STADTBIBLIOTHEK ESSEN

Logo und Schriftzug der Sammlung KOMPONISTEN IM RUHRGEBIET (Layout: Detlef Meinicke, Amt für Zentralen Service)

Sammlung der Musikbibliothek

Partiturausschnitt

Partiturausschnitt aus RESONANZEN: ERINNERUNG AN DEN RÄNDERN DER WACHSAMKEIT (1995) für Flöte, Klarinette in B, Violine, Violoncello und Klavier von Karin Haußmann

Karin Haußmann: "Erinnerung an den Rändern der Wachsamkeit" für Ensemble aus "Resonanzen" (1995)

Karin Haußmann

*1962 in Waiblingen, lebt und lehrt in Essen
Werke für Klavier und Ensemble

Profil

Ausbildung

bis 1986 Ausbildung und Berufstätigkeit als Industriekauffrau, 1986-1995 Musikstudium an der Folkwang Hochschule Essen bei Wolfgang Grandjean (Rhythmik, Musiktheorie) und Nicolaus A. Huber (Komposition)

Tätigkeiten

bis 1998 Lehraufträge für Musiktheorie und Gehörbildung sowie Privatunterricht Klavier, ab 1998 Dozentin für Tonsatz, Gehörbildung und Neue Musik an der Universität GH Essen, 2004 bis März 2014 Dozentin für Musiktheorie, Gehörbildung und "Komponieren für die berufliche Praxis" an der Folkwang Universität der Künste Essen, seit 2002 Leitung von Kompositionsworkshops für Jugendliche im Rahmen von Angeboten des Landesmusikrats NRW und der Bayerischen Philharmonie München, Jurymitglied beim Landesbewettbewerb NRW "Jugend komponiert", ab 2015 auch beim Bundeswettbewerb "Jugend komponiert".

Auszeichnungen

Stipendiatin der Akademie der Künste Berlin, 1. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb Biennale Neue Musik Hannover, 1998 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler, 2002 Preisträgerin beim Kompositionswettbewerb des europäischen Musikfestivals "Windrose" im Rahmen der Ruhrfestspiele, 2010 Maria-Ensle-Preis der Kunststiftung Baden-Württemberg

Aufführungen

zahlreiche Aufführungen im In- und Ausland, bei Festivals wie Biennale Neue Musik Hannover, Musikbiennale Berlin, Ultraschall Berlin, Dresdner Tage für zeitgenössische Musik, Moskauer Herbst, TAEGU Contemporary Music Festival, Europäischer Musikmonat 11.2001 (Basel), Warschauer Herbst; vertreten bei Konzerten in den USA, Oslo, Birmingham, Peking; Zusammenarbeit mit renommierten Ensembles wie dem Kammerensemble Neue Musik Berlin, Trio Accanto, Thürmchen-Ensemble, Musikfabrik NRW, Ensemble Aventure, L'Art pour l'Art .

Anmerkungen zum Werk

"Karin Haußmanns Komponieren ist ganz wesentlich von ihrer Arbeit mit dem Klang bestimmt, den sie mitunter wie unter einem Brennglas zu betrachten und zu hören pflegt. "Die konkrete, die hörbare Beschaffenheit eines Klangs hat mich schon immer fasziniert, das hat eine sehr große Sinnlichkeit für mich; am meisten bei komplexen, rauen Klängen." Sie zerlegt ein gewünschtes Klangergebnis gedanklich in seine Bestandteile, um es dann durch Verschaltungen einzelner Module zusammenzusetzen; ein analytisches Verfahren, durch das sie Material für graduelle oder auch sprunghafte Veränderungen gewinnt, durch Übertragung auf das gesamte Ensemble, durch neue Kombinationen, Uminstrumentierungen. Eine besondere Rolle in Karin Haußmanns Werken nehmen Randerscheinungen akustischer Wahrnehmung ein." (Roswitha Euler, Komponisten der Gegenwart).

Noten

Medien

Werkverzeichnis

Werkverzeichnis

in: Komponisten der Gegenwart / hrsg. von Hanns-Werner Heister. - [Loseblattausgabe]. - München : Edition Text u. Kritik, 34. Nlfg., 7/2007

Auswahlverzeichnis mit Notenauszügen auf der Homepage der Komponistin

Weblinks

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK