O-Töne aus Werden

Frank Hahn

Eine rheinische Frohnatur ist der gebürtige Düsseldorfer allemal, auch wenn er im zarten Alter von drei Jahren nach Werden umzog. Erst sein Studium und das sonnige Wetter Münchens ließen ihn für ein paar Jahre seinem Stadtteil am Baldeneysee untreu werden.
Er wurde fortgelockt, gründete mit einer Werdenerin im Münchener 'Exil' eine Familie - und kam zurück. Sein Leitspruch: München ist toll, doch in Essen gibt es keinen schöneren Ort zu leben als Werden.

Zum Interview mit Frank Hahn

Imke Kahrmann

Imke Kahrmann studiert an der Folkwang-Uni der Künste. Deshalb lebt sie seit 2009 im Stadtteil Werden. Erst lockte die gebürtige Essen-Bredeneyerin der Operngesang, doch seit einiger Zeit will sie ihre Musik lieber in Klassenzimmer bringen und wechselte zu Lehramt. Trotzdem steht das Klavier der BMV-Schülerin selten still in ihrem Zimmer. Und auch für den schönen Ausblick vom Balkon zu ihrer Uni, wo sie auch als studentische Hilfskraft immer mittendrin dabei ist, findet sie noch Zeit.

Zum Interview mit Imke Kahrmann

Ulrich Bohnen

Bequeme Schuhe gehören zur Welt des gebürtigen Essen-Krayers. Denn seit seinem Umzug nach Werden ist der Ehemann und zweifacher Vater immer im Stadtteil unterwegs. Fast täglich geht er dabei an der neuen Bibliotheksfassade der Folkwang-Universität vorbei, um jedes Mal von neuem zu staunen.

Zum Interview mit Ulrich Bohnen

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK