Diakoniewerk Essen - Hilfen zum selbstständigen Wohnen

Diakoniewerk Essen - Hilfen zum selbstständigen Wohnen
Warthestraße 2
45136 Essen
Telefon 0201 / 89 54 46-1
Fax       0201 / 89 54 46-8
E-Mail

Beschreibung

Wir bieten umfassende Unterstützung, Anleitung und Begleitung für suchterkrankte Menschen sowie für Personen mit mehrfachen Beeinträchtigungen (z.B. Doppeldiagnosen). Dazu zählen die ambulante psycho-soziale Betreuung in der eigenen Wohnung bzw. organisatorische Hilfen bei der Wohnungssuche und Umzügen, Beratung und Anleitung in der Haushaltsführung, Hilfestellung bei der Geldeinteilung und Schuldenregulierung, Hilfestellungen und ggfs. begleitende Hilfen in allen administrativen Angelegenheiten, Sicherung der materiellen Lebensgrundlagen, enge Kooperation mit niedergelassenen Ärzten und Krankenhäuser wie Fachkliniken, Krisenintervention, Vermittlung in stationäre Entgiftungs- und Behandlungsformen sowie die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen.

Unser Angebot dient auch der beruflichen Rehabilitation im Sinne einer schrittweisen (Wieder-)Eingliederung in das Arbeitsleben durch Motivation und Vermittlung von niederschwelligen Tagesstrukturierenden Angeboten, Erschließung von Möglichkeiten der Beschäftigung sowie Anbindung an geeignete berufliche Maßnahmen.

Verschiedene gruppenbezogene Angebote reduzieren Isolationstendenzen und fördern soziale Kompetenzen. Gleichzeitig erhalten die Klienten Unterstützung bei ihrer Freizeitgestaltung, wodurch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sichergestellt wird.

Die konkreten Ziele und die jeweilige Form der Hilfe orientieren sich an dem individuellen Hilfebedarf und den Bedürfnissen derjenigen Person, die diese Hilfeform in Anspruch nimmt. Die Ziele werden im gemeinsam erarbeiteten Hilfeplan zwischen Hilfenachfragendem und einer Fachkraft vereinbart und sind nach Genehmigung durch den Kostenträger für die Hilfegestaltung verbindlich. Die Betreuung erfolgt in einem Bezugsbetreuungssystem, wodurch eine kontinuierliche Fortschreibung des individuellen Unterstützungsangebotes sichergestellt wird.

Der ambulante Dienst ist mit zahlreichen weiteren psycho-sozialen Angeboten in Essen eng vernetzt, u.a. mit den Diensten des Sozialzentrums Maxstrasse, sodass ein schneller und unbürokratischer Zugang zu weiteren Hilfeangeboten hergestellt werden kann.

Die Trägerin dieser Einrichtung ist die Diakoniewerk Essen gemeinnützige Gefährdetenhilfe GmbH.

Angebotsstruktur:

  • Regelmäßige Hausbesuche in selbst angemieteten Wohnraum
  • Begleitung bei Behördenangelegenheiten, Arztbesuchen etc.
  • unterschiedliche regelmäßige Gruppenangebote
  • Tagesveranstaltungen
  • Freizeitmaßnahmen

Ambulante Angebote:
Das Angebot der ambulanten Betreuung umfasst

  • individuelle Beratung und Anleitung zur selbstständigen Haushaltsführung
  • praktische Hilfestellung bei der Alltagsorganisation und Stärkung der eigenen Ressourcen
  • gezielte Unterstützung bei der Suche und Erhalt von Arbeit, Beschäftigung und Tagesstruktur
  • umfassende Hilfe und Begleitung im Umgang mit Ämtern und Behörden
  • konkrete Hilfestellungen und Vermittlung externer Unterstützungen bei finanziellen Problemen
  • Motivation zur und Vermittlung von stationärer Entgiftung sowie allen Formen einer Entwöhnungsbehandlung und/oder Selbsthilfegruppen
  • Krisenintervention
  • zahlreiche Gruppenangebote und Unterstützung zu einer aktiven Freizeitgestaltung und zum Aufbau stützender Netzwerke
  • intensive Kooperation mit Angehörigen, sozialen Kontaktpersonen, Ärzten und (Fach-)Kliniken, gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuern sowie weiteren Essener Unterstützungsanbietern enge Zusammenarbeit mit weiteren Diensten und Einrichtungen des Diakoniewerk Essen

Stationäre und teilstationäre Angebote:keine Angebote

Kostenträger / Kosten:
Der Kostenträger ist der Landschaftsverband Rheinland als überörtlicher Träger der Sozialhilfe; Voraussetzung ist eine Fachärztliche Stellungnahme inklusive der Darstellung der mit der Diagnose verbundenen Funktionseinschränkungen.
In der Regel ist die durch die Sozialhilfe finanzierte ambulante Unterstützung kostenfrei; bei erhöhtem Einkommen oder Vermögen muss mit einer Selbstbeteiligung gerechnet werden.

Anzahl ambulanter Plätze:
keine Aufnahmebeschränkung

Anzahl teilstationärer und stationärer Plätze:
keine Plätze

Ansprechpartner:
Volker Schöler, Bereichsleitung