Grußwort zum Jahreswechsel von Oberbürgermeister Reinhard Paß

- Sperrfrist 27.12.2014 –

19.12.2014

Oberbürgermeister Reinhard Paß richtet sich mit einem Grußwort zum Jahreswechsel an die Bürgerinnen und Bürger:

"Liebe Essenerinnen, Liebe Essener,

hinter uns liegt ein stürmisches Jahr. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Am 9. Juni zog das Sturmtief "Ela" über Essen hinweg und hinterließ im gesamten Stadtgebiet eine Schneise der Verwüstung. Die Schäden sind noch längst nicht alle beseitigt und werden auch im kommenden Jahr noch behoben werden müssen. Zwei Dinge haben mich jedoch bei den geleisteten Aufräumarbeiten besonders beeindruckt:

Zum Ersten hat es sich einmal mehr bewahrheitet: Aus der Not lässt sich eine Tugend machen. Statt lange über die zerstörten Wälder und Grünanlagen zu klagen, nutzen wir nun die Chance, um unsere Stadt durch die Anpflanzung geeigneter Bäume widerstandsfähiger für die Zukunft zu machen und möglichen Klimaveränderungen besser zu begegnen.

Die zweite Erkenntnis ist eigentlich viel mehr eine Bestätigung dessen, was ich während meiner Zeit als Oberbürgermeister in meiner Heimatstadt schon oft erleben durfte: Hier leben viele Menschen, die ohne zu zögern sofort mit anpacken, wenn Hilfe dringend notwendig ist. Tausende ehrenamtlich tätige Frauen und Männer haben gemeinsam mit den hauptamtlichen Kräften ungezählte Stunden investiert, um Spielplätze, Grünanlagen und Wege wieder frei zu räumen. Ich möchte diese Gelegenheit noch einmal nutzen, um mich ganz herzlich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz zu bedanken.

Aber auch an vielen anderen Stellen ist bürgerliches Engagement gefragt. Besonders deutlich wird dies an dem Umgang mit den vielen Flüchtlingen, die derzeit das gesamte Bundesgebiet und auch Essen erreichen. Hinter ihnen liegt meistens eine dramatische Zeit der Angst und Ungewissheit, vor ihnen oft eine ungewisse Zukunft. Zu Recht hat Papst Franziskus darauf verwiesen, dass die Flüchtlinge ein ähnliches Schicksal wie Maria und Josef teilen, die laut biblischen Erzählungen selbst mit dem Jesuskind vor Verfolgung nach Ägypten fliehen mussten. Insbesondere das vergangene Weihnachtsfest erinnert uns an unsere Verantwortung für die Mitmenschen, die Hilfe benötigen. Wir als Stadt unternehmen mit Unterstützung starker Partner daher alles, was nötig ist, um diese Menschen in ihrer akuten Not mit Nahrung sowie einem Dach über dem Kopf zu versorgen und eine gute Betreuung zu gewährleisten.

Aber wenn es darum geht, sie an unserem gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, bedarf es der Hilfe der Essener Bürgerinnen und Bürger. Denn Politik und Verwaltung können hier zwar wichtige Impulse setzen, aber die Umsetzung kommt aus der Mitte der Stadtgesellschaft heraus. Zahlreiche Beispiele zeigen mir immer wieder die Hilfsbereitschaft, Offenheit und Toleranz der Essenerinnen und Essener. Überall in den Stadtteilen werden gemeinsame Treffpunkte und "runde Tische" organisiert, um ins Gespräch zu kommen, Vorurteile abzubauen und den Flüchtlingen konkret zu helfen. Mir ist durchaus bewusst, dass das Fremde und Unbekannte in uns manchmal Ängste auslöst, obwohl wir gar nicht so genau wissen, wovor wir uns eigentlich fürchten. Aber ich bin sicher, wir sind auf dem richtigen Weg, wenn wir auf Begegnung und Toleranz statt auf Ausgrenzung und Ablehnung setzen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir haben in 2014 vieles gemeinsam erreicht und in die richtige Spur gelenkt. Aber auch die nächsten Jahre werden Veränderungen mit sich bringen. Ganze Viertel verändern gerade ihr Gesicht und vielerorts ist die Aufbruchsstimmung deutlich zu spüren. Unverkennbar wird das jedem, der auf die vielen Kräne und Baugruben blickt; sehr deutlich wird das in der nördlichen Innenstadt. Hier und auch an anderen Stellen entsteht Lebens- und Arbeitsraum in einer modernen Infrastruktur, die unsere Stadt weiter voranbringt.

Aber immer wieder wird es darauf ankommen, dass sich Menschen für andere einsetzen. Nur so leben wir weiterhin als starke Gemeinschaft in dieser großartigen Stadt.

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch in das Jahr 2015.

Herzliche Grüße

Ihr

Reinhard Paß

Oberbürgermeister der Stadt Essen"

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK