Frischer Wind in städtischen Schultoiletten

Der Rat der Stadt Essen hat mit Beschluss vom 22.03.2017 umfangreiche Maßnahmen zur Sanierung von Toilettenanlagen an Essener Schulen priorisiert und festgelegt. Seitdem konnten bereits zahlreiche Toilettenanlagen grundlegend instandgesetzt werden.

So wurden 2018 beispielsweise die Schultoiletten der Schule am Hellweg am Schulstandort Horster Berg an der Dahlhauser Straße 153 im laufenden Schulbetrieb entkernt und nach Neuaufbau mit zusätzlichen Behindertentoiletten ausgestattet.

Beim Toilettengebäude der Ludgerusschule an der Kellerstr. 86 wurde aus funktionalen und anlagentechnischen Gründen von einer Sanierung abgesehen. Das Bestandsgebäude wurde abgerissen und durch einen behindertengerechten Neubau am gleichen Standort ersetzt. Auch die Umbau- und Sanierungsarbeiten an den Toilettenanlagen der Gemeinschaftsgrundschule an der Zechenstraße konnten bereits abgeschlossen werden.

Das Gesamtumsetzungskonzept zur Sanierung der Toilettenanlagen Essener Schulen weist einen Sanierungsbedarf an insgesamt 138 Schulstandorten aus. 2019 bis 2022 werden noch 91 ausstehende Schultoilettenanlagen saniert.

Die operative Planung und Steuerung der Projekte unterliegt der Immobilienwirtschaft der Stadt. Mit der Durchführung der Sanierungsarbeiten wird die Essener Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbH (EABG) beauftragt, die mit ihrem Angebot an Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel leistet.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK