Im Rahmen des Wettbewerbs um den Titel Grüne hHaupstadt Europas musste die Stadt Essen konkrete Fragen zu den folgenden 12 Themenfeldern beantworten:

Klimawandel, Nahverkehr, Städtische Grünflächen, Biodiversität, Luftqualität, Akustische Umgebung, Abfallmanagemnt, Wasser- und Abwasserwirtschaft, Ölo-Innovation, Energieeffizienz und Umweltnmagement.

Die Antworten finden sich in der umfangreichen Bewerbungsschrift ESSENtials. Mehr hierzu unter den nebenstehenden Links.

Die Essener Themenfelder

Die zwölf Themenfelder aus der Bewerbung finden sich auch im Programm der Grünen Hauptstadt Europas - Essen 2017 wieder, allerdings zusamengefasst in den fünf Essener Projektgruppen:

Meine Wege
behandelt alle nachhaltigen Mobilitätsthemen wie Car-Sharing, Radverkehr und ÖPNV.
Aktionen zu Meine Wege

Meine Flüsse
behandelt die Themen rund um die beiden Flüsse Emscher im Norden und die Ruhr im Süden, sowie die damit verbundenen grünen und blauen Infrastrukturen im gesamten Stadtgebiet.
Aktionen zu Mein Leben zwischen den Flüssen

Mein Grün
behandelt die Themen von öffentlichen Parkanlagen & Grünflächen und bis zu den Gemeinschaftlichen und privaten Nutzungen.
Aktionen zu Mein Grün

Mein Einkauf
behandelt das nachhaltige Konsumverhalten im täglichen Leben, von der Lebensmittelproduktion über Fair Trade bis hin zu Baustoffen und den Themen des Abfalls und des Recyclings.
Aktionen zu Mein Einkauf

Meine Zukunft
behandelt alle mit den Umweltthemen verbundenen Jobs und Ausbildungsmöglichkeiten wie auch die Bildung zu Umweltthemen und Nachhaltigkeit.
Aktionen zu Meine Zukunft

Hinzu kommen die Bürgerprojekte mit über 200 Aktionen zu den unterschiedlichsten Umwelttehemen. Zahlreiche Workshops, vom Urban Gardening bis zum Bau von Insektenhotels, Führungen, Ausstellungen und Diskussionen. Ein vielfältiges Programm über das gesamte Grüne Hauptstadt Jahr verteilt.