Toilettenanlage einer Grundschule

Foto: Fassadenansicht des Toilettengebäudes mit getrennten überdachten Eingängen zur Damen- und Herrentoilette.

Frischer Wind in städtischen Schultoiletten

Nicht nur durch erhöhten Reinigungsaufwand will die Stadt die Aufenthaltsqualität in den Toilettenanlagen städtischer Schulen verbessern. 2016 hat die Verwaltung zahlreiche Klein- und Großmaßnahmen zur Sanierung von Toilettenanlagen an Essener Schulen priorisiert und festgelegt, die bis 2021 durchgeführt werden. Inzwischen konnten einige WC-Anlagen bereits instandgesetzt oder saniert werden.

Der Rat der Stadt Essen hat in seiner Sitzung am 22.03.2017 die Generalsanierung vorhandener Toilettenanlagen an vier Grund- oder Förderschulen beschlossen. Saniert werden die Schultoiletten der Schule am Hellweg, Abzweig Dahlhauser Straße, sowie die Diergardt- und Höltingschule mit geschätzten Baukosten über 676.000 Euro. Die Arbeiten an den drei vorgenannten Objekten haben in den Sommerferien 2017 begonnen. Die Baumaßnahmen werden sich durch die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten bis in das Frühjahr 2018 hinziehen. Zeitgleich werden im Februar 2018 weitere Sanierungsmaßnahmen unter anderem an den Toilettenanlagen der Laurentiusschule, der Regenbogenschule und der Emscherschule durchgeführt und bis zum Herbst 2018 abgeschlossen. Während der Bauzeit stehen Toilettencontainer an den betroffenen Objekten zur Verfügung. Eine Einschränkung des Schulbetriebes wird nicht erwartet.

Beim Toilettengebäude der Ludgerusschule an der Kellerstraße 86 wird aus funktionalen und anlagentechnischen Gründen von einer Sanierung abgesehen. Hier wird die Errichtung eines Ersatzneubaus am selben Standort bevorzugt.

Die operative Planung und Steuerung der Projekte unterliegt der Immobilienwirtschaft der Stadt. Mit der Durchführung der Sanierungsarbeiten wird die Essener Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbH (EABG) beauftragt, die mit ihrem Angebot an Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel leistet.

Kontakt

Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8860434 +49 171 5529471