Stadtkern

Das Zentrum der Stadt: Shopping, Kultur und Kreativität

Der mit 0,9 qkm flächenmäßig kleinste Stadtteil Essens bildet zusammen mit dem Nordviertel, Ostviertel, Südostviertel, Südviertel und Westviertel die Essener Stadtmitte. Rund 4.000 Menschen wohnen hier im Zentrum der Stadt.

Der Essener Stadtkern zeichnet sich vor allem durch einen attraktiven Mix von Einzelhandelsgeschäften und Warenhäusern aus. So schmückt den Handelshof am Willy-Brandt-Platz zurecht der leuchtende Schriftzug "Essen – Die Einkaufsstadt", denn mit den drei Fußgängerzone Kettwiger-, Limbecker- und Viehofer Straße bieten auch mehrere Einkaufszentren, allen voran der Limbecker Platz, eines der größten innerstädtischen Einkaufszentren Deutschlands, jede Menge Shopping-Vergnügen.

Für eine Pause zwischendurch finden sich im Zentrum zahlreiche Gastronomiebetriebe. Besonders am Kennedyplatz sind die Restaurants und Bars beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Auch das kulturelle Angebot kann sich sehen lassen. Ob Schauspiel und Lesungen im Grillo-Theater, Filmvorführungen in der Lichtburg, Deutschlands größtem Filmpalast, oder die Vorstellungen im Stratmanns und im GOP-Varieté: Das Stadtzentrum bietet auch nach Geschäftsschluss ein attraktives Programm.

Unbedingt empfehlenswert ist ein Rundgang durch das Kreativquartier Nördliche Innenstadt. Hier haben sich zahlreiche künstlerische und kreative Initiativen wie beispielsweise das Unperfekthaus, das Forum für Kunst und Architektur oder das Café Konsumreform angesiedelt.

Aktuelles aus dem Stadtteil

O-Töne

Interview von Bürgern

Eindrücke aus dem Stadtkern

Ihre Meinung zu dem Stadtkern

Geschichte

Historische Postkarte: Blick von der Ruhrbrücke auf die Kettwiger Innenstadt, links oben gelegen eine Kirche

Der Stadtkern historisch betrachtet

Die Geschichte des Stadtkerns