essen.de > Leben in Essen > Flüchtlinge

Zahlen - Daten - Fakten

Bund

Im Berichtsjahr 2017 wurden 198.317 Erstanträge vom Bundesamt entgegengenommen. Im Vorjahr wurden 722.370 Erstanträge gestellt, dies bedeutet einen Rückgang der Antragszahlen um 72,5% im Vergleich zum Vorjahr.
Die Zahl der Folgeantragssteller im Berichtsjahr 2017 stieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert (23.175 Folgeanträge) um 5,1% auf 24.366 Folgeanträge an.
Damit nahm das Bundesamt insgesamt 222.683 Asylanträge im Berichtsjahr 2017 entgegen; im Vergleich zum Jahr 2016 (745.545 Asylanträge) bedeutet dies einen Rückgang um 70,1 %.

Die fünf Hauptstaatsangehörigkeiten im Zeitraum Januar - Dezember 2017

1. Syrien, Arab. Republik24,7 Prozent
2. Irak11,1 Prozent
3. Afghanistan8,3 Prozent
4. Eritrea5,2 Prozent
5. Iran, Islam. Republik4,3 Prozent

Essen

Im vergangenen Jahr 2017 wurden 815 Flüchtlinge von der Stadt Essen aufgenommen, die vom Land Nordrhein-Westfalen auf der Grundlage des Königsteiner Schlüssels zugewiesen wurden. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 waren es 4.125 Menschen.

Insgesamt leben derzeit etwa 20.000 Flüchtlinge im Essener Stadtgebiet, die beispielsweise auch durch Familienzuzüge oder Umzüge aus anderen Städten oder Bundesländern hierher gekommen sind.

Die Hauptherkunftsländer (1) sind in Essen (Stand 31.03.2018)

1. Syrien16,6 Prozent
2. Irak10,3 Prozent
3. Nigeria6,2 Prozent
4. Afghanistan5,6 Prozent
5. Mazedonien5,3 Prozent

1) der in Essen gemeldeten Personen an Adressen von Flüchtlingsunterkünften
Quelle: Stadt Essen, Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen