Handlungsfelder CONNECTED.ESSEN

Logo und Auflistung von digitalen Themen und Handlungsfelder im Rahmen von CONNECTED.ESSEN
Zwei Smartphones zeigen auf Ihren Bildschirmseiten das Stadtportal Essen to go App. Hinter ihnen sieht man unscharf das Essener Rathausgebäude

Zu allen Handlungsfeldern von CONNECTED.ESSEN gibt es eine ganze Reihe von Projekten, die sich in der Planung oder Umsetzung befinden. An dieser Stelle werden einige ausgewählte Projekte vorgestellt.

BürgerRatHaus

Im Herzen der Stadt der Stadt Essen entsteht ein neues Rathaus für die Belange der Bürgerinnen und Bürger. Auf rund 30.000 Quadratmeter wird bis 2024 ein hochmodernes Gebäude für zentrale Dienstleistungen der Verwaltung gebaut. Innenstadtnah werden hier Angebote des JobCenters, Teile des Jugendamtes und das Amt für Soziales und Wohnen untergebracht.

Hierbei ist die Digitalisierung der Geschäftsprozesse und der Gebäudeinfrastruktur eine Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb und für die erforderliche Arbeitsentlastung der Beschäftigten der Verwaltung.

E-Akten, Dokumentenmanagement, mobiles Arbeiten, Projekträume, Front- und Backoffice-Strukturen, sowie moderne Informationsangebote und Wegeführungen sind hierfür zu entwickeln. Dabei sollen digitale Assistenten die Besucherinnen und Besucher ebenso unterstützen, wie die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mehr zum BürgerRatHaus

Serviceportal der Stadt Essen

Das Serviceportal bündelt die Verwaltungsleistungen an einer Stelle und macht sie über intelligente Suchmaschinen und einer Sortierung nach Lebenslagen leicht zugänglich.

Basistechnologien wie E-Payment, Servicekonto, Ausfüllassistenten, Webformularen, Online-Postfach, Dokumentenupload und Print@Home werden bedarfsgerecht pro Verwaltungsleistung bereitgestellt.

Ziel ist, den Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen alle Verwaltungsleistungen orts- und zeitunabhängig online anzubieten und Arbeitsabläufe zu beschleunigen.

Open Data-Portal

Durch die Bereitstellung von offenen, kostenfreien und maschinenlesbaren Daten erfolgt eine Demokratisierung der Daten. Sie werden allgemein bereitgestellt und können für die kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzung weiterverwendet werden.

So entstehen neue Geschäftsmodelle und Anwendungen. Die Stadt Essen tritt hier als Partnerin der Open Data Community auf und nicht als Anwendungsentwicklerin.

Durch die Nutzung von Standards und einer Portaltechnologie wird auch die Anbindung regionaler Portale der Region Ruhr, des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundes ermöglicht.

Zum Open Data-Portal der Stadt Essen opendata.essen.de

LoRaWAN Hackathon vom 24.5. bis 26.5.2019 im ruhr:HUB im Deutschlandhaus

"Unsere Stadt soll smarter werden" – unter diesem Motto hat vom 24.5. bis 26.5. der erste LoRaWAN Hackathon im ruhr:HUB im Deutschlandhaus stattgefunden. Stadtdirektor Hans-Jürgen Best und Oliver Weimann, Geschäftsführer ruhr:HUB, haben die Veranstaltung am Freitag (24.5.) eröffnet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Hackathons haben kreative Lösungsansätze zu Herausforderungen städtischer Großkonzerne erarbeitet. Gemeinsam mit anderen Teammitgliedern, Mentorinnen und Mentoren sowie Coaches wurden Ideen entwickelt, die die Stadt Essen smarter machen. Mit dabei sind die städtischen Großkonzerne Ruhrbahn, Stadtwerke Essen, die Essener Entsorgungsbetriebe und die Allbau GmbH.
Mehr zum LoRaWan Smart City Hackathon

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK