essen.de > Leben in Essen > Aktuelles Thema

Der Rhein-Herne-Kanal

Der Rhein-Herne-Kanal verbindet den Rhein bei Duisburg mit dem Dortmund-Ems-Kanal. Noch heute gilt die 1914 fertiggestellte Wasserstraße (neben dem Wesel-Datteln-Kanal) als Europas meistbefahrener Binnenschifffahrtskanal. Zahlreiche Schiffe aus aller Welt passieren täglich Essener Gebiet entlang der Stadtteile Dellwig, Bergeborbeck, Vogelheim, Altenessen-Nord und Karnap. Ihre Fracht besteht aus Kohle, Steinen und Erden, Mineralöl, Erzen, Schrott, Baustoffen, chemischen Gütern und Nahrungsmitteln.

Der Essener Stadthafen auf Bergeborbecker Gebiet ist der jüngste Hafen am Rhein-Herne-Kanal, der sich in öffentlicher Hand befindet. 1934 von der Stadt Essen in Betrieb genommen, verwalten ihn seit 1987 die Stadtwerke Essen. Für Wirtschaft und Industrie in Essen, Oberhausen, Bottrop und Gladbeck war und ist der Hafen ein wichtiger Umschlagplatz für Massen- und Stückgüter.

Industriekultur im Grünen

Neben der Funktion als wichtiger Transportweg wächst auch die touristische Bedeutung der Freizeitschifffahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal. Freizeitskipper und Sportler tummeln sich auf der künstlichen Wasserstraße und machen gerne Station in der Marina Oberhausen. In Essen und Gelsenkirchen sind weitere Marinas in Planung. Einige Wassersportvereine haben sich am Kanal angesiedelt.

Die beliebten Ausflugsschiffe der Weißen Flotte Baldeney befahren nicht nur Baldeneysee und Ruhr, auch auf dem Rhein-Herne-Kanal werden von Mai bis Ende September zwischen Oberhausen-Kaisergarten und Gelsenkirchen-Nordsternpark Linienfahrten angeboten. Während der Cranger Kirmes wird die Strecke bis Herne-Wanne (Crange) erweitert.

Zusammen mit der parallel verlaufenden Emscher, dem Emscherpark sowie der 50 Meter hohen, begrünten Schurenbachhalde sind in den letzten Jahrzehnten beeindruckende Frei- und Erholungsflächen im Essener Norden entstanden. Zahlreiche Spazier- und Radwege entlang des Kanals mit seinen gut ausgebauten Uferwegen laden zu Ausflügen ein und bieten zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Mit der jeweils ausgeschilderten "Wasserroute", der "Naturroute" und der neuen "Stadtroute" - alle verlaufen in Nord–Süd Richtung zwischen Kanal und Ruhr - ist der Rhein-Herne-Kanal hervorragend an das Netz der Essener Erlebnisrouten und an den Ruhrtalradweg angebunden.