essen.de > Kultur und Bildung > Kulturbüro

Jahresthemen der Kultur in Essen

Aufbrüche

Essener Kulturinstitute stellen Programmbroschüre für das 1. Halbjahr ihres Jahresthemas 2019 vor.

Zum fünften Mal haben sich Kultureinrichtungen der Stadt unter der Federführung des Kulturbüros der Stadt zu einem gemeinsamen Thema zusammengefunden. Im Jahr 2019 heißt es: "Aufbrüche".

Bildung für ALLE bietet die Volkshochschule Essen. Als eine der ersten in Deutschland erblickte sie 1919 das Licht der Welt. Diesen hundertsten Geburtstag feiern die Essener Kulturinstitute – Kultureinrichtungen und freie Szene – 2019 mit einem reichen Veranstaltungsprogramm. Ausstellungen, Vorträge, Feste und viele weitere Veranstaltungsformen sind historischen, politischen, künstlerischen, literarischen oder musikalischen Themenfeldern gewidmet. Der Obertitel „Aufbrüche“ verweist auf den Neubeginn im Kontext der Weimarer Reichsverfassung von 1919, welche nicht nur die Entstehung der Volkshochschulen ermöglichte, sondern auch die Gründung des Bauhauses in Weimar nach sich zog. Trotz des nur 14-jährigen Bestehens des Bauhauses (1919-1933) wurde es zur bedeutendsten Schule für Architektur, Design und Kunst im 20. Jahrhundert. Das „Neue Bauen“ prägte auch die Essener Stadtlandschaft, etwa die Schachtanlage Zollverein XII, die schon zur Bauzeit als eine der „schönsten Zechen der Welt“ galt.

Kunst für ALLE, so könnte man die Folkwang-Idee auf einen griffigen Nenner bringen. Karl Ernst Osthaus, ein Förderer des Bauhaus-Gründers Gropius, verankerte mit seiner Vision vom disziplinübergreifenden Zusammenwirken der Künste die Kunst in der Mitte einer demokratischen Gesellschaft. Essens Kultur- und Bildungseinrichtungen sind unter dem Begriff „Folkwang“ in ihren Anliegen noch immer mit Osthaus und seinem zukunftsweisenden Engagement eng verbunden. Die vielfältigen historischen Zusammenhänge, aber auch die Vielfalt der Aufbrüche nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, spiegeln sich in den spannenden Themen, die Sie auf den folgenden Seiten finden können und die Sie hoffentlich durch das Jahr 2019 begleiten werden. Schnell wird deutlich, dass die Fragestellungen von damals Impulse für das Heute und Morgen geben.

Zu den teilnehmenden Institutionen gehören unter anderem die Alte Synagoge, der Domschatz Essen, die Folkwang Universität der Künste, das Ruhr Museum, die Essener Stadtbibliothek, die Essener Filmkunsttheater und das GOP. Als besonderer Kooperationspartner unterstützt der Historische Verein für Stadt und Stift Essen e.V. die VHS Essen. Wir laden Sie herzlich ein, die zahlreichen Veranstaltungen zu besuchen.

Wir laden Sie herzlich ein, die zahlreichen Veranstaltungen zu besuchen.

Unter folgenden Themen wurde bereits eine gemeinsame Veranstaltungsbroschüre veröffentlicht:

  • 2014: 1914 – Schönheit und Schrecken
  • 2015: Gegen den Strom (Originale – Exzentriker – Nonkonformisten)
  • 2016: Keine Atempause - Bewegungen und Subkulturen
  • 2017: Schöne Aussichten - Paradiese und Utopien
  • 2018: Von wegen... Alte träume und neue hoffnungen
  • 2019: Aufbrüche

Diese Veranstaltungsreihe ist so positiv aufgenommen worden, dass auch für die folgenden Jahre jeweils wieder ein gemeinsames Schwerpunktthema konzipiert werden soll.

Zum Hintergrund:

In regelmäßigen Arbeitsgruppentreffen entwickeln Vertreterinnen und Vertreter der städtischen Kultureinrichtungen und der Freien Szene ein Jahresthema, unter dem sich kulturelle Beiträge verschiedenster Kultur- und Kunstsparten wiederfinden. Als Produkt erscheint eine halbjährliche Veranstaltungsbroschüre, die die Vielfalt der Essener Kulturlandschaft abbilden soll. Die Arbeitsgruppen sollen den den Austausch unter den Einrichtungen sowie mögliche Kooperationen fördern.

Der Leitgedanke, durch gemeinsame Arbeit ein Thema in seiner Breite und Tiefe, seiner Komplexität besser zu durchdringen, war eine von zwei Motivationen für das gemeinsame Format der Jahresthemen. Die zweite Motivation ist begründet in der Überlegung, dass gemeinsame Arbeit zu fachlichem Austausch und so zu größerer künstlerischer Qualität führt.

Kontakt

Kulturprojekte

Telefon
+49 201 8841201

Fax
+49 201 8841111

Entwicklung von Kulturprojekten, Schwerpunkt: Musik, Jahresthema