Karl-Heinz Blomann auf dem Klangkunstfestival tiefKLANG Berlin 2010

*1955 in Wanne-Eickel, lebt in Essen
Musik für Film und Theater, Hörspiel, Klangcollage

Profil

Ausbildung

Studium der Pädagogik in Dortmund, später Studium der Musik an der Gesamthochschule Duisburg und der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität Bochum

Tätigkeiten

1976 Gründung der Band "Pöhl Musik", 1983 Gründung des Labels mit dem programmatischen Namen "AufRuhrRecords", seither zahlreiche Produktionen mit verschiedenen Künstlern, 1997 Buch "Hören - eine vernachlässigte Kunst" mit CD "Vom Aufstand des Ohres", "Aspects of Law and Order" (CD-ROM-Produktion 1999), Konzeption und Organisation von Konzerten, Symposien und Workshops zu Themen aus Kunst, Technik und Multimedia, Künstlerische Leitung des Festivals für Neue Musik "Open Systems", ab 2005 Entwicklung des Medienarchivs Emscherplayer, Konzept und künstlerische Leitung des Projekts "Emscher:Reloaded"

Auszeichnungen

1989 DGB-Kulturpreis für das Projekt "Klangskulpturen"

Aufführungen

Aufführungen bei Festivals und Konzerten im In- und Ausland sowie Rundfunk- und Fernsehmitschnitte

Aufträge

Projekt "Klangräume" für den 24. Evangelischen Kirchentag, 1993 Auftragswerk "Mecanique mon Amour" für das Rheinische Musikfest in Essen, 2000 Musik und Regie für die Hörspielproduktion "Alice" des SFB, Hörspiel "ohne Worte" im Auftrag des WDR/Studio für Akustische Kunst, 2004 Komposition "salon moz::ART" im Auftrag der Bochumer Symphoniker, Filmmusik "Sinnlichkeit Stahl" zur filmischen Inszenierung von Christoph Böll für Thyssen Krupp

Noten

Noten in der Stadtbibliothek Essen

Medien

Werkverzeichnis

Weblinks