Sehenswürdigkeiten

  • St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche

Diese katholische Kirche war damals eine der drei Gemeinden des „Altendorfer Konvents“, worunter auch die St. Anna und die St. Clemens Maria Hofbauer fielen. Erbaut wurde sie von 1891 bis 1897. Inzwischen sind die drei damaligen Gemeinden zu einer zusammen gewachsen und bilden mit weiteren Gemeinden mehrerer Stadtteile die größte Pfarrei der Stadt Essen namens „St. Antonius“. Auch die polnisch-sprachige katholische Gemeinde wurde angesiedelt. Seit 1994 steht das Kirchengebäude unter Denkmalschutz.
Mittlerweile agiert die Kirche ebenfalls als Treffpunkt aller Kulturen und öffnet auch für nicht-kirchliche Gruppen aus dem Stadtteil ihre Türen. Die Kirche befindet sich zwischen der Helenenstraße und der Schmitzstraße.

  • Christuskirche

Diese evangelische Kirche gehört zur Evangelischen Lutherkirchengemeinde Essen-Altendorf, bildet das Zentrum dieser Gemeinde und steht an der Kopernikusstraße.
Erbaut wurde sie im Jahre 1901, wobei 100.000 Mark vom Herrn Krupp und zudem ein Grundstück der Friedrich Krupp AG zur Verfügung gestellt wurde. Fertiggestellt wurde sie im Sommer 1903. 1943 im Zweiten Weltkrieg, auf den Tag genau 40 Jahre nach ihrer Einweihung, wurde die Kirche jedoch bei Bombenangriffen bis auf 30% des Kirchenbaus zerstört. Ein Wiederaufbau der Kirche begann 1952, welcher 1953 bereits beendet wurde.

  • Projekt „Altendorf wird schöner“ - Fassadenprogramm

Dieses Projekt beruht auf einer Initiative der Einwohner, wobei weit mehr 200 Fassen des Stadtteils einen neuen Anstrich bekommen haben.

Kultur

  • Stadtbibliothek
    Ohmstraße 30
  • Treffpunkt Altendorf (Stadt Essen)
    Kopernikusstraße 8

Freizeit

Altendorf mit dem Rad entdecken

Durch Altendorf verläuft der Radschnellweg Ruhr - RS1, der den Niederfeldsee kreuzt. Dadurch ist der Stadtteil in wenigen Minuten von den Stadtzentren Essen und Mülheim an der Ruhr mit dem Fahrrad erreichbar. Über einen Abzweig ist Altendorf ebenfalls mit Borbeck verbunden.

Niederfeldsee

Im Jahr 2014 eröffnete der Niederfeldsee in Essen-Altendorf. Hier verliefen einst die Gleise der Rheinischen Eisenbahn in einem Bogen um Altendorf. 1959 wurde der Personenverkehr auf der Rheinischen Bahn stillgelegt und 2002 dann auch der Güterverkehr stillgelegt.
Auf dem Bahngelände und Teilen einer benachbarten Kleingartenanlage eröffnete schließlich 2014 der Niederfeldsee, welcher etwa 2,2 Hektar groß ist. Auf dessen Mitte befindet sich die Brücke mit dem Radschnellweg Ruhr. Im südlichen Bereich an der bestehenden Wohnbebauung erinnert der See an einen Hafen mit einer Promenade, wovon Wege rund um ihn verlaufen. Zudem gibt es zwei Aussichtsbalkone, viele Bänke und rings um den See verschiedene Liegewiesen am Hang.

Restaurants

In Altendorf befinden sich zahlreiche Restaurants.

Fest

Altendorf veranstaltet ein Kulturfest, inklusive eines umfangreichen Programms wie zum Beispiel Mitmachaktionen, Musik, Tanz, Spiel und Spaß. Dabei überzeugt dies auch mit kulinarischen Gerichten.

Sport

Rabe Tennis Center GbR
Nöggerathstaße 145

A09-Judo
Sälzerstraße 105

Handballverein SG TuRa Altendorf e.V.
Serlostraße 13, 45143 Essen-Altendorf; Levinstraße 66 45356 Essen

Turnerbund Essen-Altendorf 1884 e.V.
Dechenstraße

DJK Altendorf 09 Essen e.V.
Mercatorstraße – Sporthalle Bockmühle
oder:
Ehrenzeller Markt: montags von 15:30 – 17:30 Uhr, kostenlos

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK