Foto: Frühling in Essen-Altendorf. Bockmühlenweg Ecke Hirtsieferstraße
Frühling in Essen-Altendorf. Bockmühlenweg Ecke Hirtsieferstraße
Foto: Uferpromenade am Niederfeldsee
Uferpromenade am Niederfeldsee
Ohmstraße 2-4
Ohmstr. 2 - 4: Dieses freistehende Haus gegenüber der Christuskirche wurde farbenfroh gestaltet.
Weitere Bilder zum Hof- und Fassadenprogramm in Altendorf

Geschichte Altendorfs

Das "Alte Dorf" bestand früher aus Oberdorf und Unterdorf. Im Unterdorf befand sich der zum Stift Essen gehörende Oberhof Ehrenzell. Altendorf bildete mit Frohnhausen und Holsterhausen das sogenannte Dreibauerschaftsquartier. Nach der Auflösung des Stiftes Essen kamen die drei Orte 1808 zunächst zur Bürgermeisterei Borbeck. Sie wurden am 1.1.1874 wieder herausgelöst und bildeten nun die Bürgermeisterei Altendorf. Am 1.8.1901 erfolgte dann die Eingemeindung nach Essen.
Mehr zur Geschichte der Stadtteile im Stadtbezirk III

Historische Bilder aus Altendorf

Kurzprofil mit lnfos zum Strukturwandel:

Altendorf hat sich in seiner späteren Geschichte stark beinflusst durch die Krupp'schen Fabriken entwickelt. Die Nähe der Weststadt und die sich dort entwickelnde Struktur hat heute starken Einfluss auf den Stadtteil Altendorf (Gewerbeansiedlungen, Kaufhäuser usw.). Altendorf ist als Stadtteil mit besonderem Erneuerungsbedarf Bestandteil eines Landesprojektes, Altendorf ist aber auch geprägt durch bürgerliche Familien und entsprechende Strukturen.

Bevölkerungsstruktur und Wohnlagencharakterisierung:

Architektonische Kernpunkte Altendorfs bieten die Kirche St. Mariä Himmelfahrt an der Helenenstraße und die evangelische Christus-Kirche an der Kopernikusstraße. Ein eigenständiger Kernpunkt ist die Hirtsieferkolonie, die einen eigenen Wohncharakter ähnlich der Margarethenhöhe (Stadtteil Essens) hat. Sie ist benannt nach dem Zentrumspolitiker Heinrich Hirtsiefer, der während der Nazi-Herrschaft verfolgt wurde u.a. von Angehörigen der NSDAP durch die Siedlung getrieben). Die Randgebiete Altendorfs sind von Kleingartenanlagen und Grüngürteln geprägt, In Altendorf gibt es sowohl rein bürgerliche Wohngegenden - wie die Hirtsieferkolonie, die Umgebung der Nöggerathstraße u.a. -, aber auch reine Arbeiterwohngegenden; auch der Ausländeranteil in Altendorf ist inzwischen relativ hoch und spiegelt sich inzwischen in der Geschäftsstruktur an der Haupteinkaufsstraße, der Altendorfer Straße, wieder.

Sehenswürdigkeiten, Sport- und Kulturstätten, Besonderheiten:

Sehenswürdig sind die Kirchen aus der industriellen Gründerzeit, wie die St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche zwischen Helenen- und Schmitzstraße, die Christus-Kirche an der Kopernikusstraße; als Sportstätte ist die Sporthalle der Gesamtschule Bockmühle wie auch die Sporthalle Haedenkampstraße zu nennen.; an Kulturstätten die Stadtbücherei, die kirchlichen Büchereien und der Treffpunkt Altendorf in der Kopernikusstraße 8 (städtisches Gebäude).

Altendorf mit dem Rad entdecken
Durch Altendorf verläuft der Radschnellweg Ruhr - RS1. Dadurch ist der Stadtteil sowie der Niederfeldsee, den der Radweg kreuzt, in wenigen Minuten von den Stadtzentren Essen und Mülheim an der Ruhr mit dem Fahrrad erreichbar. Über einen Abzweig ist Altendorf mit Borbeck verbunden.

ÖPNV - Anbindungen

Zentrale Haltestelle

Straßenbahnlinien ab Helenenstraße

Linie 101, die zwischen Borbeck (Philippusstift), Bergeborbeck, Berliner Platz, Rathaus Essen, Hbf, Rüttenscheider Stern und Helenenstraße verkehrt.

Linie 106, von der Helenenstraße über Rüttenscheid, Essener Innenstadt nach Borbeck Germaniaplatz in umgekehrter Richtung wie Linie 101

Linie 103, von Dellwig Wertstraße kommend über Borbeck Bf, Borbeck-Süd Bf, Helenenstraße, Berliner Platz, Rathaus Essen, Richtung Hollestraße, zweitweise weiter bis Steele S.

Linie 105, die zwischen Rellinghausen, Hbf, Rathaus Essen, Berliner Platz, Helenenstraße und Frintrop (Unterstr.) verkehrt

Buslinien
Linie 160/161, die zwischen Stoppenberg, Rüttenscheid, Schölerpad (160 weiter bis Borbeck) verkehrt.
Linie 186, die zwischen Bottrop - Essen Borbeck - Schönebeck - Altendorf - Schölerpad verkehrt

NachtExpress
Linie NE 11, die zwischen Essen Hbf und Frintrop verkehrt.
Linie NE 12, die zwischen Essen Hbf und Borbeck verkehrt.
Linie NE 14, die zwischen Kray und Bergeborbeck verkehrt.

Nächstgelegener Bahnhof:

Essen-West
S1 über Essen-Hbf. nach Dortmund / Gegenrichtung über Duisburg, Düsseldorf nach Solingen Hbf
S3 über Essen-Hbf. nach Hattingen / Gegenrichtung nach Oberhausen Hbf
S9 über Essen-Hbf. nach Wuppertal / Gegenrichtung über Bottrop nach Haltern
Straßenbahnlinien 101/106

Essen-Frohnhausen
S-Bahn Linien S1 und S3 (siehe Bhf. Essen-West)

Essen Hbf (Nah- und Fernverkehr)