essen.de > Leben in Essen

Projekt "Wegweiser" in Essen

Ein Logo mit der Schrift "Wegweiser in Nordrhein-Westfalen. Gemeinsam gegen gewaltbereiten Salafismus"
Logo des Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen
Skizze von vier Köpfen. Zwei Köpfe sind schwarz maskiert; zwei Köpfe sind nicht maskiert, aber gesichtslos

Das Projekt "Wegweiser" in Essen soll bereits den Einstieg in den gewaltbereiten Salafismus verhindern und zielt daher schwerpunktmäßig auf junge Menschen, die dabei sind, sich zu radikalisieren. Mit seinem Beratungs- und Betreuungsangebot für Betroffene und das soziale Umfeld setzt das Programm früh an und verfolgt bei der Lösungssuche einen ganzheitlichen Ansatz.

Das Projekt "Wegweiser" in Essen...

...dient als Anlaufstelle zum Thema extremistischer Salafismus für Ratsuchende, Familien, Lehrerinnen und Lehrer, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

...bietet individuelle, vertrauliche und kostenlose Beratungen für Betroffene, ihre Familien und das Umfeld.

...infomiert Netzwerkpartner, Fachstellen und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren etc. zum Thema extremistischer Salafismus.

Kontakt zum Projekt "Wegweiser" in Essen:

Telefon: 0201 / 52 32 58 90
Telefax: 0201 / 52 32 58 91
E-Mail: wegweiser@essen.de

Infodienst Radikalisierungsprävention - ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung

Der Infodienst enthält Hintergrundinfomationen und praxisbezogene Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen.Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen - etwa in der schulischen und außerschulischen Bildung, in der öffentlichen Verwaltung, der Sozialarbeit oder Arbeit mit Betroffenen.Teil des Angebots ist eine bundesweite Datenbank mit Initiativen, die Beratung, Vor-Ort-Maßnahmen, Schulungen oder Materialien anbieten.Der Infodienst versendet regelmäßig einen Newsletter mit aktuellen Meldungen, Publikationen, Terminen und Fortbildungen.