Ansicht der Wohnbebauung in der Henri-Dunant-Straße Ansicht der Wohnbebauung in der Henri-Dunant-Straße. pbs Architekten Aachen

Ansicht der Wohnbebauung in der Henri-Dunant-Straße Ansicht der Wohnbebauung in der Henri-Dunant-Straße. pbs Architekten Aachen

Lageplan der Henri-Dunant-Straße. Lageplan Henri-Dunant-Straße. pbs Architekten Aachen

Reinhard Gerlach Reinhard Gerlach von der Planungsgesellschaft pbs Architekten Aachen. Foto: Peter Hinschlaeger

Hans Burow und Michael Kraus, Geschäftsführung der gentes-Gruppe. Hans Burow und Michael Kraus (v.l.n.r.), Geschäftsführung der gentes-Gruppe. Foto: andreas fischer fotodesign

Erfolgreicher Start für Neuentwicklung in Essen-Rüttenscheid

09.06.2016

Das Gelände der ehemaligen Pädagogischen Hochschule an der Henri-Dunant-Straße bekommt ein neues Gesicht

Die gentes-Gruppe hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Essen ein städtebauliches Konkurrenzverfahren durchgeführt, an dem sich fünf Stadtplanungs- und Architekturbüros beteiligten. Unter der Leitung des Jury-Vorsitzenden Professor Peter Zlonicky fiel die einstimmige Entscheidung bei der Jury-Sitzung am 18.5.2016 auf den eingereichten Entwurf von pbs architekten aus Aachen.

Ziel des Städtebaulichen Konkurrenzverfahrens ist es, auf dem Gelände der ehemaligen Pädagogischen Hochschule (PH) im Westen des Stadtteils Essen-Rüttenscheid die derzeitige Brachfläche inklusive ihrer Altaufbauten auf dem Grundstück nördlich der Henri-Dunant-Straße zurückzubauen und in eine wohnungswirtschaftliche Entwicklung hineinzubringen. Die Neugestaltung des zukunftsfähigen Quartiers mit unterschiedlichen Wohnformen wird einen nennenswerten Beitrag dazu leisten, die hohe Nachfrage und somit den Bedarf nach Wohnbauflächen im Stadtteil Rüttenscheid zu befriedigen. Darüber hinaus wird sie dem gesamten Stadtteil neue Impulse geben und so das Umfeld rund um die Henri-Dunant-Straße zu einem vitalen und wertigen Quartier weiterentwickeln.

Der Entwurf von pbs Architekten überzeugte die Jury nicht nur in seiner Gesamtkonzeption, sondern auch in den Details: Er vereint sowohl städtebauliche als auch freiräumliche Qualitäten zu einem gelungenen Quartierskonzept. Hohe Wohnqualitäten, die gute Integration geförderten Wohnungsbaus, sowie das gelungene Zusammenspiel von privaten, halböffentlichen und öffentlichen Flächen führen hier zu einem Quartier mit ausgeprägter Identität. Neben pbs architekten beteiligten sich auch ASTOC (Köln), bb22 (Frankfurt), dreibund (Bochum) und Toepel/N222 (Toulon/Düsseldorf) an dem Städtebaulichen Konkurrenzverfahren.

Im Anschluss an das Städtebauliche Konkurrenzverfahren wird die gentes-Gruppe nun zusammen mit der Stadt Essen einen Bebauungsplan für das circa 3,3 Hektar große Gebiet erstellen.

Alle Konzepte, die im Rahmen des Städtebaulichen Konkurrenzverfahrens entwickelt wurden, werden der Öffentlichkeit im Zuge des Bebauungsplanverfahrens vorgestellt.

Die gentes-Gruppe entwickelt und realisiert hochwertige Wohnprojekte an aufstrebenden und ausgewiesenen urbanen Standorten. Allen Projekten gemein ist ihre städtebauliche Ausprägung unter Einbeziehung des Freiraums sowie die zeitlose und moderne Architektur. Das gesamte Leistungsspektrum der gentes-Gruppe richtet sich sowohl an Eigennutzer als auch an Investoren. Zahlreiche Kunden aus verschiedenen Projekten profitierten von der Kompetenz und der langjährigen Erfahrung des 1984 gegründeten Unternehmens gentes.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de