essen.de > Leben in Essen > Familien > Starke Quartiere - starke Menschen

"Starke Quartiere - starke Menschen" (SQsM)

Starke Quartiere - starke Menschen

Kooperationspartner eröffnen gemeinsam mit der Nachbarschaft den Interkulturellen Garten in Borbeck.

Ansprechpartnerinnen Starke Quartiere - starke Menschen

Die Ansprechpartnerinnen von Starke Quartier - Starke Menschen.

Sandra Zimmermann, Leonie Kainka, Nadine Perner und Miriam Sterra-Gerhard (v.l.n.r.).

Quartiere vielfältig stärken

Die Quartiere der Stadt Essen sind so vielfältig wie ihre Bewohnerinnen und Bewohner. Das bereichert das gemeinsame Zusammenleben, bringt aber auch die Herausforderung mit sich, gleichwertige Lebensbedingungen für alle Bewohnerinnen und Bewohner zu schaffen.

Mit dem im April 2018 vom Rat der Stadt Essen verabschiedeten Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept (INSEK) (Projekt "Starke Quartiere – starke Menschen") wurde eine Grundlage geschaffen, um Fördermittel des Landes, des Bundes und der Europäischen Union einzuwerben. Damit unterstützt die Stadt Essen eine präventive und nachhaltige Entwicklung der drei Quartiere Nord (Altenessen-Süd, Nordviertel), West (Bochold, Altendorf) und Mitte/ Ost (Ostviertel, Südostviertel, Stadtkern). Durch die Umsetzung von derzeit sechs Projekten sollen die Lebensqualität in den Quartieren stärker verbessert und die Integrationspotenziale der Quartiere gestärkt werden.

Folgende Themen und Ziele stehen im Fokus:

  • Integrierte und nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung
  • Kinderarmut bekämpfen: Entwicklung und Teilhabe ermöglichen
  • Schwerpunkt Thema „Prävention“ und Aufbau kommunaler Präventionsketten
  • Verbesserung der Teilhabe am Bildungs-, Gesundheits- und Beschäftigungssystem.

Ein großer Teil der Projekte und Maßnahmen befasst sich intensiv mit Themen wie Kinderarmut oder fehlenden Integrationsperspektiven. Zur Verbesserung werden der Situation werden aktiv mehr Angebote wie Familienberatung, Sprachförderung, oder Berufsorientierungen geschaffen. Darüber hinaus wird die Aufenthaltsqualität vor Ort durch städtebauliche Maßnahmen, wie beispielsweise der Umbau des Eltingviertels- und des Weberplatzes erhöht.

Folgende Projekte werden aktuell gefördert:

Die Finanzierung der aktuellen Projektmaßnahmen erfolgt durch den Förderaufruf des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales „Zusammen im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sicher“ und der Stadt Essen. Am (19.11.2018) erhielt Oberbürgermeister Thomas Kufen von Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die Bewilligungsbescheide für fünf Projekte überreicht. Die Essener Projekte werden bis Ende 2020 mit insgesamt rund 1,15 Millionen Euro gefördert.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK