essen.de > Leben in Essen > Umwelt

Regenwasserversickerung

Bei der Niederschlagswasserversickerung wird das von befestigten Flächen anfallende Regenwasser nicht der öffentlichen Kanalisation zugeführt. Es wird stattdessen auf dem Grundstück versickert. Dies entlastet die Kanalisation, sorgt gleichzeitig für eine höhere Grundwasserneubildung und verbessert das Kleinklima.

Bei Grundstücken die erstmalig bebaut werden (gem. § 51a Landeswassergesetz NRW) darf das anfallende Niederschlagswasser nicht in die öffentliche Kanalisation geleitet werden, sofern die Koordinierungsstelle Entwässerung nicht auf eine Einleitung in den öffentlichen Kanal besteht. Sollten eine Versickerung auf dem Grundstück oder eine Einleitung in ein Oberflächengewässer technisch nicht möglich sein, so ist ein entsprechender Nachweis notwendig. Im Bauantragsverfahren sollte eine Aussage über die geplante Art der Niederschlagswasserbeseitigung beigebracht werden.

Bei bestehenden Grundstücken ist als erster Schritt bei der Koordinierungsstelle Entwässerung im Fachbereich Wasserwirtschaft zu erfragen, ob das Grundstück grundsätzlich von der Überlassungspflicht für das Niederschlagswasser freigestellt wird. Dafür ist ein Antrag zu stellen. In diesem ist gleichzeitig die Gemeinwohlverträglichkeit der geplanten Versickerung zu belegen.

Eine Versickerung darf nur erfolgen, wenn

  • der Boden ausreichend aufnahmefähig ist
  • ein ausreichender Abstand zum Grundwasser besteht
  • das Regenwasser unbelastet ist
  • der Boden nicht verunreinigt ist
  • eine Beeinträchtigung der Anlieger ausgeschlossen ist
  • die Anlage den technischen Anforderungen entspricht

Arten der Versickerung

Man unterscheidet die oberflächige Versickerung und die unterirdische Versickerung. Bei der oberflächigen Variante versickert das Wasser durch die belebte Bodenzone. Typische Versickerungsarten sind die Muldenversickerung, die Teichversickerung und die großflächige Versickerung. Diese sind meistens erlaubnisfrei. Allerdings können auch hier besondere Umstände eine Erlaubnis notwendig machen. Eine vorherige Kontaktaufnahme mit der Unteren Wasserbehörde ist empfehlenswert.

Unterirdische Versickerungsanlagen sind grundsätzlich erlaubnispflichtig. Dazu gehören zum Beispiel Rigolenversickerungen, Mulden-Rigolenversickerungen und Schachtversickerungen. Die Erlaubnis muss bei der Unteren Wasserbehörde beantragt werden.

Kontakt

Wasserrechte und Gewässeraufsicht

Telefon
+49 201 8869210

Fax
+49 201 8869009

1. Sachbearbeiter, Geothermie, Grundwasserentnahme

Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8869210

Koordinierungsstelle Entwässerung

Telefon
+49 201 8869130

Fax
+49 201 8869109

Koordinierungsstelle Entwässerung

Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8869130
Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8869131
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK