Bild von der Entnahme einer Wasserprobe am Baldeneysee

Entnehmen eine Wasserprobe am Baldeneysee: Prof. Norbert Jardin, Technischer Vorstand Ruhrverband, Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen Stadt Essen, Holger Walterscheid, Geschäftsführer Seaside Beach Baldeney GmbH und Dr.-Ing. Wolf Merkel, Technischer Geschäftsführer des IWW Zentrum Wasser

Ein System zum Schutz der Gesundheit

Bei stärkeren Regenfällen fließt dem Kanal- und Kläranlagensystem neben dem Abwasser viel Regenwasser zu, sodass es zu direkten Einleitungen in die Ruhr kommen kann. Dies ist ein üblicher Prozess bei kommunalen Abwassersystemen. Obwohl das Abwasser durch Regenwasser stark verdünnt ist, kann es dabei zu kurzzeitigen Verschmutzungen im Gewässer kommen. Natürliche Prozesse, insbesondere Strömung und Selbstreinigungskraft der Ruhr, sorgen dafür, dass diese Verschmutzung nach kurzer Zeit wieder beseitigt ist.

Frühwarnsystem vorgeschrieben
EU-Richtlinien und die Badegewässerverordnung NW schreiben für Badegewässer, die diesen kurzzeitigen Verschmutzungen unterliegen, ein Frühwarnsystem vor. Als Ergebnis des Forschungsprojektes "Sichere Ruhr" wurde für das Badegewässer Seaside Beach Baldeney ein Frühwarnsystem entwickelt, das nach stärkeren Niederschlägen diese kurzzeitigen Verschmutzungen sicher erkennt und automatisch ein Badeverbot erlässt.

Hierzu werden stündlich die Tagesniederschlagssummen an ausgewählten Messstationen ermittelt und die Messdaten automatisch an die Stadt Essen übertragen. Dort wird geprüft, ob der maximal zulässige Niederschlagswert von 5 Millimetern pro Tag an den vorangegangenen zwei Tagen sowie am Bewertungstag überschritten wurde. In diesem Fall ist mit der Überschreitung der Grenzwerte für die Belastung mit E.coli Bakterien und intestinalen Enterokokken zu rechnen und es erfolgt eine automatische Benachrichtigung aller Beteiligten, die mit der Aussprache eines Badeverbotes verbunden ist.

Baden verboten
Der Betreiber des Badegewässers Seaside Beach Baldeney schließt daraufhin unverzüglich die Badestelle und informiert die Bevölkerung über das Badeverbot (Aushang an der Badestelle, Internet und Social Media). Auf das Badeverbot wird auch auf den Internetseiten der Stadt Essen deutlich hingewiesen.

Das Gesundheitsamt veranlasst tägliche Entnahmen von Wasserproben an der Badestelle und deren mikrobiologische Untersuchung. Sobald die Bakterien-Konzentration wieder unterhalb des Grenzwertes liegt, wird das Badeverbot aufgehoben. Über die Öffnungszeiten der Badestelle informiert das Seaside Beach Baldeney auf seiner Internetseite.

Dieses Frühwarnsystem wurde speziell für den Bereich Seaside Beach Baldeney entwickelt und ist nicht auf andere Teile der Ruhr übertragbar.