essen.de > Leben in Essen > Stadtteile > Margarethenhöhe

Zahlen-Daten-Fakten zur Margarethenhöhe

Im Vordergrund rote Blumen, im Hintergrund ein Laubengang an einem Haus

Wohnen in der Margarethenhöhe

Da die Häuser der Siedlung beinahe ausschließlich der Margarethe-Krupp-Stiftung gehören und das Wohnungsangebot sehr gefragt ist, kann man sich dort um eine Wohnung bewerben. Je nach den gewünschten Kriterien an die Wohnung gibt es eine durchschnittliche Wartezeit von 6-36 Monaten. Das mag auch nicht zuletzt daran liegen, dass die meisten Bewohner der Margarethenhöhe bis zu ihrem Lebensende dort wohnen bleiben.

Einkaufen in der Margarethenhöhe

Entlang der Sommerburgstraße und in der Nähe des kleinen Marktes befinden sich verschiedene Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken. Neben zwei Bäckereien, zwei Supermärkten und einer Apotheke sind auch Läden für Schreibwaren, Schuhe, Kleidung und Spielwaren zu finden. Ein Wochenmarkt findet mittwochs von 10:00 bis 18:00 Uhr und samstags 08:00 bis 13:00 Uhr statt.

Für alle weiteren Besorgungen ist die Essener Innenstadt mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln schnell erreicht.

Margarethenhöhe in Zahlen

Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen informiert u.a. über Themen wie Bevölkerung, Wirtschaft, Bauen und Wohnen, Soziales, Gesundheit, Bildung und Freizeit.
Diese Daten werden auch für jeden Stadtteil separat erstellt. Ihre Arbeit ermöglicht einen Überblick über die Zahlen und Fakten zu bestimmten Themen, gleichzeitig aber auch den Vergleich zu anderen Stadtteilen.

Folgen Sie den Links, um "einen Blick auf" die Margarethenhöhe in Zahlen zu werfen.

ÖPNV - Anbindungen

Zentrale Haltestelle:

Laubenweg

Stadtbahnlinie U 17

Buslinie(n) 142 und 169

Nächstgelegener Bahnhof:

Hauptbahnhof

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK