Corona-Updates für Essen: September 2020

30.09.2020, 18:55 Uhr:
Weitere Corona-Fällen in Essener Einrichtungen – An der Erich Kästner-Gesamtschule Essen in Steele ist ein*e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Klasse wird für Sitznachbar*innen eine häusliche Quarantäne angeordnet.
An der Frida-Levy-Gesamtschule in der Essener Innenstadt gibt es aktuell zwei positiv getestete Schüler*innen. In einem Umfeld von 1,5 Metern wurde jeweils bei Sitznachbar*innen eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Am Robert-Schumann-Berufskolleg im Südviertel ist ein*e Schüler*in mit dem Coronavirus infiziert. Bei zwei weiteren Schüler*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
An der Bischof von Ketteler Schule in Bochold ist ebenfalls ein*e Schüler*in am Coronavirus erkrankt. Bei fünf weiteren Mitschüler*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
An der LVR-Wilhelm-Körber-Schule im Südostviertel ist ein*e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet. Für drei weitere Schüler*innen gilt eine häusliche Quarantäne sowie für eine Lehrperson.
Insg. 3 Q für Schüler, 1 Q für Mitarbeiterin
An der B.M.V.-Schule Essen in Holsterhausen gibt es zwei weitere Corona-Fällen in der Schülerschaft. Hieraus resultieren vier weitere Quarantänen für Mitschüler*innen.
In der Kita Seumannstraße im Stadtteil Altenessen-Süd sind zwei Geschwisterkinder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Für zwei Kita-Gruppen gilt eine häusliche Quarantäne sowie für insgesamt sechs Erzieher*innen.
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

30.09.2020, 10:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 687 kB)
Todesfall nach einer Corona-Erkrankung: Am Montag (28.09.) hat es in Essen einen Todesfall nach einer Corona-Erkrankung gegeben. Ein 62-jähriger Patient ist im Universitätsklinikum Essen verstorben. Er wurde Mitte September stationär aufgenommen, danach verschlechterte sich der Gesundheitszustand innerhalb kurzer Zeit, so dass der Patient an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden musste. Auch danach hat sich der Gesundheitszustand weiter verschlechtert, so dass dies zum Tod geführt hat.
Das Mitgefühl gilt den Angehörigen und der Familie.
Am Mittwoch (30.09.) sind in Essen 181 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 2.042 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (23.09.–29.09.) hat es 167 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 28,2 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.812 Personen. 49 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 37.097 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 32.727 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 946 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 8.545 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.599 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (40), der 50- bis 60-Jährigen (38) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (32).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

29.09.2020, 14:50 Uhr:
Weitere Corona-Fälle in Essener Einrichtungen: In der Kita Schwedenheim in Frohnhausen gibt es zwei Corona-Fälle bei Kindern in einer Kita-Gruppe. Für alle Kinder in der betroffenen Gruppe wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Im Erich-Brost-Berufskolleg im Essener Südviertel gibt es einen positiven Corona-Fall in der Schülerschaft. Entsprechende Umfeldanalysen wurden durch das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde durchgeführt (LZUGB).
Im Hospital zum Heiligen Geist im Stadtteil Kray gibt es einen positiven Corona-Fall unter den Bewohner*innen. Weil es sich bei den Patient*innen und sogenannte Risikopatient*innen handelt, werden die Bewohner*innen des betroffenen Wohnbereichs durch das LZUGB abgestrichen. Weitere Hygienemaßnahmen wurden in Abstimmung mit dem LZUGB abgestimmt und in der Pflegeeinrichtung durchgeführt.

29.09.2020, 13:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 692 kB)
Gemeinsame Pressemitteilung der Bezirksregierung Düsseldorf und der Stadt Essen: Mehrere bestätigte Corona-Fälle in Erstaufnahmeeinrichtung Essen (EAE): In der Erstaufnahmeeinrichtung Essen (EAE) Overhammshof des Landes Nordrhein-Westfalen gibt es aktuell drei bestätigte positive Corona-Fälle. Die Testungen wurden im Rahmen eines Screenings von insgesamt rund 400 neu aufzunehmenden Personen durchgeführt. Die betroffenen Personen befinden sich in einer angeordneten häuslichen Quarantäne und werden entsprechend von den anderen Bewohner*innen der Einrichtung getrennt. Weitere Ergebnisse stehen noch aus.
Am Dienstag (29.09.) sind in Essen 158 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 2.005 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (22.09.–28.09.) hat es 142 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 24 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.799 Personen. 48 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 36.679 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 32.381 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 845 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 8.397 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.552 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (35), der 50- bis 60-Jährigen (34) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (28).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

28.09.2020, 15:15 Uhr:
Kita aufgrund eines positiven Corona-Falls geschlossen: In der Kita St. Thomas Morus wurde ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet. Aufgrund des offenen pädagogischen Konzeptes der Kindertagesstätte wurde für alle 74 Kinder eine häusliche Quarantäne angeordnet sowie für das gesamte Kita-Personal. Der Kita-Betrieb ist damit eingestellt.
In der Kita Schalthaus-Beisen in Katernberg gibt es einen Corona-Fall unter den Kindern. Für eine betroffene Kita-Gruppe sowie für drei Betreuer*innen der Gruppe gilt bis zum 5. Oktober eine häusliche Quarantäne .
An der Hüttmannschule in Altendorf gibt es einen positiven Corona-Fall beim Lehrpersonal. Von Quarantänen betroffen ist eine 1. Klasse sowie Kinder im OGS-Bereich. Darüber hinaus wurde auch bei weiteren Lehrer*innen eine häusliche Quarantäne angeordnet.
In der Schwesternschaft der B.M.V.-Schule Essen in Holsterhausen gibt es einen positiven Corona-Fall. Für sechs weitere Schwestern wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.

28.09.2020, 10:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 681 kB)
Weitere Corona-Fälle in Essener Schulen:An der Pestalozzi-Schule in Essen gibt es einen positiven Corona-Fall beim Lehrpersonal. Eine Umfeldanalyse bei möglicherweise betroffenen Schüler*innen läuft aktuell. Weiteres Lehrpersonal ist von Maßnahmen nicht betroffen.
Weitere Corona-Fälle gibt es in der Schülerschaft am Helmholtz-Gymnasium in Rüttenscheid, an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Schonnebeck und am Gymnasium An der Wolfskuhle in Steele. Auch hier laufen zur Stunde die Umfeldanalysen.
Am Montag (28.09.) sind in Essen 184 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.990 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (21.09.–27.09.) hat es 137 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 23,2 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.758 Personen. 48 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 36.454 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 32.301 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 790 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 8.251 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.461 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (39), der 30- bis 40 Jährigen (35) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (33).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

27.09.2020, 14:00 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 688 kB)
Weiterer Todesfall in Verbindung mit Corona-Infektion:
In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Ein 88-jähriger Patient ist im häuslichen Umfeld verstorben. Der Essener hatte schwerste Vorerkrankungen und wurde hausärztlich versorgt.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Am Sonntag (27.09.) sind in Essen 173 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.979 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (20.09.–26.09.) hat es 141 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 23,9 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.758 Personen. 48 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 36.208 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 31.995 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 794 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 8.230 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.436 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (36), der 30- bis 40 Jährigen (34) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (30).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

26.09.2020, 15:20 Uhr:
Weitere Schulen in Essen mit Corona-Fällen: An der Höltingschule in Essen-Borbeck ist ein*e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet. Bei den Sitznachbar*innen in einem Umkreis von 1,5 Metern wurden zusätzlich häusliche Quarantänen angeordnet.
In der Kantschule in Katernberg gibt es einen Corona-Fall. Auch hier wurde jeweils bei den Sitznachbar*innen eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Die gleiche Vorgehensweise gilt für die Grundschule im Nordviertel. Ein*e Schüler*in ist mit dem Coronavirus infiziert, für die Sitznachbar*innen gilt ebenfalls eine 14-tägige Quarantäne.
An der Realschule im Bezirk Zollverein gibt ebenfalls einen Corona-Fall in der Schülerschaft. Bei insgesamt vier weiteren Schüler*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
An der Gesamtschule Holsterhausen ist ein*e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet. Da die Hygienemaßnahmen eingehalten wurden, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
An der B.M.V.-Schule Essen im Stadtteil Holsterhausen gibt es einen weiteren Corona-Fall. Ein*e Schüler*in wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Für Schüler*innen in direkter Sitznachbarschaft wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Auch am Gymnasium Nord-Ost im Nordviertel gibt es in der Schülerschaft einen positiven Corona-Fall. Auch hier wurde zusätzlich für Sitznachbar*innen in einem Umfeld von 1,5 Metern eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet.

26.09.2020, 09:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 634 kB)
Todesfall in Verbindung mit Corona-Infektion: Am Freitag (25.09.) gab es in Essen einen Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Ein 86-jähriger Patient ist im Evangelischen Krankenhaus Essen-Werden verstorben. Der Essener wurde aufgrund einer Vorerkrankung zuletzt mehrfach stationär behandelt. Im Rahmen der aktuellen stationären Versorgung wurde die COVID 19-Erkrankung festgestellt.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Am Samstag (26.09.) sind in Essen 157 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.962 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (19.09.–25.09.) hat es 132 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 22,3 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.758 Personen. 47 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 36.038 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 31.873 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 754 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 8.158 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.404 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (35), der 30- bis 40 Jährigen (33) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (22).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

25.09.2020, 15:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 565 kB)
Weitere Corona-Fälle in Essener Schulen: Am Burggymnasium in der Essener-Innenstadt gibt es aktuell einen positiven Corona-Fall. Eine Betreuungsperson wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Da die Hygienemaßnahmen eingehalten wurden, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
An der Winfriedschule in Bergerhausen gibt es zwei positive Corona-Fälle beim Lehrpersonal. Die Fälle stehen in keinem Zusammenhang. Da beide nur wenig Kontakte mit Schüler*innen hatten und Mund-Nase-Schutz getragen haben, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
An der Nordviertelschule gibt es ebenfalls beim Lehrpersonal einen positiven Corona-Fall. Schüler*innen und weitere Lehrpersonen sind nicht betroffen. Weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich.
In der Schule an der Viktoriastraße in Katernberg ist ein*e Lehrer*in positiv auf das Coronavirus getestet. Weitere Personen sind nicht betroffen, weshalb weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich sind.
An der Kantschule in Katernberg ist ein*e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei zwei weiteren Schüler*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Am Freitag (25.09.) sind in Essen 144 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.930 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (18.09.–24.09.) hat es 118 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 20 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.740 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 35.704 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 31.595 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 689 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 8.007 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.318 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (38), der 30- bis 40-Jährigen (30) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (19).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

24.09.2020, 13:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 742 kB)
Kita wegen Corona-Fall geschlossen: Die Kita Blauer Elefant in Karnap ist aufgrund eines Corona-Falls beim Kita-Personal bis zum 6. Oktober geschlossen. Im Rahmen der Umfeldanalysen mussten mehrere Quarantänen beim Betreuungspersonal ausgesprochen werden, so dass ein Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte. Kinder sind von Quarantänen nicht betroffen, weil diese keine Kontaktpersonen der erkrankten Mitarbeiter*in waren.
An mehreren Essener Schulen gibt es aktuell ebenfalls positive Corona-Fälle. Am Maria-Wächtler-Gymnasium in Essen-Rüttenscheid sowie der Frida-Levy-Gesamtschule in der Innenstadt gibt es jeweils einen positiven Corona-Fall im Lehrerkollegium. Da an beiden Schulen Hygienemaßnahmen eingehalten werden, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Am Robert-Schmidt-Berufskolleg gibt es zudem einen weiteren Corona-Fall. Die beiden Fälle stehen in keinem Zusammenhang. Da der bzw. die Schüler*in zuletzt nicht in der Schule war, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Auch am Gymnasium Werden gibt es einen positiven Corona-Fall in der Schülerschaft. Weitere Maßnahmen sind aufgrund der eingehaltenen Hygienemaßnahmen nicht notwendig. Die Umfeldanalysen im privaten Umfeld laufen.
Am Donnerstag (24.09.) sind in Essen 125 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.899 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (17.09.–23.09.) hat es 115 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 19,4 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.728 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 35.126 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 31.022 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 651 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.907 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.256 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (29), der 30- bis 40-Jährigen (24) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (19).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

23.09.2020, 11:00 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 744 kB)
Neue Corona-Fälle an Essener Einrichtungen: In der Franz Sales Förderschule ist ein*e Verwaltungsmitarbeiter*in positiv auf das Coronavirus getestet worden. Da das Hygienekonzept konsequent eingehalten wurde, sind an der Schule keine weiteren Maßnahmen nötig. Eine Umfeldanalyse läuft zur Stunde, sowohl enge Kontaktpersonen aus der Schülerschaft, dem Kollegium sowie im privaten Umfeld.
In der Kita Stauderstraße in Altenessen gibt es ein positiv auf das Coronavirus getestetes Kind. Da das Kind zuletzt die Kita nicht besucht hat, sind keine weiteren Maßnahmen in der Kindertagesstätte erforderlich.
Am Mittwoch (23.09.) sind in Essen 118 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.876 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.09.–22.09.) hat es 107 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 18,1 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.712 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 34.855 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 30.858 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 585 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.796 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.211 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (27), der 30- bis 40 Jährigen (19) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (18).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

22.09.2020, 10:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 628 kB)
Weitere Corona-Fälle in Essener Bildungseinrichtungen: Am Gymnasium Essen Nord-Ost im Nordviertel gibt es zwei positive Corona-Fälle unter den Schüler*innen. Weil an der Schule durchgängig Mund-Nase-Schutz getragen wird, sind an der Schule keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Am Robert-Schmidt-Berufskolleg im Stadtteil Huttrop gibt es ebenfalls einen Corona-Fall in der Schülerschaft. Neben der betroffenen Person wurde eine weitere Quarantäne angeordnet. Weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich.
In den Kitas St. Antonius in Freisenbruch sowie in der Kita Heinrich-Strunk-Straße in Altendorf gibt es bei dem Betreuungspersonal jeweils eine positiv auf das Coronavirus getestete Person. In den betroffenen Kindertagesstätten wurden Quarantänen für die betreuten Gruppen sowie mehrere Quarantänen im Kollegium ausgesprochen.
Am Dienstag (22.09.) sind in Essen 117 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.863 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (15.09.–21.09.) hat es 103 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 17,4 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.700 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 34.535 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 30.607 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 574 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.694 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.120 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (27), der 10- bis 20-Jährigen (17) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (16).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

21.09.2020, 11:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 635 kB)
Corona-Fall an der Franz-Dinnendahl-Realschule Essen: An der Franz-Dinnendahl-Realschule in Essen-Kray gibt es in der Schülerschaft einen positiven Corona-Fall. Da der bzw. die Schüler*in nicht infektiös in der Schule war, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
Am heutigen Montag (21.09.) sind in Essen 146 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.855 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (14.09.–20.09.) hat es 96 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 16,2 ausmacht. Aktuell sind nach einer Corona-Erkrankung wieder 1.663 Personen genesen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 34.255 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 30.386 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 586 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.632 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.046 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (38), der 30- bis 40-Jährigen (21) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (19).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

20.09.2020, 14:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 632 kB)
Am heutigen Sonntag (20.09.) sind in Essen aktuell 131 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.840 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (13.09.–19.09.) hat es 90 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 15,2 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.663 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 34.120 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 30.267 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 605 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.632 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.027 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (34), der 30- bis 40-Jährigen (20) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (18).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

19.09.2020, 19:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 634 kB)
Corona-Fälle an B.M.V. Schule Essen: An der B.M.V. Schule Essen in Holsterhausen gibt es in der Schülerschaft zwei positive Corona-Fälle. Eine Umfeldanalyse läuft zur Stunde. Weitere Maßnahmen sind an der Schule möglicherweise nicht erforderlich, weil entsprechende Hygienemaßnahmen durchgeführt wurden.
Am Samstag (19.09.) sind in Essen 122 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.831 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (12.09.–18.09.) hat es 100 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 16,9 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.663 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 33.870 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 30.024 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 568 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.571 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 7.003 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (30), der 30- bis 40-Jährigen (17) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (17).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

18.09.2020, 17:15 Uhr:
Aufgrund der neu ausgewiesenen Risikogebiete und der aktuellen Urlaubszeit stellen das Gesundheitsamt und das Rechtsamt der Stadt Essen die Regelungen zur Quarantäne- und Testpflicht aus Risikogebieten zum Schutz vor dem Coronavirus klar: Maßgeblicher Zeitpunkt für die Quarantäne- und Testpflicht ist die Einstufung als Risikogebiet bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland.
Ein Beispiel: Frau X fährt vom 12. bis zum 14. September nach Nordholland. Am 14. September reist sie wieder nach Deutschland ein. Am 16. September wird Nordholland zu einem Risikogebiet erklärt. Für Frau X besteht weder eine Quarantäne- noch eine Testpflicht.
Anders als bei Herrn Y, der erst am 16. September zurückgekehrt ist. Für ihn gilt, dass er sich unmittelbar nach Rückkehr in Quarantäne begeben und sich beim zuständigen Gesundheitsamt melden muss. Es gibt Ausnahmen von der Quarantänepflicht, unter anderem, wenn man einen negativen Coronatest beim Gesundheitsamt vorweist.
Mehr Informationen für Reiserückkehrer*innen

18.09.2020, 15:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 635 kB)
Corona-Fall an Helmholtz-Gymnasium Essen: Am Helmholtz-Gymnasium Essen in Rüttenscheid gibt es in der Schülerschaft einen positiven Corona-Fall. Weitere Maßnahmen sind an der Schule nicht erforderlich, weil entsprechende Hygienemaßnahmen durchgeführt wurden.
Am Freitag (18.09.) sind in Essen 124 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.815 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (11.09.–17.09.) hat es 98 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 16,6 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.645 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 33.556 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 29.774 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 556 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.504 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.948 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (33), der 30- bis 40-Jährigen (19) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (16).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

18.09.2020, 8:20 Uhr:
Ferienspatz – Auch Jugendhilfe Essen bietet in den Herbstferien Programm für Kinder: Nach der erfolgreichen Sommerferienbetreuung unter Corona-Bedingungen organisiert auch die Jugendhilfe Essen (JHE) im Herbst wieder ein stadtweites Programm für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Vom 12. bis zum 23. Oktober erwartet sie im Altenessener Bürgerpark, auf der Jugendfarm Essen und im Emil-Frick-Haus eine spannende Mischung aus Spaß, Spiel und Sport. Zusätzlich gibt es dezentrale Angebote in allen Jugendhäusern. Weitere Informationen zu allen Angeboten sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es in der Ferienspatz-Datenbank der Stadt Essen.

17.09.2020, 17:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 634 kB)
Weitere Corona-Fälle an Essener Schulen : An der Peter-Ustinov-Schule in Katernberg gibt es im Lehrerkollegium einen positiven Corona-Fall genauso wie an der Erich Kästner-Gesamtschule in Steele. An beiden Schulen sind weitere Maßnahmen nicht erforderlich, weil entsprechende Hygienemaßnahmen durchgeführt wurden.
Am Berufskolleg Mitte im Westviertel gibt es ebenfalls einen positiven Corona-Fall im Lehrerkollegium. Bei neun weiteren Lehrer*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet. Schüler*innen sind nicht betroffen.
Am heutigen Donnerstag (17.09.) sind in Essen 106 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.786 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.09.–16.09.) hat es 83 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 14 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.634 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 33.289 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 29.521 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 529 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.423 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.894 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (25), der 50- bis 60-Jährigen (16) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.09.2020, 15:35 Uhr (Aktualisierung 17.09.2020, 12 Uhr):
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 576 kB)
Weitere Corona-Fälle in Essener Einrichtungen: Am Gymnasium an der Wolfskuhle in Freisenbruch gibt es einen positiven Corona-Fall im Lehrerkollegium. Weitere Maßnahmen sind nicht notwendig, weil die entsprechenden Hygienemaßnahmen durchgeführt wurden. An der Grundschule "Schule an der Ruhr" in Kettwig gibt es einen positiven Corona-Fall im OGS-Bereich: Die Schüler*innen der vierten Klasse, die am OGS teilnehmen, müssen in eine 14-tägige häusliche Quarantäne. Im Waldorfkindergarten Essen e.V. gibt es ein positiv auf das Coronavirus getestetes Kind. Für die betroffene Kindergartengruppe sowie zwei Erzieher*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Am Mittwoch sind in Essen 104 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.771 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.09.–15.09.) hat es 82 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 13,8 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.621 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 33.004 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 29.292 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 492 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.304 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.812 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (24), der 40- bis 50-Jährigen und 50- bis 60-Jährigen (16) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.09.2020, 13:45 Uhr:
Seit heute und bis vorerst 30. September gelten die aktualisierten Fassungen der Coronaschutzverordnung und ihrer Anlage "Hygiene- und Infektionsschutzstandards", der Coronabetreuungsverordnung und der zugehörigen Anlage sowie der Coronaeinreiseverordnung. Während die beiden letztgenannten Verordnungen gegenüber den Vorgängerversionen inhaltlich unverändert geblieben sind, umfasst die aktuelle Coronaschutzverordnung neue Regelungen, insbesondere in Hinblick auf Sportveranstaltungen und sexuelle Dienstleistungen. Bürger*innen finden einen Überblick über die aktuell geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung hier auf der Website der Stadt Essen. Wissenswertes zum Betrieb von Schulen und Kitas und detaillierte Informationen für Ein- und Rückreisende stehen ebenfalls online zur Verfügung.

15.09.2020, 17:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 347 kB)
Weitere Corona-Fälle in Essener Einrichtungen: Auch am heutigen Dienstag (15.09.) gibt es weitere Corona-Fälle in Essener Einrichtungen. An der Realschule am Schloß Borbeck sowie der Geschwister-Scholl-Realschule ebenfalls in Borbeck gibt es jeweils einen Corona-Fall. Die betroffenen Schüler*innen sind Geschwister und haben sich im familiären Umfeld infiziert. An der Realschule am Schloß Borbeck mussten bei zwei Schüler*innen ebenfalls häusliche Quarantänen angeordnet werden. An der Geschwister-Scholl-Realschule waren keine weiteren Maßnahmen notwendig. An der International School Ruhr (SBW) gibt es beim Lehrpersonal für den Kindergarten einen positiven Corona-Fall. Für alle Kindergartenkinder gilt nun ebenfalls eine 14-tägige häusliche Quarantäne.
Aktuell sind in Essen 97 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.762 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (08.09.–14.09.) hat es 86 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 14,5 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.619 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 32.684 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 29.007 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 438 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.234 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.796 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (24), der 40- bis 50 Jährigen (16) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

14.09.2020, 15:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 800 kB)
Am heutigen Montag sind in Essen aktuell 124 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.754 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (07.09.–13.09.) hat es 87 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 14,7 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.584 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 32.475 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 28.893 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 467 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.198 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.731 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (27), der 40- bis 50 Jährigen (22) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (20).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

13.09.2020, 16 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 633 kB)
Corona-Fälle an Essener Schulen: An der B.M.V-Schule Essen in Holsterhausen gibt es einen positiven Corona-Fall. Ein*e Schüler*in wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Bei einer Mitschülerin bzw. einem Mitschüler wurde ebenfalls eine häusliche Quarantäne angeordnet. Weitere Personen sind nicht betroffen. An der Schule am Morungenweg im Stadtteil Freisenbruch ist ebenfalls ein*e Schüler*in am Coronavirus erkrankt. In der Schulklasse sowie im OGS-Bereich wurden insgesamt 25 Quarantänen bei Mitschülerinnen und Mitschülern angeordnet. Bei zwei Kindern wurden außerdem Abstriche auf das Coronavirus durchgeführt. Bei einer Betreuungsperson wurde ebenfalls eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet.
Am Sonntag (13.09.) sind in Essen aktuell 123 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.753 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.09.–12.09.) hat es 88 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 14,9 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 1.584 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 32.301 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 28.739 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 469 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.166 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.697 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (27), der 40- bis 50 Jährigen (22) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (20).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

12.09.2020, 18:45 Uhr:


Medizinische Gesellschaft zeichnet Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde aus: Der Verein Essen.Gesund.Vernetzt. – medizinische Gesellschaft e.V. hat im Rahmen des diesjährigen Gesundheitsforums 2020 einen Sonderpreis an das Lagenzentrum Untere Gesundheitsbehörde (LZUGB) der Stadt Essen vergeben. Die Auszeichnung wurde am gestrigen Freitag (11.09.) unter großer Beteiligung des Teams vergeben. Prof. Dr. Budde hat in seiner kurzen Ansprache an die Mitarbeiter*innen nochmals betont, wie leistungsfähig das LZUGB ist und wie gut es die Essener*innen durch die Corona-Pandemie begleitet hat. Das Team rund um Gesundheitsdezernent Peter Renzel hat sich sehr über die Auszeichnung gefreut. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro wird deshalb voraussichtlich auch für eine kleine Feier verwendet, um für den seit Ende Februar andauernden Einsatz zu danken.

12.09.2020, 15:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 628 kB)
Positive Corona-Fälle an Essener Einrichtungen : In mehreren Essener Einrichtungen gibt es aktuell positive Corona-Fälle. In der Kita Grillostraße im Nordviertel ist ein*e Betreuer*in positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei drei weiteren Erzieher*innen wurde deshalb ebenfalls eine häusliche Quarantäne angeordnet. Auch insgesamt acht Kinder müssen in eine 14-tägige Quarantäne. Der Kita-Betrieb wird dadurch eingeschränkt. An der Geschwister-Scholl-Schule in Borbeck ist eine Lehrperson am Coronavirus erkrankt. Weitere Maßnahmen sind an der Schule nicht notwendig. An der LVR-Helen-Keller-Schule Essen ist ein*e Schüler*in Corona-positiv. Bei zwei weiteren Schüler*innen wurde ebenfalls eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Am Samstag (12.09.) sind in Essen aktuell 103 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.733 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (05.09.–11.09.) hat es 73 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12,3 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.584 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 32.095 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 28.513 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 471 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.144 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.673 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (24), der 40- bis 50 Jährigen (18) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (16).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.09.2020, 13:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 688 kB)
Weitere positive Corona-Fälle an Essener Schulen: An der Bardelebeschule in Holsterhausen gibt es einen positiven Corona-Fall. Ein*e Schüler*in wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Bei neun weiteren Schüler*innen wurde eine Quarantäne ausgesprochen sowie bei einer Betreuungsperson. Am Berufskolleg im Bildungspark der Stadt Essen im Nordviertel gibt es einen positiven Corona-Fall in der Lehrerschaft. Weitere Quarantänemaßnahmen sind nicht notwendig, weil an der Schule durchgängig die Hygienemaßnahmen eingehalten werden.
Am Freitag sind in Essen aktuell 97 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.719 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (04.09.–10.09.) hat es 74 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12,5 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.576 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 31.806 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 28.268 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 437 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.065 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.628 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (22), der 40- bis 50-Jährigen (18) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

10.09.2020, 17:30 Uhr:
Stadt Essen duldet Heizgeräte in der Außengastronomie bis 31. März 2021: Die Nutzung von sogenannten Heizpilzen auf öffentlichen Flächen im Rahmen einer Sondernutzungserlaubnis, beispielsweise für die Außengastronomie, ist im Essener Stadtgebiet untersagt. Angesichts der aktuellen Coronavirus-Situation in der bevorstehenden kalten Jahreszeit plant die Verwaltung, die Nutzung von Heizpilzen befristet bis 31. März 2021 zu dulden. So können gastronomische Angebote weiterhin unter freiem Himmel angeboten werden, was dem Gesundheitsschutz der Bürger*innen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie dient.

10.09.2020, 12:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 742 kB)
Positiver Corona-Fall an Gustav-Heinemann-Gesamtschule: An der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Essen-Schonnebeck gibt es einen positiven Corona-Fall. In der Schülerschaft wurde ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet. Da in der Schule durchgängig Mund-Nase-Schutz getragen wird, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
Am heutigen Donnerstag (10.09.) sind in Essen aktuell 92 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.706 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.09.–09.09.) hat es 71 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.568 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 31.641 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 28.124 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 421 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 7.022 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.601 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (23), der 40- bis 50-Jährigen (16) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.09.2020, 11:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 690 kB)
Am Mittwoch sind in Essen aktuell 81 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.691 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.09.–08.09.) hat es 78 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 13,2 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.564 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 31.347 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 27.858 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 383 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.933 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.550 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (18), der 40- bis 50 Jährigen (13) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (13).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

08.09.2020, 16:50 Uhr
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 685 kB)
Zwei Essener Schulen mit Corona-Fällen: An der Altfriedschule in Frintrop gibt es einen Corona-Fall im OGS-Bereich. Eine Betreuungsperson wurde positiv auf das Coronavirus getestet, bei 15 Kindern wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet. Weiteres Betreuungspersonal ist nicht betroffen. An der Cranachschule in Holsterhausen ist ein*e Schüler*in an dem Coronavirus erkrankt. Bei acht weiteren Schüler*innen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet, zwei Schüler*innen wurden durch das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde zusätzlich mit einem Abstrich auf das Coronavirus getestet.
Am heutigen Dienstag (08.09.) sind in Essen aktuell 86 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.678 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.09.–07.09.) hat es 73 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12,3 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.546 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 31.048 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 27.631 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 357 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.875 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.518 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (17), der 40- bis 50 Jährigen (17) sowie der 50- bis 60 und 30- bis 40-jährigen Essener*innen (14).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

07.09.2020, 13:45 Uhr:
Unterstützungsangebot zur ambulanten Nachsorgeuntersuchung nach überstandener COVID-19-Infektion: Die Gesundheit der Bürger*innen liegt der Stadt Essen sehr am Herzen. Daher bietet das Gesundheitsamt Essen in Kooperation mit der Universitätsmedizin Essen, dem LVR-Klinikum Essen und der Kreisstelle Essen der Ärztekammer Nordrhein Betroffenen die Teilnahme an einem Projekt zur ambulanten Nachsorgeuntersuchung nach überstandener COVID-19-Infektion an. In einem gesamtgesundheitlichen Modell wird neben einer körperlichen Untersuchung und einer Untersuchung verschiedener Organsysteme auch eine psychosomatische Untersuchung angeboten. Hierbei sollen körperliche oder seelische Beschwerden möglichst frühzeitig erfasst werden, um eine geeignete Behandlung einzuleiten und somit dem Risiko für eine dauerhafte Schädigung durch die Erkrankung vorbeugen zu können.

