essen.de > Leben in Essen > Planen, Bauen und Wohnen > Städtische Bauprojekte

Kommunalinvestitionsförderungsgesetz Kapitel 2

Durch das Sonderinvestitionsprogramm der Stadt Essen werden bis zum Jahr 2022 zahlreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Ermöglicht wird dies durch Fördermittel von Bund und Land sowie aus Investitionsmitteln des städtischen Haushalts - dazu gehört auch das Förderprogramm Kommunalinvestitionsförderungsgesetz (KInvFG) Kapitel 2.

Stand der Umsetzung (15.3.2019)

Insgesamt wurden 24 Maßnahmen im Rahmen des Förderprogramms KInvFG Kapitel 2 angemeldet. Die Maßnahmen befinden sich in der Planungsphase 2 (Vorplanung). Dementsprechend wurden bisher noch keine Fördermittel abgerufen. Die ersten Maßnahmen sollen planmäßig im Laufe des Jahres 2020 beendet werden. Ein Mittelabruf erfolgt sukzessive nach Baufortschritt.

Umsetzung des Programms in Essen

Der Bund hat die Mittel im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes aufgestockt. Diese Erweiterung wird unter der Bezeichnung KInvFG Kapitel 2 geführt. Der Stadt Essen wurden in diesem Zuge Fördermittel von über 56,7 Millionen Euro bewilligt. Analog zu Kapitel 1 entsprechen die zugewiesenen Mittel für die Stadt Essen, bei einer Förderquote von 90 Prozent und einem städtischen Eigenanteil von mindestens 10 Prozent der förderfähigen Kosten, einem Investitionsvolumen von knapp 63 Millionen Euro.

Der Rat der Stadt Essen hat in seiner Sitzung vom 21. März 2018 eine Maßnahmenliste verabschiedet, die im Rahmen der Durchführung des KInvFG-Programms Kapitel 2 in Essen umgesetzt werden soll. Bei den in der Maßnahmenliste aufgeführten Projekten handelt es sich um Projekte, die bereits in den überzeichneten Teilen der Listen von KInvFG Kapitel 1 (Schulturnhallen) und "Gute Schule 2020" zu finden waren.

Karte zur Übersicht der durchgeführten und geplanten Maßnahmen

Die Maßnahmen des Sonderinvestitionsprogramms, die durch Fördermittel von Bund und Land finanziert werden, sind auf einer dynamischen Karte zur besseren Übersicht markiert worden. Zu jeder Maßnahme sind Informationen, wie Status, Kosten und (geplante) Fertigstellung hinterlegt, die bei Änderungen umgehend aktualisiert werden. In den Einstellungen ("Inhalt") können die Maßnahmen der einzelnen Fördertöpfe ausgewählt oder die Stadtteile eingeblendet werden. Die Karte ist erreichbar unter https://geo.essen.de/kinv/.

Gesetzliche Ausgangslage

Im Rahmen des Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen (Kommunalinvestitionsförderungsgesetz - KInvFG) hat der Bund das Sondervermögen um weitere 3,5 Milliarden Euro auf damit rund 7,0 Milliarden Euro aufgestockt. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen erhält davon Fördermittel über 1,120 Milliarden Euro. Auf der Grundlage des Gesetzes zur Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen (KInvFöG NRW) hat die Bezirksregierung Düsseldorf der Stadt Essen am 22.01.2018 weitere Fördermittel über 56,7 Millionen Euro bewilligt.

Im Gegensatz zum Kapitel 1 und aufgrund der Ergänzung des Artikels 104c im Grundgesetz stehen die Finanzhilfen gezielt der Schulinfrastruktur zur Verfügung. Der Schwerpunkt gilt der Sanierung von Schulgebäuden, in Ausnahmen sind aber auch Ersatzneubauten möglich. Ansonsten gelten im Wesentlichen die Regelungen von KInvFG Kapitel 1.

Kontakt

Rechnungswesen, kaufm. Controlling, SIP

Telefon
+49 201 8860120

Fax
+49 201 8860129

SIP, kaufm. Controlling

Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8860180
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK