essen.de > Leben in Essen > Umwelt

Essener Umweltpreis 2017

Verleihung Essener Umweltpreis 2017

Preisverleihung Essener Umweltpreis 2017 im RWE-Tower. Auf dem Foto Bürgermeister Rudolf Jelinek (5.v.r.), Umweltdezernentin Simone Raskob (3.v.r.) und Bernd Böddeling, Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen, innogy SE (2.vr) mit allen Preisträgerinnen und Preisträgern.

Bürgermeister Rudi Jelinek, Bernd Böddeling (Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen von innogy SE) und Simone Raskob (Geschäftsbereich Bauen und Umwelt)
Foto: Peter Prengel, Stadt Essen

Vergabe Umweltpreis 2016

Bürgermeister Rudi Jelinek, Bernd Böddeling (Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen von innogy SE) und Simone Raskob (Geschäftsbereich Bauen und Umwelt) gratulieren den diesjährigen Preisträgern des Essener Umweltpreises.

Verleihung des Umweltpreises 2015

Foto: Gewinnerinnen und Gewinner des Essener Umweltpreises 2015

Oberbürgermeister Thomas Kufen (Mitte), Dietmar Bückemeyer (ganz links), Technischer Vorstand der Stadtwerke Essen und Simone Raskob, (6.v.l.), Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen) gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern des Essener Umweltpreises 2015. Foto: Peter Prengel

"Essen - LebensArt Urban"

Essener Umweltpreis 2017 wurde vergeben

Die Stadt Essen / Umweltamt hat in Kooperation mit innogy SE den „Essener Umweltpreis 2017“ mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € ausgeschrieben.

Unter dem Motto „Essen -LebensArt Urban“ wurden Projekte ausgezeichnet, die vorbildliche Aktivtäten für den Umweltschutz zum Inhalt haben. Dies kann den Boden, die Luft, das Wasser und das Klima betreffen. Bewerben konnten sich alle Essenerinnen und Essener – Groß und Klein, Vereine Institutionen sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Bewertet wurden alle aktuellen Projekte oder solche, die bis Ende 2018 fertiggestellt werden. Die Bewerbungsfrist wurde bis zum 30.09.2017 verlängert. Eine Jury, bestehend aus Mitgliedern der Rates der Stadt Essen, der Stadtverwaltung, der Medien und Presse sowie von Seitens des Sponsors innogy SE wählte unter den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen die Sieger aus.

Die Preisverleihung erfolgte durch Herrn Bürgermeister Rudi Jelinek und Herrn Bernd Böddeling (Bereichsvorstand Kommunen/Beteiligungen von innogy SE) am 21. November 2017 in den Räumlichkeiten von innogy SE, Opernplatz (RWE Tower).

Die Jurymitglieder waren ebenfalls an der Verleihung der Auszeichnungen vertreten.

Gewinner in der Kategorie Kinder und Jugendliche ist die Kindertagestätte und Familienzentrum Kämpenstraße. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

In Form eines Märchens „Deine Welt ist meine Welt“ wurden den Kindern die Themen Wasser, Gesundheit, Strom und Natur vorbildlich und eindrucksvoll nähergebracht.

In dem Märchen kamen vier verschiedene Könige mit den verschiedenen Themenbereichen in die Kita, um die Kinder als „nachhaltige Botschafter“ für die Umwelt zu gewinnen. Das Projekt hieß „Klima Kita- kreativer Umgang mit den vier Energiefeldern Wasser, Strom, Natur und Gesundheit“.

Der zweite Preis ging an das Mädchengymnasium Essen-Borbeck. Sie erhalten für ihren Wettbewerbsbeitrag „Umgestaltung des Schulinnenhofs zum naturnahen Schulgarten und grünen Klassenzimmer“ ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro.

Als herausragendes und wegweisendes Bespiel für die Umgestaltung eines versiegelten Schulhofes wurden durch die Schüler unter Mithilfe eines Gartenbaubetriebes die Flächen naturnah gestaltet. So entstanden ein „Insektenhotel“, eine „Bienen- und Insektenweide“, Vogelfutterhäuschen mit Nistkästen, Flächen mit wildwuchernden Sträuchern und eine Wassersprinkleranlage zur Bewässerung der Flächen. Die neue Grünfläche wird zukünftig als „grünes Klassenzimmer“ genutzt.

Das Franz Sales Haus (Steeler Straße) ist Gewinner in der Kategorie Erwachsene. Ihr Beitrag „Umweltfreundlich mobil – Mitarbeiter bewegen was“ erhielt den ersten Preis. Unter dem Motto „Fahr Rad - Mitarbeiter bewegen was“ motiviert das Franz Sales Haus vorbildlich seine Mitarbeiter, öfter mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen. Ziel der Aktion ist es, die Umwelt zu schonen und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. Umfangreiche günstige Rahmenbedingungen für die Radfahrer wurden außerdem geschaffen, z.B. Radabstellmöglichkeiten. Dafür erhalten sie ebenfalls 3.000 Euro.

Der zweite Preis der Kategorie Erwachsene in Höhe von 2.000 Euro geht an das Altenpflegeheim St. Georg in Essen-Heisingen für das Projekt „Eine mediterrane Wohlfühl-Oase in der Großstadt – modern angelegtes Regenwassersammelbecken mit Fließgewässer, Fischbeständen und Aussichtsplattformen zur Förderung der Teilhabe und des Wohlgefühls der Senioren.“ Das Altenpflegeheim legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Mit der vorbildlichen Anlage eines neuen Regenwassersammelbeckens als moderne Teichanlage sowie auch der Neugestaltung des Vorhofes werden für die Senioren nachahmenswerte Wohlfühloasen geschaffen. Auch die Errichtung eines Blockheizkraftwerkes, die Umstellung auf LEDs und die lobenswerte Mülltrennung tragen zur nachhaltigen Umweltverbesserung bei.

Kontaktinfo