Copyright: UNHCR / Gordon Welters

Flüchtlinge in Essen

Die Unterbringung von Flüchtlingen war auch im Jahr 2016 eine der zentralen Aufgaben der Stadt Essen. Im vergangenen Jahr wurden 4.125 Flüchtlinge aufgenommen, die vom Land Nordrhein-Westfalen auf der Grundlage des Königsteiner Schlüssels zugewiesen wurden. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es 4.391 Menschen.

Insgesamt leben derzeit etwa 20.000 Flüchtlinge im Essener Stadtgebiet, die beispielsweise auch durch Familienzuzüge oder Umzüge aus anderen Städten oder Bundesländern hierher gekommen sind.

Wie erfolgt die Unterbringung der Menschen, die nun in unserer Stadt sind? Welche Bildungsangebote gibt es für Flüchtlinge? Wie schaffen wir die Integration? Antworten auf diese Fragen und weitere Informationen finden Sie auf diesen Seiten.

Aktuelle Meldungen

  • Integrationsarbeit in der Stadt Essen wird neu aufgestellt
    Mit der Umhängung des Fachbereichs "Interkulturelle Orientierung/ Kommunales Integrationszentrum" in den Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters zum 1. Juni 2017 hat die Stadtverwaltung den ersten Schritt zur Neuausrichtung der städtischen Integrationsarbeit vollzogen. Der neue Fachbereich, der den Namen "Kommunales Integrationszentrum" (01-09) trägt, wird der wachsenden Bedeutung der Integrationsarbeit für die Stadt Essen gerecht.
    Mehr zur Integrationsarbeit in der Stadt Essen
  • Aktuelle Belegung:
    Mit Stand 13.06.2017 sind insgesamt 2.005 Flüchtlinge in den städtischen Unterkünften untergebracht.
    Die Einrichtung an der Münchener Str. 67/67a ist derzeit nicht belegt, sie wurde für Umbaumaßnahmen freigezogen.
  • Rat gibt Mittel für Integrationskonzept für Flüchtlinge frei
    Der Rat hat in seiner heutigen Sitzung (24.5.) die Verwaltung mit der Umsetzung des "Strategiekonzepts Integration von Flüchtlingen" beauftragt.
    Mehr zum Ratsbeschluss
  • Schließung weiterer Behelfsunterkünfte
    • Vorübergehend geschlossen wurden die folgenden Unterkünfte:
      • Gerhardstr. (28.04.2017)
      • Wengestr. (03.05.2017)
      • Sartoriusstr. (04.05.2017)
      • Alte Bottroper Str. (05.05.2017)
    • Auch aus der Dahlhauser Str. sind wie geplant zum 02.05.2017 alle Flüchtlinge ausgezogen, der Standort wird nun wieder ausschließlich für Spätaussiedler genutzt.
    • Das Hotel an der Alten Bottroper Straße in Bergeborbeck (74 Plätze) wurde nun ebenso leergezogen, wie das Handballleistungszentrum an der Raumerstraße in Frohnhausen mit einer Kapazität von insgesamt 73 Plätzen.
    • Bereits seit Ende März 2017 -und damit zwei Monate früher als geplant- werden die Behelfsunterkünfte Oslenderstraße, Kapitelwiese 35 und Kapitelwiese 68 nicht mehr als Flüchtlingsunterkunft genutzt.

Infotelefon

Sie haben noch Fragen oder Anregungen zur Situation von Flüchtlingen in Essen?
Sie können uns eine E-Mail schreiben oder auch anrufen: