Essener Radwege werden ausgebaut

Die Stadtverwaltung hat in der Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses am 14. April den für 2016 vorgesehenen Ausbau der Radstrecken im Essener Hauptstraßennetz vorgestellt. Seit diesem Jahr stehen jährlich 500.000 Euro im Essener Haushalt zur Verfügung, um gezielt Lücken im städtischen Radverkehrsnetz zu schließen und marode Radwege zu erneuern.
Mehr zu den Maßnahmen für 2016

Essen steigt um aufs Rad

Der Film zeigt die vielfältigen Möglichkeiten zum Radfahren in Essen: sei es der Weg zur Arbeit, zur Universität oder zum Einkaufen, für all diese Strecken ist das Fahrrad bestens geeignet. Auch in der Freizeit kann das Fahrrad für schöne Wege in Essen und in die Nachbarstädte genutzt werden – sogar der zukünftige Radschnellweg Ruhr ist schon erkennbar! Der Imagefilm soll Lust aufs Radfahren machen und die in der Bewerbung zur Grünen Hauptstadt 2017 formulierten Ziele für mehr Umweltschutz in der Mobilität unterstützen, denn die Förderung und Zunahme des Radverkehrs ist hierfür ein elementarer Bestandteil.

Radfahren in Essen

Essen ist seit 1995 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Seitdem hat sich viel für den Radverkehr getan.

Auf über 200 Kilometer Länge ist das Radverkehrsnetz in Essen gewachsen. Von Radwegen und Fahrradstraßen im Stadtgebiet bis zu den ehemaligen Trassen der Zechenbahnen im Grünen reicht das Streckennetz. Mehr als 100 Kilometer des Hauptroutennetzes sind mit speziellen Radwegweisern ausgestattet, die für die richtige Orientierung sorgen. Dazu dient auch der Essener Fahrradstadtplan, der neben den Routen auch Radwege und Sehenswürdigkeiten enthält.

An 14 Bahnhöfen und drei EVAG-Haltestellen stehen rund 170 Fahrradboxen zur Verfügung, die besonders dem kombinierten Weg mit Fahrrad und Bus und Bahn dienen. Im gesamten Stadtgebiet stehen an wichtigen Zielen weit über 3.000  Fahrradständer bereit.

Der Essener Fahrrad-Kalender erscheint jedes Jahr im April und führt bis Oktober alle Termine rund um das Radfahren auf.
Wer sich auf eigene Faust auf das Rad schwingen möchte, kann auf bisher sieben ausgearbeitete Tourenvorschläge im Stadtgebiet zurückgreifen.

Anlässlich des Kulturhauptstadtjahrs 2010 präsentierte die Stadt Essen eine neue Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung von Verkehrswegen in Essen und der umliegenden Region. Die Ausstellung greift das Leitmotiv der Kulturhauptstadt RUHR.2010 "Wandel durch Kultur  -  Kultur durch Wandel" auf. Zehn Tafeln zeigen Beispiele für den Strukturwandel im Ruhrgebiet anhand einiger markanter Verkehrswege.
Mehr zur Ausstellung erfahren Sie unter nebenstehendem Link.