essen.de > Leben in Essen > Umwelt

Essener Umweltpreis 2015

Foto: Pressekonferenz Umweltpreis 2015

Simone Raskop, Geschäftsbereichs- vorstand Bauen und Umwelt, Dirk Pomplun, Stadtwerke Essen und die Jury Umweltpreis starten den von den Stadtwerken Essen gestifteten Essener Umweltpreis 2015 unter dem Motto "Essen ist aktiv"

Foto: Elke Brochhagen

Verleihung des Umweltpreises 2014

Preisverleihung Umweltpreis 2014

Bürgermeister Franz-Josef Britz, Dr. Peter Schäfer (Kaufmännischer Vorstand der Stadtwerke Essen AG) und Simone Raskob (Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen) gratulieren den Siegerinnen und Siegern des diesjährigen Umweltpreises

Bewerbungen noch bis 17.07.2015 möglich

Auch in diesem Jahr sollen mit dem Essener Umweltpreis nachahmenswerte Leistungen im Umweltschutz ausgezeichnet werden, die zu einem sparsamen Umgang mit den Ressourcen Boden, Energie, Lebensmittel, Natur und Boden sowie zum Klimaschutz beitragen. Das Motto 2015 lautet: „Essen ist aktiv“.

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird von den Stadtwerken Essen gestiftet, die bereits 2008 und 2014 den Essener Umweltpreis unterstützt haben.

Aktuelle Negativschlagzeilen beklagen einen anhaltend verschwenderischen Ressourcenverbrauch und bezweifeln, dass das angestrebte Zwei-Grad-Ziel im Klimaschutz erreicht werden kann. Trotzdem zeigen viele positive und kreative Beispiele in Essen, dass ein alternatives Verhalten die Umwelt- und Lebensqualität aktuell und nachhaltig verbessern kann.

Simone Raskob, Umweltdezernentin, erinnert an die Preisträger des vergangenen Jahres, die gezeigt haben, wie einfach eingefahrene Wege verlassen und neue Möglichkeiten ausprobiert werden können: „Mit ihrer Schnippeldisko lud die Essener Slow-Food-Youth-Gruppe zum gemeinsamen Kochen und Genießen, zu Musik und Tanz ein. Sie vermittelte dabei, dass auch Lebensmittel, die nicht der Verkaufsnorm entsprechen, verwendet werden können und ausgezeichnet schmecken.“

Dirk Pomplun, Stadtwerke Essen, ergänzt: „Die Initiative Transition Town – Essen im Wandel zeigt, dass eine andere Art des Gärtnerns möglich ist. Mit ihren Gemeinschaftsgärten ermöglicht sie vielen unterschiedlichen Menschen einen aktiven Zugang zur Natur, zum biologischen Gärtnern und zur Herstellung von Lebensmitteln.“

Alle Essenerinnen und Essener, Kinder und Jugendliche, Vereine, Institutionen sowie kleine und mittelständische Unternehmen, die ebenfalls „aktiv sind beim Umweltschutz“, sind wieder eingeladen sich zu bewerben. Ehemalige Preisträger oder Bewerber können ebenfalls teilnehmen.

Einsendeschluss der Wettbewerbsunterlagen ist der 17. Juli 2015. Danach wird die Jury Umweltpreis den oder die Gewinner aus den Einsendungen ermitteln.

Rückfragen beantwortet das Umweltamt der Stadt Essen.

Kontaktinfo