helmut Peters (Foto: Kliniken Essen-Mitte)

Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie

Prof. Dr. med. Harald Groeben, Direktor
Dr. med. Helmut Peters, Direktor

Schwerpunkte:

  • Durchführung von Narkosen und Regionalanästhesien bei ambulanten und stationären Patienten
  • Leitung der interdisziplinären Intensivstation im Betriebsteil Evang. Huyssens-Stiftung
  • Organisation und Koordination des OP-Betriebes
  • 24-Stunden-Akutschmerzdienst für postoperative Patienten
  • Prämedikationssprechstunde
  • Notarzt- und Transportdienste
  • Lungenfunktionsmessungen

Das Ziel des Teams aus Ärztinnen und Schwestern, Ärzten und Pflegern ist es, die Operation und die Zeit danach für Sie als Patient so sicher und angenehm wie möglich zu gestalten.

In unserer Prämedikationsambulanz können Sie zeitig vor der Operation in angenehmer Atmosphäre mit dem Narkosearzt Fragen zu Anästhesieabläufen und Komplikationen in Ruhe besprechen. Für telefonische und/oder persönliche Nachfragen ist der anästhesiologische Konsiliardienst jederzeit zu sprechen.

Während des operativen Eingriffs überwacht der Anästhesist die Narkosetiefe und alle lebenswichtigen Funktionen.

Ein großer Teil der minimal-invasiven Eingriffe an unserem Hause wird in einer Kombination aus Regionalanästhesie (Teilnarkose einer Körperregion) und Allgemeinnarkose durchgeführt. Dieses moderne Narkoseverfahren gewährleistet das schnelle, unproblematische Erwachen nach der Operation ohne quälende Müdigkeit oder Übelkeit und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, eine schonende und wirkungsvolle Schmerztherapie durchzuführen (Fast-Track-Anästhesie).

Dass Sie als Patient die Operation nicht wach erleben, sondern sicher durchschlafen, ist bei unseren modernen Narkose- und Überwachungsverfahren in hohem Maße gesichert. Die Patientenerwärmung während und nach der Operation hat bei uns sehr hohen Stellenwert. Von ähnlich hoher Relevanz ist unser Bestreben, Übelkeit, Zittern und Erbrechen nach der Operation durch spezielle moderne Medikamente und entsprechende Narkoseverfahren absolut zu minimieren. Nach den Eingriffen erfolgt die kontinuierliche Betreuung im Aufwachraum oder auf der Intensivstation durch Ärzte und Pfleger unserer Klinik. Auch auf der Normalstation werden Sie durch unsere Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit den behandelnden Operateuren betreut.

Ausstattung:

  • 11 zentrale und 3 dezentrale OP-Säle mit hochmodernen Narkosegeräten und Überwachungssystemen
  • Durchführung von 9.000 Narkosen pro Jahr
  • Weiterbildungsermächtigung der Chefärzte für Anästhesie- und Intensivmedizin
  • Anästhesie nach neuesten Erkenntnissen wie z.B.: Kombinationsnarkosen von Allgemein- und Regionalanästhesie im Sinne der "fast track"-Behandlung
  • 14 Betten interdisziplinäre Intensivstation unter anästhesiologischer Leitung inklusive invasives hämodynamisches Monitoring und Nierenersatzverfahren sowie bettseitige Durchführung von sonographischen, endoskopischen und radiologischen Untersuchungen für Diagnose und Therapie
  • 24 Stunden Akutschmerzdienst für stationäre Patienten
  • Tägliche Prämedikationssprechstunde für ambulante und stationäre Patienten
  • Aufwachraumkapazitäten für 12 Patienten (Evang. Huyssens-Stiftung) unter ärztlicher und pflegerischer Überwachung
  • Lungenfunktions-Messplatz

Sondereinrichtungen:

  • Ambulanz für Anästhesievorgespräche
  • Anlage von venösen Portsystemen in Narkose oder Lokalbetäubung
  • 24-stündiger Konsiliardienst bei speziellen Fragestellungen wie chronischer Schmerzbehandlung und präoperativer Risikoeinschätzung
  • Interne und externe Unterrichtsfortbildungen
  • Teilnahme an der Fachweiterbildung zur Anästhesie- und Intensivfachpflege
  • Regelmäßige Teilnahme an Intensivtransporten für Patienten aus NRW
  • Prä- und postoperative Lungenfunktionsprüfungen
  • Auf Wunsch Organisation von Eigenblutspenden

Kliniken Essen-Mitte
Evang. Huyssens-Stiftung
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen
Henricistraße 92
45136 Essen

Tel.: 0201 174-0
Fax: 0201 174-11310
WWW: www.kliniken-essen-mitte.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK