essen.de > Leben in Essen > Umwelt

Essener Umweltpreis 2020

Oberbürgermeister Thomas Kufen (Oberbürgermeister der Stadt Essen), Simone Raskob (Umweltdezernentin der Stadt Essen), Dirk Miklikowski (Allbau-Geschäftsführer) und Dr. Peter Keil (Geschäftsführer Biologische Station Westliches Ruhrgebiet). Foto: Henning Hagemann, IME GmbH Essen

Bild: Plakat Umweltpreis 2020

Verleihung Umweltpreis 2018

Oberbürgermeister Thomas Kufen, Antonio Fischetti (ista Deutschland GmbH) und Simone Raskob (Geschäftsbereich Bauen und Umwelt) gratulieren den diesjährigen Preisträgern des Essener Umweltpreises. Foto: Elke Brochhagen

Verleihung Umweltpreis 2017

Preisverleihung Essener Umweltpreis 2017 im RWE-Tower. Auf dem Foto Bürgermeister Rudolf Jelinek (5.v.r.), Umweltdezernentin Simone Raskob (3.v.r.) und Bernd Böddeling, Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen, innogy SE (2.vr) mit allen Preisträgerinnen und Preisträgern.

Bürgermeister Rudi Jelinek, Bernd Böddeling (Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen von innogy SE) und Simone Raskob (Geschäftsbereich Bauen und Umwelt)
Foto: Peter Prengel, Stadt Essen

Verleihung Umweltpreis 2016

Bürgermeister Rudi Jelinek, Bernd Böddeling (Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen von innogy SE) und Simone Raskob (Geschäftsbereich Bauen und Umwelt) gratulieren den diesjährigen Preisträgern des Essener Umweltpreises.

Verleihung Umweltpreis 2015

Foto: Gewinnerinnen und Gewinner des Essener Umweltpreises 2015

Oberbürgermeister Thomas Kufen (Mitte), Dietmar Bückemeyer (ganz links), Technischer Vorstand der Stadtwerke Essen und Simone Raskob, (6.v.l.), Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen) gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern des Essener Umweltpreises 2015. Foto: Peter Prengel

"Essen - brummt und summt, Essen - ist insektenfreundlich"

Der Essener Umweltpreis soll zum 13. Mal vergeben werden. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird dieses Jahr von der Allbau Managementge-sellschaft mbH gestiftet, die sich seit Jahren auch für den Umweltschutz in unserer Stadt engagiert . Das diesjährige Motto des Wettbewerbes lautet: „Essen- brummt und summt, Essen – ist insektenfreundlich“.

Der Essener Umweltpreis 2020 soll dazu beitragen, dass unsere unmittelbare Umgebung bewusster wahrgenommen wird. In Essen haben wir bereits vieles gemeinsam erreicht und doch gibt es noch eine Menge unentdecktes Potenzial, unseren Lebensraum nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

Ausgezeichnet werden sollen nachhaltige Projekte, die zu den Themen In-sektenfreundlichkeit, Arten- und Biotopschutz, Wohnumfeldverbesserung und Umweltschutz beitragen.

Bewertet werden

  • Umwandlung und Anlage von natürlich gestalteten Flächen für heimische Tiere und insektenfreundliche Pflanzen
  • Projekte für eine nachhaltige Stadt, um für zukünftige Generationen eine lebenswerte Umgebung zu schaffen
  • Regenwasserversickerungsmaßnahmen und Anlage von Feuchtbio-topen
  • Begrünungen im nahem Wohnumfeld ( zum Beispiel Dächer, Fassa-den, Innenhöfe)
  • Umweltbildungsmaßnahmen
  • Aktionen zur Förderung eines nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen

Eine fachkundige Jury mit Vertretern aus den Bereichen Verwaltung, Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft (EWG), Ehrenamtsagentur, Politik, Medien, Universität und dem Sponsor wird die Wettbewerbsbeiträge bewerten.

Oberbürgermeister Thomas Kufen, Simone Raskob, Umweltdezernentin der Stadt Essen und Dirk Miklikowski, GF Allbau, geben hiermit den offiziellen Startschuss für den Wettbewerb.

„Der Essener Umweltpreis ist aus mindestens drei Gründen ein wichtiger Baustein unserer Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten“, so Oberbürger-meister Thomas Kufen. „Er trägt erstens dazu bei, dass wir alle unsere un-mittelbare Umwelt bewusster wahrnehmen. Zweitens macht er deutlich: Jeder Einzelne kann etwas tun, um Essen zu einer umweltbewussten und lebenswerten Stadt zu machen. Und drittens bietet er Ansporn, denn er be-lohnt besonders vorbildliche Aktivitäten.“

Der Allbau ist in diesem Jahr zum wiederholten Mal als Sponsor des Essener Umweltpreises vertreten: „Uns liegt Nachhaltigkeit und Umweltschutz am Herzen und ist tief in unserem Unternehmen verankert. Deshalb freuen wir uns sehr, den diesjährigen Essener Umweltpreis zu unterstützen und mit vereinten Kräften Essen insektenfreundlicher zu gestalten“, sagt Dirk Mikli-kowski vom Allbau.

Bewerben können sich alle Essenerinnen und Essener - Groß und Klein -, Vereine, Institutionen sowie kleine und mittelständische Unternehmen mit ihren Projekten (ausgenommen sind alle Projekte, die im Rahmen kommu-naler – oder Allbau-Förderungsprojekte bezuschusst werden oder wurden). Die Projekte können auch innerhalb der letzten 2 Jahre realisiert worden sein. Aktuelle Maßnahmen müssen bis Ende 2021 abgeschlossen werden.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK