essen.de > Leben in Essen > Flüchtlinge

Zahlen - Daten - Fakten

Bund

Im Berichtsjahr 2018 wurden 161.931 Erstanträge vom Bundesamt entgegengenommen. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem 198.317 Erstanträge gestellt wurden, bedeutet dies einen Rückgang der Antragszahlen von 18,3 %.
Die Zahl der Folgeanträge im Berichtsjahr 2018 sank gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert (24.366 Folgeanträge) um 1,8 % auf 23.922 Folgeanträge. Damit nahm das Bundesamt insgesamt 185.853 Asylanträge im gesamten Berichtsjahr 2018 entgegen; im Vergleich zum Vorjahr (222.683 Asylanträge) bedeutet dies einen Rückgang von 16,5 %.

Die fünf Hauptstaatsangehörigkeiten Erstanträge Januar - Dezember 2018

1. Syrien, Arab. Republik27,3 Prozent
2. Irak10,1 Prozent
3. Iran, Islam. Republik6,7 Prozent
4. Nigeria6,3 Prozent
5. Türkei6,3 Prozent

Essen

Essen unterlag im gesamten Jahr 2018 einem Zuweisungsstopp, da die Stadt die Aufnahmequote zu mehr als 100 % erfüllte.
Im Rahmen von u.a. Familienzusammenführungen wurden im Jahr 2018 dennoch 216 Flüchtlinge in Essen aufgenommen.
Zum Vergleich: Im Jahr 2017 wurden 815 Flüchtlinge von der Stadt Essen aufgenommen, die vom Land Nordrhein-Westfalen auf der Grundlage des Königsteiner Schlüssels zugewiesen wurden.

Quelle: Stadt Essen, Amt für Soziales und Wohnen

Die Hauptherkunftsländer (1) sind in Essen (Stand 31.03.2019)

1. Syrien13,4 Prozent
2. Irak9,1 Prozent
3. Afghanistan8,5 Prozent
4. Nigeria8,2 Prozent
5. Serbien6,9 Prozent

1) der in Essen gemeldeten Personen an Adressen von Flüchtlingsunterkünften
Quelle: Stadt Essen, Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen