O-Töne aus dem Essener Südviertel

Jörg Malchow

Den jungen Schauspieler Jörg Malchow brachte der Zufall und der gute Ruf der Essener Schauspielhäuser hier her. Nachdem er seit dem Jahre 2004 seine Ausbildung und das Studium erfolgreich abgeschlossen hat, stand er mit diversen deutschen Schauspielgrößen vor der Kamera. Heute lebt er im Südviertel und muss Städten wie Berlin und Leipzig, in denen er viele Jahre verbrachte, nicht hinterher weinen. „Das Südviertel ist so genial weil es ganz zentral ist. Zur Arbeit kann ich das Rad nehmen und bin in knapp acht Minuten am Grillo Theater im Essener Zentrum.“

Zum Interview mit Jörg Malchow

Bettina Hildebrand

Als ehemalige Essener Studentin der Stadt immer treu geblieben, lebt Bettina Hildebrand heute gern im Südviertel.

„Gerade das gemischte Publikum dieses Viertels hat mich gelockt und hält mich hier“, berichtet die Mitinhaberin des jungen Labels „Revier Souvenir“. „Hier sind Arbeiter und Akademiker genauso vertreten, wie junge Familien und Studenten. Und genau das macht diesen Stadtteil so bunt und schön.“

Zum Interview mit Bettina Hildebrandt

Niclas Müller

Aus Velbert erst nach Essen Holsterhausen gezogen, wollte der junge Student der Geisteswissenschaften an der Universität Duisburg Essen, Niclas Müller, sich endlich an einem zentralen Ort niederlassen. Dieser sollte ihm sowohl als Ausgangspunkt für diverse Unternehmungen im Bereich Kultur und Nachtleben, als auch als Rückzugsort zum Lernen und Entspannen dienen. Fündig wurde er in Essen Süd. Heute empfiehlt er gern in den „Feierabend-Tipps“ sein Viertel über das Campus Radio an andere Studenten weiter, „ich lebe ja schließlich an der Quelle“.

Zum Interview mit Niclas Müller

Alexander Eberle

Alexander Eberle hat sich als Vollblutmusiker der Erhaltung der Essener Chortradition verschrieben und engagiert sich nicht nur in seinem Beruf als Chordirektor am Aalto und als Leiter des Philharmonischen Chores sondern auch privat im "ChorForum Essen", seiner eigens gegründeten musikalischen Institution im Südviertel. „Wir arbeiten hier direkt unter und in der damals, um 1938 herum, größten Kirche im Stadtbereich Essen, die sich mitten im Herzen des Südviertels befindet.“

Zum Interview mit Alexander Eberle

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK