essen.de > Leben in Essen > Familien

Dokumentation Essener Forum zum Ausbau der Kinderbetreuungsangebote

Grafik Kita-Ausbau
Essener Erklärung zum Ausbau der Kinderbetreungsangebote Oberbürgermeister Thomas Kufen und Geschäftsbereichsvorstand Muchtar Al Ghusain

Essener Erklärung zum Ausbau der Kinderbetreungsangebote Oberbürgermeister Thomas Kufen und Geschäftsbereichsvorstand Muchtar Al Ghusain Foto: Stadt Essen

vier spielende Kinder auf einem Platz
Logo und Schriftzug: Essen Großstadt für Kinder wir schaffen Zukunft

Maßnahmen zum Ausbau der Kindertagespflege und des Kita-Ausbauprogramms

Der Rat der Stadt Essen hat in seiner Sitzung am 29. Mai 2019 die Umsetzung der nächsten geplanten Baumaßnahmen zum Ausbau des Kita-Ausbauprogramms in Höhe von 14,96 Millionen Euro beschlossen. Zur Schaffung weiterer Betreuungsplätze werden in einer fünften Baustaffel sieben weitere Kindertagesstätten als städtische Eigenmaßnahmen neu gebaut beziehungsweise erweitert.
Mehr zum Ausbau der Kindertagespflege und des Kita-Ausbauprogramms

Neue Ideen und konkrete Ergebnisse brachte das erste Essener Forum zum Ausbau von Kinderbetreuungsangeboten am 10. Mai 2019 im Essener Rathaus. Rund 180 Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner aus den Wohlfahrtsverbänden, von Initiativen, Unternehmen, den Wohnungsbaugesellschaften sowie der Stadtverwaltung und des Landesjugendamtes sind der Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen und dem Geschäftsbereichsvorstand für Jugend, Bildung und Kultur, Muchtar Al Ghusain, gefolgt. Ziel der Veranstaltung war es, mit allen beteiligten Akteuren gemeinsame Lösungen zu finden, um den Kita-Ausbau in Essen voranzutreiben. Nach einer Begrüßung durch das Stadtoberhaupt sowie des Sprechers der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, Pfarrer Andreas Müller, und einem Kurzinterview mit dem Jugenddezernenten Muchtar Al Ghusain, ging es in eine Workshop-Phase zu drei unterschiedlichen Themenstellungen. Vor allem Best-Practice-Beispiele und Impulse von Projektentwicklern standen auf dem Programm.

Impulse durch die Referentinnen und Referenten

Folgende setzten Impulse zu den Themen:

  • Nutzung von Gebäuden und Grundstücken für Kindertagesstätten und Kindertagespflege
    Christiane Voigt, Contur 2
    Samuel Serifi, Allbau GmbH
  • Finanzierungsmodell
    Dr. Marc Kanzler, Dr. Werner Jackstädt-Stiftung
    Achim Bassa, Koschany + Zimmer Projektentwicklung GmbH
  • Betriebsnahe Kindertageseinrichtungen
    Ulrich Kanders, Essener Bündnis für Familie, Essener Unternehmensverband
    Arne Bergmann, Familiengenossenschaft Monheim

"Ich freue mich sehr, dass die Stadt Essen bei der Schaffung von Betreuungsangeboten für Kinder, engagierte und kompetente Partnerinnen und Partner an ihrer Seite hat. Dafür danke ich allen Engagierten ganz herzlich", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Ich will auch ganz persönlich dazu beitragen, dass Hürden im Kita-Ausbau abgebaut und bestehende Hemmnisse verringert werden. Deshalb werde ich einen Beirat für den Kita-Ausbau einrichten, der alle zwei Monate tagt."

Neuer Beirat setzt sich für den Kita-Ausbau ein:

Neben den Geschäftsbereichsvorständen für Jugend, Bildung und Kultur und Planung werden außerdem Vertreterinnen und Vertreter der AG Wohlfahrt, der Arbeitsgemeinschaft "Die Wohnungswirtschaft Essen", des Jugendhilfeausschusses, des Jugendamtselternbeirats sowie der Interessengemeinschaft Kindertagespflege in Essen e.V. vertreten sein.

Weitere Ergebnisse, die die Veranstaltung hervorgebracht hat:

•Der Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen wird zunächst befristet zusätzliche Kita-Plätze zu schaffen. So besteht die Möglichkeit, noch für das Kindergartenjahr 2019/2020 insgesamt 80 u3- und ü3-Plätze einzurichten.

•„Die Wohnungswirtschaft Essen“ hat mit der GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG signalisiert, in einem neuen Wohnquartier in Bergerhausen zusätzlich den Bau einer vierzügigen Kindertagesstätte in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung zu planen.

•Von Bürgerinnen und Bürgern wurden mittlerweile insgesamt zwanzig mögliche Standorte im Stadtgebiet gemeldet, die für die Umsetzung einer Kindertagesstätte geprüft werden können.

•Für das Kita-Jahr 2019/2020 gehen über das Kita-Jahr verteilt 924 neue Kitaplätze an den Start. Davon werden 223 u3-Plätze und 701 ü3-Plätze sein.

Derzeit befinden sich fünf Kitas im Bau, weitere 52 Kitas sind bis Ende 2026 in Planung und Vorbereitung.

"Die sehr konstruktive Stimmung während des gesamten Forums hat mich sehr beeindruckt", so Jugenddezernent Muchtar Al Ghusain. "Natürlich gab es auch kritische Stimmen, die uns als Verwaltung dabei helfen, unsere Prozesse noch einmal zu überdenken. Vor allem, wenn es um Nutzungsänderungen im Bestand geht. Es gibt ein sehr gutes Beispiel aus der Stadt Nürnberg, die eine Service-Stelle für Akteure rund um das Thema Kita-Ausbau eingerichtet haben. Diesen Gedanken wollen wir weiter verfolgen."

Die meisten der Anwesenden haben sich zum Abschluss der Veranstaltung mit einer Unterschrift der "Essener Erklärung zum Ausbau der Kinderbetreuungsangebote" angeschlossen.

Direkt zu Beginn des neuen Kita-Jahres im August 2019 werden 292 neue Kita-Plätze das Betreuungsangebot der Stadt Essen erweitern. Zudem gibt es bei einzelnen Trägern aktuell noch freie Plätze für 4- und 5-jährige Kinder. Auch bei den Verbänden der Kindertagespflege sind in einigen Stadtteilen noch Plätze frei. Die freien Plätze werden in den nächsten Tagen unter www.essen.de/kinderbetreuung veröffentlicht.

Zum Hintergrund

Allein von 2015 bis 2018 ist die Zahl der Kinder in Essen im Alter von null bis sechs Jahren gestiegen. Auch die Zahl der Geburten ist seit 2014 kontinuierlich hoch und liegt bei rund 6.000 Kindern im Jahr. Das bedeutet gleichzeitig eine große Herausforderung für die benötigte Infrastruktur in der Stadt. Dazu gehört auch der Ausbau von Betreuungsangeboten. Von 2009 bis 2019 sind rund 6.400 neue Betreuungsplätze entstanden, davon über 4.200 in Kindertageseinrichtungen und knapp 2.200 in der Kindertagespflege. Seit 2015 sind mehr als 3.500 Plätze in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege entstanden.

Kontakt

Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8851776
Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8851116
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK