Klimaschutz in Essener Bildungseinrichtungen

Handlungsfeld

Initiative

Zeitraum

2017 - 2020

Projektstand

Umsetzung

Projektbeteiligte

Frau Magdalena Burger
Herr Christoph Schösser

Projektidee

Das Projekt „nich!egal – Klimaschutz an Essener Bildungseinrichtungen“ erweitert die bereits bestehenden Klimaschutzaktivitäten der klima|werk|stadt|essen um ein weiteres Handlungsfeld. Organisatorisch ist das Handlungsfeld Bildung der Stabstelle Klimaschutz des Umweltamtes der Stadt Essen zugeordnet. Diese vermittelt als zentrale und unabhängige Anlaufstelle Wissen an Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Handel, Handwerk, Vereine, Kirchen und nun auch an Bildungseinrichtungen im Essener Stadtgebiet. Zudem setzt sie Impulse, fördert Projekte und organisiert Veranstaltungen sowie Kampagnen. Als Marktplatz für Forschung, Wirtschaft und Bürger schafft sie den Raum, den effektiver Klimaschutz in Essen braucht. Das Projekt wird gefördert durch die nationale Klimaschutzinitiative.

Ziel

Im Projekt beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen mit der Frage, wie sich der alltägliche Umgang mit Energie und anderen Ressourcen auf die globale Lebensqualität auswirkt. Die Teilnehmenden entwickeln Ideen, wie sie ihren Schulalltag ressourcenschonender gestalten und damit das Klima schützen können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem verantwortungsvollen Umgang mit Strom und Heizenergie. Gleichwohl sind klimafreundliche Mobilität und Ernährung, Müllvermeidung und -trennung sowie ein bewusster Konsum nicht weniger wichtig. Den Bildungseinrichtungen steht frei, in welchem Bereich und welchem Umfang sie sich am Projekt beteiligen möchten. Ziel des Projektes „nich!egal“ ist es, in Zusammenarbeit mit den Essener Bildungseinrichtungen einen Beitrag zur Erreichung der städtischen Klimaschutzziele zu leisten. Diese sehen vor, dass der Ausstoß an Treibhausgasen bis 2020 gegenüber 1990 um 40 Prozent reduziert wird. Darüber hinaus greift das Projekt bewusst die Leitgedanken des Konzepts Bildung für nachhaltige Entwicklung auf. Durch diese sollen den Kindern und Jugendlichen die Fähigkeiten vermittelt werden, mit denen sie in ihrer sozialen und ökologischen Umwelt, aber auch in zukünftigen Arbeitsumfeldern verantwortungsbewusst und vorausschauend abwägen, entscheiden und handeln können. Dies bedeutet konkret, dass die jungen Menschen ermutigt und befähigt werden, sich einzubringen, mitzubestimmen und ihre Zukunft aktiv zu gestalten. Das Projekt „nich!egal“ richtet sich an alle kommunalen Bildungseinrichtungen in Essen – von der Kita über Schulen bis hin zu Sportvereinen und Jugendeinrichtungen. In diesem Zusammenhang entwickeln die Projektverantwortlichen Konzepte sowie Leitfäden, die die verschiedenen Formen von Bildungseinrichtungen sowie Altersklassen unterstützen. Diese sollen die Teilnehmenden inspirieren und zu Engagement motivieren. Dabei orientieren sie sich an den unterschiedlichen Ausgangssituationen der Bildungseinrichtungen in Hinblick auf bereits bestehendes Engagement oder personellen Kapazitäten. Individuelle Ideen und Lösungsansätze werden dadurch genauso gefördert wie die Umsetzung bestehender Konzepte, wie die Einrichtung einer Arbeitsgruppe oder eines Projektkurses zum Thema Klimaschutz, das Durchführen eines „Tages ohne Strom“ oder die Ausbildung von Klimaschutz-Detektiven.

Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu den Projekte oder möchten Ihr Projekt an dieser Stelle präsentieren? Dann wenden Sie sich an unseren Ansprechpartner:

Sebastian Schulz
Tel: 0201 / 88 - 59 214
Mail: sebastian.schulz@umweltamt.essen.de

© 2020 Stadt Essen