07.09.2020, 10:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 687 kB)
Am Montagmorgen sind in Essen aktuell 100 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.668 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (31.08.–06.09.) hat es 72 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.522 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 30.855 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 27.500 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 397 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.844 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.447 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (26), der 50- bis 60-Jährigen (18), sowie die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (18).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

06.09.2020, 15:30 Uhr
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 687 kB)
Am Sonntag sind in Essen aktuell 98 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.666 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.08.–05.09.) hat es 71 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.522 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 30.733 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 27.354 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 418 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.844 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.426 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (25), der 50- bis 60-Jährigen (18), sowie die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (17).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

05.09.2020, 16:50 Uhr
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 631 kB)
Positive Corona-Fälle beim Pflegepersonal in zwei Essener Alten- und Pflegeeinrichtungen: In zwei Essener Alten- und Pflegeeinrichtungen gibt es aktuell Corona-Fälle beim Pflegepersonal. Im Haus Barbara in Essen-Werden sowie im Evangelischen Altenzentrum am Emscherpark in Karnap ist jeweils eine Pflegeperson positiv auf das Coronavirus getestet. Im Haus Barbara werden durch das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde aktuell 20 Bewohner*innen eines Wohnbereichs abgestrichen. Im Altenzentrum am Emscherpark sind es 40 Bewohner*innen. Bei drei weiteren Pfleger*innen im Altenzentrum am Emscherpark wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Am heutigen Samstag sind in Essen aktuell 96 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.660 Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.08.–04.09.) hat es 71 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 12 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona genesen sind 1.518 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 30.618 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 27.292 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 400 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.808 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.408 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (26), der 50- bis 60-Jährigen (18), sowie die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.09.2020, 14:40 Uhr
Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen hat aktuelle Daten zur Corona-Situation in Essen aufbereitet. Die Auswertung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie auf Beprobungen; Außerdem wird ein Bezug zur Bevölkerung in Essen hergestellt. Ausgewertet wurden zurückliegende Daten einschließlich des Monats August. Die Informationen stehen tabellarisch sowie grafisch aufbereitet zur Verfügung. Damit liegt außer den täglichen Updates der Stadt Essen nun auch eine systematische statistische Aufbereitung vor.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.09.2020 (pdf, 1174 kB)

04.09.2020, 12:30 Uhr
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 741 kB)
Am heutigen Freitag sind aktuell 90 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.645 erkrankte Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (28.08.–03.09.) hat es 61 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 10,3 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung genesen sind 1.509 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 30.439 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 27.107 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 404 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.742 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.338 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppe der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (21), die der 50- bis 60-Jährigen (19) sowie die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (14).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

03.09.2020, 17 Uhr
Stadt Essen erlässt Allgemeinverfügung auf Corona-Tests in Gesundheitseinrichtungen: Um besonders gefährdete Personen vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, sollen in Essen ab sofort Testungen auf das Virus bei allen Personen erfolgen, die in bestimmten Gesundheitseinrichtungen neu oder beispielsweise nach einem Krankenhausaufenthalt wieder aufgenommen werden. Dies regelt eine entsprechende Allgemeinverfügung, die die Stadt Essen erlassen hat und die am Freitag, 4. September, in Kraft tritt. Sie ist bis zunächst 31. Oktober befristet. Zu den Einrichtungen zählen Krankenhäuser, vollstationäre Dauer- oder Kurzzeitpflegeeinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen und besondere Wohnformen der Eingliederungshilfe. Ebenso betroffen sind ambulante Pflegedienste bzw. ambulante Rehabilitationseinrichtung, wenn die Personen erstmals oder nach einer Krankenhausbehandlung betreut werden.

03.09.2020, 16:30 Uhr
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 761 kB)
In der Gesamtschule Bockmühle in Altendorf gibt es einen positiven Corona-Fall. Ein*e Schüler*in wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde führt derzeit eine detaillierte Umfeldanalyse der schulischen und privaten Kontaktpersonen durch. Aktuell wurde bei vier weiteren Schüler*innen bereits eine häusliche Quarantäne angeordnet.
Aktuell sind am Donnerstag 97 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.636 erkrankte Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.08.–02.09.) hat es 63 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 10,6 ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung genesen sind 1.493 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bislang 30.261 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 26.933 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 475 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.680 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.205 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppe der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (26), der 50- bis 60-Jährigen (19), sowie die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (14).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

03.09.2020, 11:15 Uhr:
Schöne Herbstferien mit dem Ferienspatz: Essener Kinder können sich in den kommenden Herbstferien wieder auf spannende Ausflüge und zahlreiche preisgünstige Betreuungsangebote freuen. Das Ferienspatzbüro hat beispielsweise eine Familientagesfahrt im Angebot und auch die beliebten Kindertagesfahrten soll es wieder geben. Coronabedingt sind die Gruppen kleiner als üblich, und Mindestabstände sowie besondere Auflagen zur Hygiene müssen eingehalten werden. Weitere Informationen zum Ferienspatz-Angebot in den Herbstferien und zur Anmeldung finden Interessierte auf www.essen.de/ferienspatz.

03.09.2020, 08:20 Uhr:
Zwischenstand zum Corona Sonderfonds Kultur: Mit einem Corona Sonderfonds Kultur hat die Stadt Essen bis zu 500.000 Euro zur Verfügung gestellt, um vorhandene Strukturen der freien Kulturszene zu erhalten, geplante Projekte in geänderter Weise durchführen und neue Ideen und Konzepte entwickeln zu können, um Kultur auch in Corona-Zeiten zugänglich zu machen. Durch eine private Spende konnte der Sonderfonds auf insgesamt 550.000 Euro aufgestockt werden. Insgesamt 172 Anträge wurden gestellt. Nachdem bereits im Juni für 68 Projekte 319.500 Euro bewilligt wurden, stehen nun noch 231.500 Euro zur Verfügung. In den nächsten Tagen werden weitere Bewilligungsbescheide verschickt. Im Oktober soll eine finale Auswertung des Corona Sonderfonds im Kulturausschuss vorgestellt werden.

02.09.2020, 17:15 Uhr:
Zwischenstand zum Corona Sonderfonds Kultur: Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie und der damit verbundenen Absagen kultureller Veranstaltungen sowie vorübergehender Schließungen von Kultureinrichtungen war und ist die freie Kulturszene gravierend betroffen.
Mit einem Corona Sonderfonds Kultur hat die Stadt Essen bis zu 500.000 Euro zur Verfügung gestellt, um vorhandene Strukturen der freien Kulturszene zu erhalten, geplante Projekte in geänderter Weise durchführen und neue Ideen und Konzepte entwickeln zu können, um Kultur auch in Corona-Zeiten zugänglich zu machen. Durch eine private Spende konnte der Sonderfonds auf insgesamt 550.000 Euro aufgestockt werden. In der heutigen Sitzung des Kulturausschusses (02.09.) wurde über den aktuellen Stand des Corona Sonderfonds Kultur der Stadt Essen berichtet.
Nach der ersten Förderrunde mit insgesamt 97 Anträgen bis zum 14. Juni kamen in einer zweiten Runde bis zum 16. August nochmals weitere 75 Anträge hinzu. "Insgesamt 172 Anträge aus der Essener freien Kulturszene haben uns eindrucksvoll gezeigt, wie groß und qualitativ die Kulturszene Essens ist. Insbesondere der Programmaufruf nach neuen Perspektiven hat die Künstlerinnen und Künstler motiviert und zahlreiche künstlerische Vorhaben hervorgebracht", freut sich Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain.

02.09.2020, 11 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 743 kB)
Positive Corona-Fälle an Bertha-Krupp-Realschule: An der Bertha-Krupp-Realschule in Frohnhausen gibt es mehrere Corona-Fälle unter den Schüler*innen. Drei Geschwister in unterschiedlichen Stufen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Im Rahmen von Umfeldanalysen wurden Kontaktpersonen ermittelt und entsprechend weitere Quarantänen angeordnet. Sieben weitere Schüler*innen sind davon betroffen, Lehrpersonal ist nicht betroffen.
Am Mittwoch sind in Essen aktuell 79 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.613 erkrankte Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.08.–01.09.) hat es 51 Neuinfektionen gegeben, was durchschnittlich 7 Neuinfektionen pro Tag ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung genesen sind 1.488 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 30.027 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 26.745 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 469 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.638 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.169 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppe der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (20), der 20- bis 30-Jährigen (18) sowie die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (13).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

01.09.2020, 18:10 Uhr:
Seit heute gilt die aktualisierte Coronaschutzverordnung, die angepasste Regelungen – unter anderem für die Genehmigung von Veranstaltungen, bei Verstößen gegen die Maskenpflicht oder zur Maskenpflicht in Schulen – vorsieht. Sie gilt bis vorerst 15. September, ebenso wie die zugehörigen Hinweise zu den Hygiene- und Infektionsschutzstandards und der Bußgeldkatalog. Bürger*innen finden einen Überblick über die aktuell geltenden Regelungen hier auf der Website der Stadt Essen.
Die Coronaeinreiseverordnung sowie die Coronabetreuungsverordnung wurden ebenfalls aktualisiert und sind seit heute bis ebenfalls vorerst 15. September in Kraft. Online hat die Stadt Essen Wissenswertes zur momentanen Situation in Schulen und Kitas zusammengefasst. Auch detaillierte Informationen für Ein- und Rückreisende stehen auf der Website zur Verfügung.
Einen detaillierte Überblick über sämtliche Neuerungen finden Interessierte in der Pressemitteilung des Landes NRW.

01.09.2020, 10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 635 kB)
Am heutigen Dienstag sind in Essen aktuell 75 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.605 erkrankte Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.08.–31.08.) hat es 57 Neuinfektionen gegeben, was durchschnittlich 8 Neuinfektionen pro Tag ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung genesen sind 1.484 Personen. 46 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 29.808 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 26.556 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus werden weitere Testungen über Testzentren an Flughäfen und in niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 474 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 6.621 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 6.147 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppe der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (20), die Altersgruppe der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (15), sowie die der 20- bis 30-Jährigen (15).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung. Eine 83-jährige Essenerin sowie ein 77-jähriger Essener sind heute im Universitätsklinikum Essen verstorben. Beide Patient*innen wurden bereits stationär behandelt, ein Patient war zuletzt beatmungspflichtig. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Am Samstag (01.08.) sind aktuell 122 Essener*innen am Coronavirus erkrankt. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 1.243 erkrankte Essener*innen. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.07.–31.07.) hat es 91 Neuinfektionen gegeben, was durchschnittlich 13 Neuinfektionen pro Tag ausmacht. Aktuell nach einer Erkrankung genesen sind 1.076 Personen. 45 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
Insgesamt wurden in Essen bisher 23.711 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 21.288 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus.
Aktuell befinden sich 449 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 5.178 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 4.729 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden.
Es zeigt sich auch weiterhin, dass derzeit besonders die jüngeren Altersgruppen von Neuinfektionen betroffen sind. Aktuell am häufigsten betroffen ist die Altersgruppe der 30- bis 50-jährigen Essener*innen (44) sowie der 20- bis 30-Jährigen (29). Die Altersgruppen der 50- bis 70-Jährigen (27) und über 70-Jährigen (12) sind ebenfalls betroffen.
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 344 kB)

© 2020 Stadt Essen