Realisierungswettbewerb Neubau Campus Bockmühle

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

Der europaweite Realisierungswettbewerb wurde erfolgreich abgeschlossen. Die eingereichten Entwürfe aller teilnehmenden Planungsbüros werden nun vom 01. bis zum 15. September 2021 in der Aula der Gesamtschule Bockmühle, Ohmstraße 32, vorgestellt.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

Ein Campus im Park für Altendorf

Planungsaufgabe

Die Stadt Essen entschied sich aufgrund vorangegangener Machbarkeitsstudien für den abschnittsweisen Neubau einer sechszügigen Gesamtschule und eines Sporthallengebäudes auf dem bestehenden Schulareal an der Ohmstraße 32 in Essen-Altendorf. Der neue Schulbau sollte die bestehende achtzügige Gesamtschule und den bestehenden Sporthallenkomplex mit 7 Sporthallen auf dem Grundstück ersetzen und auch künftig Nutzungen mit Stadtteilbezug ermöglichen. Geplant war eine Umsetzung der Neubauten bei laufendem Schulbetrieb, da durch eine abschnittsweise Realisierung auf Provisorien verzichtet werden konnte. Beide Bestandsgebäude sollten abgebrochen, freiwerdende Flächenareale sollten in schulische und nichtschulische Außenflächen mit unterschiedlichen Nutzungen gewandelt werden.

Die neue Gesamtschule sollte künftig für etwa 1.300 Lernende und 110 Lehrende und Beschäftigte ausgelegt sein. Der Schulneubau wird den aktuellen Anforderungen an Nachhaltigkeit gerecht und kann das Zertifikat mit dem Gütesiegel „Silber“ gemäß Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) des Bundes erhalten.

Es sollte eine neue, innovative und nachhaltige Gesamtschule mit neuem Sporthallenkomplex gebaut werden. Die anrechenbaren Kosten der Kostengruppen 300 Bauwerk-Baukonstruktion und 400 Bauwerk-Technische Anlagen gemäß DIN 276 für den Schulneubau, die Sporthallen (ohne Abbruchkosten) wurden auf 63,4 Millionen Euro geschätzt. Das Grundstück der Gesamtschule Bockmühle südlich der Altendorfer Straße war im Eigentum der Stadt Essen. Es wies eine Grundstücksgröße von über 65.000 auf. Die zu bebauenden Baufelder im Norden und Westen des Schulgrundstücks besaßen in Summe eine Größe von ca. 30.000 . Im Rahmen eines europaweiten Architektenwettbewerbs wurde als Ergebnis ein Entwurfskonzept erwartet, welches die vielfältigen städtebaulichen, funktionalen und modernen pädagogischen Anforderungen bestmöglich erfüllte und den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz entsprach. Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit im Betrieb der neuen Gebäude waren wichtige Kriterien für die Planung. Im Zuge der Wettbewerbsbearbeitung waren auch Vorschläge zur städtebaulichen Anbindung der Schule im Stadtteil und zur Gestaltung der Außenflächen für schulische und nichtschulische Nutzungen zu erarbeiten.

Im Wettbewerbsverfahren wurden Fachplanungsteams aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur, Tragwerksplanung und Bauphysik sowie Technischer Gebäudeausrüstung in einer europaweiten Bekanntmachung zur Teilnahme am Planungswettbewerb aufgefordert. Nach diesem Bewerbungsverfahren wurden aus 38 eingegangenen Bewerbungen 15 Wettbewerbsteilnehmende um Abgabe eines Planungsentwurfes gebeten. Eine Jury aus Sach- und Fachpreisrichtenden unter Vorsitz von Professor Tobias Wulf aus Stuttgart beurteilte die 13 abgegebenen Arbeiten und ermittelte den Sieger.

Für Preise und Anerkennungen standen dem Preisgericht insgesamt 300.000 Euro exklusiv Mehrwertsteuer als Wettbewerbssumme zur Verfügung. Davon erhielten die Teilnehmer als Aufwandsentschädigung für eine fristgerecht eingereichte und vom Preisgericht zugelassene Arbeit jeweils 9.230,77 Euro.

Der erste Preis

Der Entwurf des französisch-deutschen Planungsteams unter der Führung des Pariser Architekturbüros CHARTIER DALIX konnte das Preisgericht mit großer Mehrheit überzeugen und wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet, der mit 75.000 Euro exklusiv MwSt. dotiert war.

Dem französischen Planungsteam gelang es nach Meinung des Preisgerichts in hervorragender Weise die unterschiedlichen Anforderungen der Planungsaufgabe umzusetzen.
"Der neue Campus zwischen Mercatorstraße und der Grundschule an der Heinrich-Strunk-Straße bildet einen stimmigen städtebaulichen Abschluss der denkmalgeschützten Kleinhaussiedlung Altendorf. Gesamtschule, Sporthalle und Stadtteilnutzungen gruppieren sich zusammen mit der vorhandenen Grundschule zu einem differenziert gestalteten und nutzbaren Schulareal. Diese Verdichtung der schulischen Nutzungen schafft Raum für die Umsetzung eines großzügigen Stadtteilparks als neue Adresse und integraler Teil des neuen Campus. Damit entsteht zwischen der Heinrich-Strunk-Straße im Süden und dem Schölerpad im Norden ein durchgehender Grünzug, der sich positiv auf das Mikroklima im Stadtteil auswirken wird und an den die zukünftige Entwicklung der Flächen südlich der Heinrich-Strunk-Straße anknüpfen kann."

Das Konzept des ersten Preises überzeugte jedoch auch in der Umsetzung der pädagogischen Überlegungen, die in vielen Workshops gemeinsam mit der Schulgemeinschaft erarbeitet wurden.
"Die verschiedenen Bausteine der Stadtteilnutzungen sind im Unterschied zu den meisten anderen Arbeiten nicht in einem eigenen Gebäude zusammengefasst, sondern stimmig in die Schulgebäude integriert. Eine weitere Besonderheit des Entwurfs ist zudem die Anordnung des Sportfelds auf dem Dach der neuen Sporthalle."
Fachleute und die Vertreter*innen der Schule waren sich zudem einig, dass die vorgeschlagene architektonische Umsetzung des Konzepts eine lichte und besonders einladende Atmosphäre verspricht. "Die vom Planungsteam vorgeschlagenen Materialien (mit viel Holz) in Verbindung mit dem anspruchsvollen energetischen Konzept resultieren in einem besonders umweltschonenden neuen Gebäudeensemble."

Der zweite Preis

Den zweiten Preis und ein Preisgeld von 45.000 Euro erhielt das österreichische Planungsteam unter Führung des Architekturbüros Franz und Sue ZT GmbH aus Wien.

Anerkennung

Eine mit 20.000 Euro dotiere Anerkennung im Rang 3 erhielt das Planungsteam unter Führung des Büros hks Architekten GmbH aus Aachen.

Anerkennung

Rang 4 und damit eine weitere Anerkennung sowie 20.000 Euro erhielt das Planungsteam unter Führung des Büros Heinle, Wischer und Partner GmbH aus Berlin.

Anerkennung

Die Arbeit des Planungsteams unter Führung des Büros Baumschlager Eberle Architekten GmbH aus Hamburg wurde auf Rang 5 ebenfalls anerkennend ausgezeichnet und erhielt 20.000 Euro.

Mit dem Wettbewerbsmanagement wurde das Büro neubig hubacher Architekten und Stadtplaner PartGmbB aus Köln beauftragt.

Teilnehmerbeiträge am Wettbewerb

1001
Heinle, Wischer und Partner GmbH, Berlin mit
Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden, Ingenieurbüro Timmer Reichel GmbH, Haan und Pirlet & Partner GmbH, Köln
Präsentationspläne zum Download (pdf, 133616 kB) ReadSpeaker

1002
Franz und Sue ZT GmbH, Wien, Österreich mit
Dipl. Ing. Isolde Rajek, Wien Österreich,
Zentralplan GmbH, Wiener Neustadt, Österreich und KPPK ZT GmbH, Wien, Österreich
Präsentationspläne zum Download (pdf, 46956 kB) ReadSpeaker

1003
sehw Architektur GmbH, Berlin mit ST raum a. Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin,
BLS Energieplan GmbH, Berlin,
Wetzel & von Seht Ingenieurbüro für Bauwesen GbR, Berlin und
hhpberlin – Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin
Präsentationspläne zum Download (pdf, 31697 kB) ReadSpeaker

1004
BKSP Planungsgesellschaft mbH, Hannover mit
nsp landschaftarchitekten stadtplaner PartG mbH,
schonhoff schadzek depenrock, Hannover,
Ingenieurbüro Zammit GmbH, Salzgitter und
Dr. S. Burmester + K. Sellmann Ing. GmbH, Garbsen
Präsentationspläne zum Download (pdf, 162412 kB) ReadSpeaker

1005
Baumschlager Eberle Architekten GmbH, Hamburg mit
Hansa-Planung Ingenieurbüro für Gebäudetechnik GmbH, Bremen
INSA4 Brandschutzingenieure GmbH, Wuppertal
Wetzel & von Seht GbR, Hamburg und
METTLER Landschaftsarchitektur, Berlin
Präsentationspläne zum Download (pdf, 263550 kB) ReadSpeaker

1006
RKW Architektur+ Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Düsseldorf mit
GREENBOX Landschaftsarchitekten Hubertus Schäfer + Markus Pieper PartG mbB, Köln,
Lindschulte + GGL Ingenieurgesellschaft mbH, Krefeld
AWD Ingenieurgesellschaft mbH, Köln und
A. Nordhoff/ Institut für Bauen und Nachhaltigkeit GbR, Köln
Präsentationspläne zum Download (pdf, 24993 kB) ReadSpeaker

1007
Connect Architekten GmbH, Essen/hmp Architekten GmbH, Köln mit
Green Landschaftsarchitekten GbR (Freianlagen), Duisburg,
Ingenieurbüro Dohrmann GmbH & Co. KG, Essen,
Ingenieurbüro Stollwerk – Krämer GmbH, Essen,
Ingenieurbüro Atris PG, Gelsenkirchen,
BSCON GmbH, Essen und
Sevens Garden e.V., Essen
Präsentationspläne zum Download (pdf, 48186 kB) ReadSpeaker

1008
Schmidtploecker Plangungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main mit
SAL Landschaftsarchitektur GmbH, Münster,
ISW Ingenieur GmbH Schmidt & Willmes,Hamm,
ahw Ingenieure GmbH Münster,
Krätzig & Partner Ingenieurgesellschaft für Bautechnik mbH, Bochum und
ITA Ingenieursgesellschaft mbH, Wiesbaden
Präsentationspläne zum Download (pdf, 127787 kB) ReadSpeaker

1009
hks Architekten GmbH, Aachen mit
WINTER Gebäudetechnik, Engineering & Services GmbH, Düsseldorf
KREBS + KIEFER Ingenieure GmbH, Mainz und
Lohaus Carl Köhlmos PartG mbB Landschaftsarchitekten Stadtplaner, Hannover
Präsentationspläne zum Download (pdf, 133544 kB) ReadSpeaker

1010
h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart mit
faktorgruen Landschaftsarchitekten bdla PartG mbB, Stuttgart,
Pfeil & Koch Ingenieurgesellschaft GmbH & Co. KG, Stuttgart,
Raible + Partner & Co. KG, Eningen,
Boll und Partner, GmbH & Co. KG, Stuttgart,
Müller-BBM GmbH, Planegg und
ERNST2 ARCHITEKTEN AG, Stuttgart
Präsentationspläne zum Download (pdf, 403157 kB) ReadSpeaker

1011
pbr Planungsbüro Rohling AG, Hamburg mit
wpb Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum
Präsentationspläne zum Download (pdf, 184089 kB) ReadSpeaker

1012
Chartier Dalix architectes SAS / inFABric SAS, Paris, Frankreich mit
Imagine structure GmbH, Köln,
ZWP Ingenieur-AG, Köln und
Urbanegestalt PartG mbB, Köln
Präsentationspläne zum Download (pdf, 62724 kB) ReadSpeaker

1013
Kadawittfeldarchitektur GmbH, Aachen mit
TOHR Bauphysik GmbH & Co. KG, Bergisch Gladbach
Inco Ingenieurbüro GmbH, Aachen und
KRAFT.RAUM Landschaftsarchitektur, Düsseldorf
Präsentationspläne zum Download (pdf, 192091 kB) ReadSpeaker

Frau Riemer, Bettina
+49 201 8860424 +49 160 90517301
Frau Heinemann, Julia
+49 201 8860328 +49 175 2560913
© 2021 Stadt Essen