Skizze zum Umbau der Lukaskirche

Anreise/Anfahrt

Zentrum für Achtsamkeit und emotionale Bildung in der Lukaskirche Essen-Holsterhausen (in Planung)

Zentrum für Achtsamkeit und emotionale Bildung in der Lukaskirche Essen-Holsterhausen (in Planung)
Planckstraße 115
45147 Essen

Beschreibung

Eine Kirche wird zu einem Zentrum für emotionsbezogene Gesundheitsförderung - welch eine Chance für die Gesundheitsstadt Essen.

Mit der heilenden Kraft der Gefühle und entsprechenden Kompetenzen im Mittelpunkt eröffnen sich ganz neue und viel versprechende Möglichkeiten der Gesundheitsförderung. Dabei gehen die klassischen Präventionsthemen keineswegs verloren. Der Perspektivwechsel von der Ebene der vielfältigen Gesundheitsrisiken hin zur Mittlerebene der Emotionen, erlaubt es vielmehr die verbreitete Risikofaktorenzentrierung zu überwinden und eine Leitvorstellung von Gesundheit zu etablieren, die eng mit einem für viele Menschen attraktiven Lebensthema verknüpft ist. Menschen werden angeregt die Weisheit der Emotionen als Leitfaden für ihr Wohlbefinden und für einen kompetenten und geglückten Austausch mit sich selber und mit ihrer Umwelt nutzen zu lernen.

Die Umsetzung dieses Konzepts soll in der Lukaskirche in Essen-Holsterhausen erfolgen, die gute Ansatzpunkte zur stadtteilorientierten Förderung von Gesundheit bietet, zugleich räumlich gut geeignet sowie technisch in einem guten Zustand ist. Mit Blick auf die genannten Anliegen wurde ein Planungskonzept erarbeitet, in dem der Charakter von Gemeinde- und Kirchenraum erhalten und dieser sparsam als Ort für vielfältige Formen der Begegnung ausgebaut werden soll und zugleich in einer bereits bestehenden, darunter liegenden Etage Räume für flexible Nutzungen durch kleine und größere Gruppen entstehen.

Das Projekt bietet vielfältige Möglichkeiten in das Gemeinwesen / die Kommune hineinzuwirken und die Themen Gesundheit, Soziales und Kultur auf neuartige und kreative Weise miteinander zu verbinden. Mit einem solchen Projekt könnte ein Prototyp geschaffen werden, der geeignet ist, Strahlkraft von Essen als Bannerträger der Kulturhauptstadt 2010 in die Region und noch weit darüber hinaus zu entwickeln.

Gesucht wird eine Trägergemeinschaft aus Krankenkassen, Wohlfahrtsverbänden, Stadt u./o. Land und freien Trägern ggfls. in Kooperation mit der Kirche.
Ansprechpartnerinnen:
Ulla Franken, Diplompädagogin, Dr. Public Health, ulla.franken@web.de
Christiane Voigt, Architektin, Stadtplanerin BDA, voigt@contur2.de