essen.de > Leben in Essen > Planen, Bauen und Wohnen > Denkmalschutz

Denkmalschutz in Stadt, Region und Land

Essen

Die Arbeitsgemeinschaft Essener Geschichtsinitiativen ist ein loser Zusammenschluss der thematisch beeindruckend breit gefächerten Essener Gruppen, Vereinigungen und Einzelpersonen, die sich mit Stadtgeschichte beschäftigen. Die Mitglieder stellen ihre Arbeitsschwerpunkte vor und berichten über aktuelle Entwicklungen.

Das Stadtarchiv Essen ist die zentrale Dokumentationsstelle zur Stadtgeschichte; es bewahrt und erschließt historische Materialien, die bis ins Mittelalter zurückreichen. Auch für Denkmalschutz und Denkmalpflege ist das Archiv damit unverzichtbarer Partner.

Region und Land

In Nordrhein-Westfalen sind ca. 70000 Denkmäler in den rechtsverbindlichen Denkmallisten erfasst, hiervon liegen über 30000 im Ruhrgebiet. Zur abgestimmten Behandlung dieser Bestände haben sich die dortigen Städte im Arbeitskreis der Denkmalpfleger des Ruhrgebietes zusammengeschlossen.

Die Idee, der regionalen Geschichtskultur dauerhaft ein offenes und selbstverwaltetes Netzwerk zu schaffen, entstand schon 1991 beim Geschichtswettbewerb der Internationalen Bauausstellung Emscherpark (IBA) und der Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege. Seitdem bietet das Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher allen an der Geschichte des Ruhrgebietes Interessierten Möglichkeit zu Kontakt, Information, Austausch, Diskurs und Qualifizierung.

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege (kurz: NRW-Stiftung) und ihr Förderverein setzen sich seit 1986 als Partner der ehrenamtlichen Vereine, Verbände und gemeinnützig ausgerichteter Gruppen für entsprechende Initiativen ein.

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. wurde schon 1906 in Köln gegründet und zählt damit zu traditionsreichsten Verbänden dieser Art.

Herausragende Zeugnisse der industriekulturellen Vergangenheit und Gegenwart des Ruhrgebietes bilden die Route der Industriekultur. Dazu gehören überregional bedeutende Industrieanlagen ebenso wie von namhaften Architekten entworfene Arbeitersiedlungen, Museen oder Panoramen, durch die dieses einzigartige Industriegebiet sich touristisch hervorragend erschließt.

Die Aufgaben der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur bestehen darin, hochrangige denkmalgeschützte Industrieanlagen zu sichern und zu bewahren, öffentlich zugänglich und nutzbar zu machen sowie diese wissenschaftlich zu erforschen. Dazu engagiert sich die Stiftung auch in der Förderung von Geschichtskultur.