essen.de > Leben in Essen > Familien

Fachinformationen des Jugendamtes

Kindeswohlgefährdung

Der Schutz von Kindern vor Gewalt, Vernachlässigung und anderen Gefahren ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Das Jugendamt Essen hat in einem Fachkonzept festgelegt, wie dieser Schutz erreicht werden soll.Die Einzelheiten finden Sie im Dokument „Fachkonzept: Kinder vor Gewalt, Vernachlässigung und anderen Gefahren schützen (…)“, Klicken Sie hier ... (pdf, 596 kB) ReadSpeaker

Wenn Sie sich einen Überblick verschaffen wollen, finden Sie hier das Ablaufdiagramm ... (pdf, 53 kB) ReadSpeaker

Kooperationsvereinbarung bei Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung für Träger der Jugendhilfe

Die Jugendhilfe ist gesetzlich verpflichtet, mit freien Trägern der Jugendhilfe Vereinbarungen zur Kooperation im Kinderschutz zu treffen.Diese Vereinbarung finden Sie hier ... (pdf, 235 kB) ReadSpeaker

Kooperationsvereinbarung bei Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung für Schulen

Die Kooperationsvereinbarung finden Sie hier (pdf, 143 kB) ReadSpeaker als pdf.

Anonyme Fallberatung bei Hinweisen auf eine Kindeswohlgefährdung (InsoFa)

Der Gesetzgeber möchte, dass die Institutionen, die Hinweise auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung wahrnehmen, qualifiziert und sicher mit diesen Hinweisen umgehen können. Dazu hat er das Jugendamt verpflichtet, ein entsprechendes Beratungsangebot vorzuhalten. Anspruch auf diese Beratung haben Träger der Jugendhilfe, Ärzte, Lehrer u.a. Darüber hinaus besteht ein Anspruch auch alle Personen, die beruflich in Kontakt mit Kindern und Jugendlichen stehen. Diese Beratung wird durch die sog. insoweit erfahrene Fachkraft (InsoFa) geleistet. Sie zielt darauf, dass die anfragende Institution/Person Handlungssicherheit erlangt, wie mit den Hinweisen umzugehen ist. Hier geht´s zum Schaubild der InsoFa … (pdf, 69 kB) ReadSpeaker Diese Beratung erfolgt ausschließlich anonym ohne Namensnennung der betroffenen Familienmitglieder. Es entstehen keine Kosten. Die Beratung erfolgt persönlich. Wenn Sie diese Beratung in Anspruch nehmen wollen, klicken Sie hier ...

Fax-Mitteilung einer Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt durch institutionelle Kooperationspartner

Zur Meldung einer Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt steht ein Faxvordruck zur Verfügung. Als institutioneller Kooperationspartner nutzen Sie bitte immer diesen Vordruck. Träger der Jugendhilfe sind verpflichtet, zuvor eine eigene Gefährdungsschätzung unter Einbeziehung der insoweit erfahrenen Fachkraft (InsoFa) vorzunehmen. Anderen Institutionen (Schulen u.a.), die gesetzlich zur eigenen Gefährdungseinschätzung nicht verpflichtet sind, wird empfohlen, die anonyme Beratung vorab in Anspruch zu nehmen. Den Fax-Vordruck zur Mitteilung einer Kindeswohlgefährdung finden sie hier ... (pdf, 1010 kB) ReadSpeaker

Sicheres Handeln im Kinderschutz

Erfolgreicher Kinderschutz erfordert gute Kooperation und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Die Berücksichtigung bestimmter Aspekte kann dabei behilflich sein. Klicken Sie hier ... (pdf, 14 kB) ReadSpeaker

Gefahr im Verzuge

Bei Gefahr im Verzuge wenden Sie sich bitte an den Kindernotruf. Dieser steht 24 Std./Tag an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung.

Der Kindernotruf ist unter 0201/26 50 50 zu erreichen.

§ 72 a SGB VIII Verhinderung von sexueller Gewalt in Vereinen, Schulen, Heimen

Alle Menschen, die als Haupt-, Neben- oder Ehrenamtliche Kinder betreuen, benötigen erweiterte Führungszeugnisse. Damit soll verhindert werden, dass Personen, die aufgrund einer Sexualstraftat verurteilt wurden, in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden. Das Jugendamt ist gem. § 72a SGB VIII verpflichtet, dazu entsprechende Vereinbarungen mit den Trägern der Jugendhilfe abzuschließen. Das Jugendamt Essen und der "Arbeitskreis Jugend Essen" (AKJ) stellen im Internet Informationen und Vordrucke zur Verfügung. Klicken Sie hier ...
Mit allen anderen Trägern der Jugendhilfe hat das Jugendamt folgende Vereinbarung getroffen. Klicken Sie hier… (pdf, 18 kB) ReadSpeaker

Hilfeplanverfahren

Etwa 15 Jahre nach Einführung eines ersten Hilfeplanverfahrens in Essen auf Grundlage des

§ 36 SGB VIIIlegt die Abteilung Soziale Dienste des Jugendamtes ein wesentlich modifiziertes Hilfeplanverfahren und damit einen neuen verbindlichen Arbeitsstandard vor. Die Einzelheiten finden Sie im Dokument "Hilfeplanverfahren", Klicken Sie hier .... (pdf, 397 kB) ReadSpeaker

Standards bei Trennung und Scheidung

Die Fachkräfte des Jugendamtes bieten in allen Bereichen der Trennungs- und Scheidungsproblematik Beratung an, mit dem Ziel, mit allen Beteiligten ein einvernehmliches Sorge- und Umgangskonzept zu vereinbaren.Die Einzelheiten finden Sie im Dokument "Standards bei Trennung und Scheidung". Klicken Sie hier ... (pdf, 356 kB) ReadSpeaker

Aktenführung und Datenschutz bei den "Sozialen Diensten" des Jugendamtes

Beim Jugendamt Essen in der Abteilung Soziale Dienste wird mit einem speziellen Aktensystem gearbeitet. Klicken Sie hier... (pdf, 363 kB) ReadSpeaker

Leitfaden des Jugendamtes - Soziale Dienste zur Alten-,Behinderten- und Gesundheitshilfe

Der Allgemeine Sozialdienst ist unter anderem Ansprechpartner für alleinstehende, kranke, pflegebedürftige, behinderte oder alte Menschen. Schauen Sie hier ... (pdf, 123 kB) ReadSpeaker

Kontakt

Soziale Dienste

Telefon
+49 201 8851361

Fax
+49 201 8851705


Sekretariat, Urlaubs- u. Krankenkartei, Zeiterfassung

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK