essen.de > Kultur und Bildung > Kultursparten > Musik > Essen Musik

Weltmusikmesse auf Zollverein

Essen.Musik

Farbpalette des Logos Essen.Musik

weltmusikoffen 2

Plakat WOMEX 2004

Plaket WOMEX 2004 (Gestaltung: Bernward Kraft)

WOMEX 2002

WOMEX 2002: Havanna Rave aus Kuba mit Changana
Havanna Rave aus Kuba
WOMEX 2004: Impression von der Messe
Impression von der Messe

WOMEX - WOrld Music EXposition

2002 und 2004

Zweimal - 2002 und 2004 - fand auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zeche Zollverein die WOMEX statt, die international größte Fachmesse für Welt-, Roots-, Folk- und Ethnomusik. Sie zog zuletzt über 2000 Fachbesucher und 1250 Firmen aus 82 Ländern nach Essen. Mit dabei waren über 450 Künstler, die in 42 Konzerten einen repräsentativen Querschnitt durch die aktuelle und zukünftige Weltmusik zeigten: Musik Kubas und Mexikos ebenso wie Reggae aus Jamaika, spanischer HipHop, portugiesischer Fado, polnische Akkordeonmusik, Balkan Brass Bands, Folklore aus Mali, Elektronik aus Asien - mehr musikalische Vielfalt war kaum möglich. Gefeierte Weltmusikstars und absolute Geheimtipps wechselten sich ab. In nur wenigen Stunden konnten die 3000 begeisterten Besucher - zumindest musikalisch - um die Welt reisen und sich von der Vielfalt der Kulturen begeistern lassen.

WOMEX Award

Höhe- und Schlusspunkt der WOMEX war jeweils die Verleihung des WOMEX Award im Casino Zollverein. Essen. 2002 wurde damit der armenische Musiker Jivan Gasparyan als der größte zeitgenössische Duduk-Meister geehrt. 2004 ging der Preis an Marc Hollander, Direktor des belgischen Plattenlabels "Crammed Discs", für "25 Jahre visionärer Graswurzelarbeit am blühenden Pflänzchen Weltmusik". War die Reihe der Zollverein-Konzerte bisher eher von Klassik und Jazz bestimmt, setzt man ab 2011 auf ungewohntere Klänge und auf Kombinationen miit Elementen ethnischer Musiktraditionen.