Anreise/Anfahrt

Essener Aussichten

Panoramabild Fünfkirchenblick

Fünfkirchenblick in Bergerhausen

Die Ruhraue wird geprägt von den großen Filterbecken für die Essener Wassergewinnung. Das Spillenburger Wehr unterhalb dieses Aussichtspunkts verdankt seinen Namen einer germanischen Seherin, der Veleda zu Spillenburg, die hier einst in einer Felshöhle in die Zukunft geblickt haben soll. Im 18. und 19. Jahrhundert zogen auf der Ruhr die Kohlenkähne ihre Bahnen. Schutz vor Eisgang und Hochwasser bot ihnen der Holteyer Hafen in einem Altarm des Flusses. Später verlagerte man den Kohlentransport auf die Schiene. Auf der heute stillgelegten Eisenbahnstrecke mit ihren Brücken verläuft der Radweg "Grugatrasse" von Steele über Rüttenscheid bis nach Mülheim-Heißen. Von den fünf Kirchen hat man heute von hier aus nur noch die Kirche Sankt Joseph im westlich gelegenen Stadtteil Horst im Blick. Im Südosten fällt das "Haus unterm Regenbogen" auf, eine Einrichtung für betreutes Wohnen am Gewalterberg in Überruhr-Hinsel. Weit hinten im Ruhrtal sind die Zeche Heinrich in Überruhr-Holthausen und der Wasserturm im Stadtteil Byfang zu sehen, ein weiterer beliebter Aussichtspunkt.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK