essen.de > Leben in Essen > Umwelt

Eco-Fahrtraining

Foto: Mann und Frau im Auto

Umwelt und Geldbeutel schonen beim Autofahren

Wie das geht, erfuhren jetzt 12 Mitarbeiter des Konzerns Stadt essen beim ersten Teil des Eco-Fahrtrainings. Das Fahrtraining wird als Pilotprojekt im Rahmen des vom Rat der Stadt beschlossenen Integrierten Energie-und Klimakonzeptes durchgeführt und von der Universität Duisburg-Essen wissenschaftlich begleitet.

Beachtliche Einsparungen

Rund 15 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende des Kurses und das, obwohl die Durchschnitts-geschwindigkeit bei der zweiten Runde sogar um 9,3 Prozent höher lag als bei der ersten Fahrt.
Hochgerechnet auf ein Jahr würde die jährliche Ersparnis pro Teilnehmer/in  bei rund 327,- Euro oder 653 Kg Kohlendioxyd liegen, wenn eine durchschnittliche Fahrleistung von 13.000 Kilometer pro Jahr zugrunde gelegt wird.

Und so geht es

  • Motor ohne Gas starten,
  • zügig beschleunigen und dabei früh hochschalten,
  • immer im höchstmöglichen Gang fahren,
  • lange vor einer roten Ampel vom Gas gehen und ausrollen lassen, das heißt die Schubabschaltung nutzen.

So geht es weiter

Entscheidend ist natürlich, dass das Gelernte auch tatsächlich in die tägliche Fahrpraxis übernommen wird. Um dauerhaft gesicherte und fundierte Aussagen bezüglich der Senkung des Kraftstoffverbrauchs zu erhalten, ist vorgesehen, über jeweils drei Monate vor sowie drei Monate nach dem Eco-Fahrtraining den Kraftstoffverbrauch zu analysieren.
Lässt sich dann im Vergleich zur herkömmlichen Fahrweise eine Gesamt-kosteneinsparung feststellen, ist vorgesehen das Eco-Fahrtraining für alle Beschäftigten des Konzerns Stadt Essen anzubieten.
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK