Logo der Aktionsgemeinschaft Essen forscht und heilt

Vincent van Gogh würde ihn begrüßen - den Trialog

05.10.2015

Denn auch der berühmte Maler litt an einer bipolaren Störung, einer manisch depressive Erkrankung. Trialog ist in der Medizin ein zunehmend wichtiges Feld. Er bedeutet: Ärzte, Patientenvereinigungen und Angehörige arbeiten eng zusammen, um gemeinsam die medizinische Behandlung von Erkrankungen transparenter zu gestalten.

"In keinem Bereich wird das bisher so umfassend umgesetzt wie in der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS)" so Professor Dr. Martin Schäfer von den Kliniken Essen-Mitte, der als Kongresspräsident und 1. Vorsitzender der DGBS vom 17.09.-19.09.2015 die 15. trialogische Jahrestagung der Gesellschaft an der Universität Duisburg/Essen ausrichtete.

Mit über 450 Teilnehmern ist es die größte trialogische medizinische Tagung Deutschlands, in der Ärzte, Betroffene und Angehörige gemeinsam über mehrere Tage diskutierten, sich austauschten und gegenseitig weiterbildeten.

Manisch depressive Erkrankungen gehören zu den häufigen und wichtigen psychischen Erkrankungen weltweit. 1-2% der Bevölkerung in Deutschland sind aktuell erkrankt – laut einer aktuellen skandinavischen Studie ist die Häufigkeit ansteigend. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch extreme Stimmungsschwankungen, in denen die Patienten teils über Wochen entweder himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt erscheinen.

"Große Komponisten, Schriftsteller Künstler und Schauspieler finden sich unter den Betroffenen mit einer bipolaren Störung, was verdeutlicht, dass gerade auch erfolgreiche und bekannte Menschen betroffen sind", berichtet Professor Schäfer. An van Goghs Geburtstag wird daher jährlich weltweit im Rahmen des World Bipolar Days auf die Erkrankung aufmerksam gemacht.

Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)
Die DGBS wurde 1999 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Als unabhängiger, trialogisch aufgestellter Bundesverband fördert sie den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten sowie allen am Gesundheitswesen Beteiligten. Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern.

Weitere Informationen über die Deutsche Gesellschaft für bipolare Störungen unter: www.dgbs.de

Herausgeber:

Kliniken Essen-Mitte
Henricistraße 92
45136 Essen
Telefon: 0201 / 174 - 100 11
Fax: 0201 / 174 - 100 10
E-Mail: info@kliniken-essen-mitte.de
URL: Kliniken Essen-Mitte

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK