Lesung in der Alten Synagoge Essen: Gilles Rozier

Donnerstag, 8. Juni, 19 Uhr, Seminarraum, Alte Synagoge Essen, Edmund-Körner-Platz 1. Der Eintritt ist frei.

06.06.2017

Am Donnerstag, 8. Juni, geht Gilles Rozier der Geschichte der jiddischen Sprache und Literatur im "Jiddischland" (historisches Sprachgebiet der jiddischsprachigen osteuropäischen Juden) nach. Er liest ab 19 Uhr im Seminarraum der Alten Synagoge Essen aus seinem Roman "Im Palast der Erinnerung" und stellt den in 2014 mit Anne-Sophie Dreyfus gegründeten französischen Verlag für jiddische Literatur, L’antilope, vor.

In seinem Roman erzählt der französische Autor Gilles Rozier die Geschichte der jiddischen Literatur vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Es ist die Geschichte der versuchten Emanzipation einer Sprache in Osteuropa und dann später auch in Israel. Eine Abschiedssymphonie? Das allgemeine Interesse an seinem Buch sowie seine Arbeit als Verleger lassen die Hoffnung wiederaufkommen, dass die jiddische Sprache zu neuem Leben kommen könnte.

Gilles Rozier ist Schriftsteller und Übersetzer. Seine Begeisterung für die Jiddische Sprache führte ihn zur Promotion in jiddscher Literatur. Er war bis 2014 Direktor des Pariser Hauses für jiddische Kultur, bevor er im selben Jahr den Verlag L’antilope mitgründete.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Französisch statt.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK