essen.de > Leben in Essen > Planen, Bauen und Wohnen > Denkmalschutz > Stadtarchaeologie Funde 2017

Stadtarchäologie - Fund des Monats Oktober 2017

Foto: Die Fibel (Gewandspange) aus dem 10. Jahrhundert

Die Fibel aus dem 10. Jahrhundert (Foto: Michael Benecke/Ruhr-Universität Bochum)

Dem großen Essener Brand von 946 auf der Spur?

Zwischen 2002 und 2004 begleiteten Archäologen den Neubau der VHS. Seit einiger Zeit wird nun das Fundmaterial, darunter viele Keramikfunde aber auch Objekte aus Metall, von Studenten der Archäologischen Wissenschaften an der Universität Bochum bearbeitet. Schon bei der Keramik gab es eine Überraschung, denn es wurde festgestellt, dass diese zu einem großen Anteil im 9. und 10. Jahrhundert in Essen hergestellt wurde.

Jetzt sind die Studenten unter Anleitung von Dr. Baoquan Song und Dr. Detlef Hopp einem anderen Rätsel auf der Spur. Eine Fibel - eine Gewandspange, aus dem 10. Jahrhundert - trägt Brandspuren. Die Archäologen wollen mittels naturwissenschaftlicher Untersuchungen herausfinden, ob dieses und andere Objekte mit dem überlieferten Brand im Essener Damenstift des Jahres 946 in Zusammenhang stehen: Dabei wurde nicht nur das Essener Münster, sondern auch andere Gebäude zerstört und viele schriftliche Urkunden vernichtet.

Vorgestellt werden sollen die Ergebnisse im Januar in der Ausstellung der Stadtarchäologie.

Kontaktinfo