Kulturfenster

Aufgrund von Umbauarbeiten finden zur Zeit keine Ausstellungen statt. In Planung ist, das Kulturfenster an einem neuen Ort mit dem Café Konsumreform zu etablieren.

Das Kulturamt der Stadt Essen präsentiert in Kooperation mit Lokalfieber Essen City-Nord das "Kulturfenster" im GenerationenKultHaus Essen (GeKu-Haus), Viehofer Straße 31, in der nördlichen Essener Innenstadt.

Im "Kulturfenster" haben Künstler*innen aus Essen und Umgebung sowie Kultureinrichtungen die Möglichkeit, ihre Arbeiten den Besucher*innen zu zeigen.

Die Ausstellungen im "Kulturfenster" finden im monatlichen Wechsel statt. Sie beginnen immer am ersten Mittwoch im Monat.

Die Künstler*innen können auf freiwilliger Basis im "Kulturfenster" anwesend sein. So haben Besucher*innen die Gelegenheit, den Kreativen über die Schulter zu schauen.

Das "Kulturfenster" ist eine Idee, um die Vielfalt des kulturellen Lebens in Essen den Bürger*innen nahe zu bringen.

Bewerbungen für Ausstellungen werden gerne entgegengenommen.

Kulturfenster vom 7.10. bis 3.11.2020

In der Zeit vom 7. Oktober bis 3. November 2020 präsentiert der Künstler Eugen Bednarek seine Arbeiten unter dem Motto "VerPackende Kunst" im Kulturfenster.

Eugen Bendarek studierte zwischen 1980 und 1985 an der Kunstakademie Krakau (Abschluss: Diplom Graphik-Designer mit Auszeichnung). 1985 erhielt er ein Stipendium vom Kulturminister Polens.

Seit 1985 arbeitet er als freischaffender Kunstmaler, Plakatkünstler, Fotograf, Entwickler von Kunstprojekten und Kunstlehrer.

Er ist der Ideengeber und Leiter des soziokulturellen Projektes ZKE (Zusammen Kunst Erleben), Essen.

Eugen Bednarek war Teilnehmer an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen und wirkte bei verschiedenen Theater-, Film- und Kunstprojekten mit.

Seine Plakate sind in vielen internationalen Sammlungen vertreten, z.B. im Postermuseum Lahti (Finnland), im Museum of Modern Art Toyama (Japan), im Plakatmuseum Warschau (Polen) und im Museé de la Publicité Paris.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei dem Künstler:
bedart@t-online.de

Kulturfenster vom 4.11. bis 1.12.2020

In der Zeit vom 4. November bis 1. Dezember 2020 präsentiert der Künstler Reiner Stracke H. seine Arbeiten unter dem Titel "Ungesteuerte Prozesse" - Objekte - Assemblagen - Fotoarbeiten im Kulturfenster.

Reiner Stracke H. wuchs im Ruhrgebiet auf, Ende der 70er Jahre siedelte er nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Münster nach Düsseldorf über. Immer an künstlerischem Schaffen interessiert, hat er sich – neben seiner intensiven fast 40-jährigen hauptberuflichen Tätigkeit – insbesondere als Musiker, aber seit Ende der 90er Jahre auch zunehmend im bildnerischen Bereich betätigt. Während seines engagierten Erwerbslebens war die Kunst für ihn stets "Ventil" und Ausdrucksmöglichkeit, Erlebtes mit zu verarbeiten.

Zunehmend intensiviert der Autodidakt seit 2005 das künstlerische Schaffen, seit 2017 widmet er sich ganz seiner Berufung als bildender Künstler.

"Veränderung und Akzeptanz" sind ein zentrales Lebensthema für ihn. Ausgangspunkt seiner Arbeit sind vielfach Fundstücke, die sich, ausgehend von einem bestimmten, gerade aktuellem, Lebensgefühl finden lassen. In der Umsetzung interessiert ihn insbesondere das Prozesshafte, das teilweise nicht steuern können von Zersetzungs- und Korrosionsprozessen.

Hierbei entstehen Werke von unmittelbarer Intensität und Authentizität, die nicht nur für ihn eine persönliche Verarbeitung schaffen sondern dem empathischen Betrachter quasi eine Textvorlage liefern können.

In seinen Fotoarbeiten sucht er ungewöhnliche Details, vielfach aus und in der Natur. Durch die "Künstlerin" Natur entsteht dabei für ihn auch eine Verbindung zum bildnerischen Schaffen.

Er ist Mitglied im Künstlerverein H6 Hilden – Haus Hildener Künstler.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei dem Künstler: reinerstracke@gmx.de

Kulturfenster vom 2.12. bis 5.1.2021

In der Zeit vom 2. Dezember 2020 bis 5. Januar 2021 präsentiert der Künstler Kurt Lindemann seine Arbeiten unter dem Titel "Quadrat im Bild" im Kulturfenster.

Kurt Lindemann, geboren in der Ruhrstadt Essen. Ausbildung autodidaktisch in Seminaren und Sommerakademien im Zeichnen, Radieren und im Umgang mit Farben.

Inzwischen zum dritten Mal zu Besuch im Kulturfenster. Das Quadrat steht bei den Arbeiten mit immer neuen Variationen, weiterhin im Vordergrund. In den neuesten Arbeiten vermischt sich das Quadrat mit figurativen Inhalten und löst sich gleichzeitig wieder auf.

Nach wie vor sind meisten Arbeiten auf Holzplatten gefertigt.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei dem Künstler: lindeart@gmx.de

Verwaltung, Förderung der bezirklichen Kulturarbeit, Kulturmarketing, Internetredaktion

Frau Müther, Ilselore
+49 201 8841211
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)

Download

Verwaltung, Förderung der bezirklichen Kulturarbeit, Kulturmarketing, Internetredaktion

Frau Müther, Ilselore
+49 201 8841211
weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)
© 2020 Stadt Essen