Historische Bilder aus Rellinghausen

Rellinghausen damals

Essen Rellinghausen 1909, Panorama von der Kaninenberghöhe, links Zeche Langenbrahm. Hinten im Wald (oben) Fördertürme v. Gottfried Wilhelm. Vordergrund: Stiftmühlenbrink.
Essen Rellinghausen 1909, Panorama von der Kaninenberghöhe, links Zeche Langenbrahm. Hinten im Wald (oben) Fördertürme v. Gottfried Wilhelm. Vordergrund: Stiftmühlenbrink.
Historische Postkarte: Die ungepflasterte Oberstraße in Rellinghausen mit Fachwerkhäusern und Bäumen am Straßenrand
Historische Postkarte: Die ungepflasterte Oberstraße in Rellinghausen mit Fachwerkhäusern und Bäumen am Straßenrand
Luftaufnahme von Rellinghausen im Jahre 1926. Im Vordergrund die Gottfried-Wilhelm-Siedlung dahinter die gleichnamige Zeche.
Rellinghausen, Am Stift, Juli 1967, Foto: Peter Happel
Rathaus Rellinghausen
Rathaus Rellinghausen 1977
Bahnhof Rellinghausen April 1968
Bahnhof Rellinghausen April 1968
Gaststätte "Am Schwarzen Horn", Frankenstraße Ecke Hexentaufe im Jahr 1934. Heute verläuft hier die vierspurige Wuppertaler Straße.
Gaststätte "Am Schwarzen Horn", Frankenstraße Ecke Hexentaufe im Jahr 1934. Heute verläuft hier die vierspurige Wuppertaler Straße.
Zeche Langenbrahm II im Juli 1951. Foto: Ernst Dolilf
Zeche Langenbrahm II/IV vorm. Schnabel ins Osten. (vermutl. Ende der 1950er Jahre)Im Schnitt waren hier über 2000 Mann beschäftigt. Die Stillegung erfolgte am 31. März 1966. Später entstand dort das Gewerbegebiet Schnabelstraße. Rechts erkennt man den Bahnsteig des Bahnhofes Rellinghausen. Auf dem ehemaligen Gelände des Bahnhofes befindet sich heute ein Supermarkt.
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK