Sämtliche Bachläufe im Essener Stadtgebiet belaufen sich auf 276 Kilometer Länge. Die bekanntesten Gewässer sind im Essener Norden der Rhein-Herne-Kanal und die Emscher. Im Süden Essens ist dies die Ruhr mit dem Baldeneysee und dem Kettwiger Stausee.

Gewässer im Essener Norden

Die Bäche im Essener Norden sind deutlich von der Industrialisierung gezeichnet. Viele dienen seit Jahrzehnten dem Abwassertransport. Im Zuge der Neugestaltung des Emschersystems durch die Emschergenossenschaft werden auch diese Bäche nach und nach wieder in einen naturnahen Zustand versetzt. Durch die innerstädtische Lage sind dabei allerdings Grenzen gesetzt. Trotzdem verspricht die Renaturierung der Gewässer im Essener Norden eine erhebliche Aufwertung des Umfeldes.
Typische "Köttelbecken" im Essener Stadtgebiet sind neben der Emscher zum Beispiel der Borbecker-Mühlenbach, die Berne, der Stoppenberger Bach oder der Schwarzbach. Es gibt aber auch Bäche, die über weite Strecken eine naturnahen Zustand haben, dazu gehören der Hexbach / Läppkes Mühlenbach, der Barchembach und die Schönebecke.

Gewässer im Essener Süden

Die Ruhr im Essener Süden ist ein wertvoller Lebensraum für viele Tiere. Dies kann zum Beispiel in der Heisinger Ruhraue erfahren werden. Gleichzeitig ist die Ruhr aber auch ein wertvoller Naherholungsraum. Am Baldeneysee gibt es viele Veranstaltungen, die nicht nur mit Wassersport zu tun haben. Auch der regelmäßige Ausflugsverkehr der "Weißen Flotte" prägt den Stausee und die Ruhr.
Im Gegensatz zum Essener Norden verfügt der Essener Süden über viele naturnahe und "saubere" Bachläufe. Ein großer Teil ist in Landschaftsschutzgebiete eingebunden. Zu den größeren Gewässern im Essener Süden gehören der Rellinghauser Mühlenbach, der Deilbach und der Hesperbach. Kleine naturnahe Bäche sind zum Beispiel der Oefter Bach, der Wolfsbach und der Schuirbach / Rutherbach

Vorhaben an Gewässern

Viele Vorhaben an Gewässern und deren Ufern benötigen eine wasserrechtlicher Erlaubnis oder Genehmigung. Hier zu gehören zum Beispiel Einleitungen, Wasserentnahmen, bauliche Anlagen sowie sämtliche Maßnahmen die das Gewässer und seine Ufer direkt betreffen.

Kontakt

Wasserrechte und Gewässeraufsicht

Telefon
+49 201 8869210

Fax
+49 201 8869009

1. Sachbearbeiter, Geothermie, Grundwasserentnahme

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK