Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.l) und Beigeordneter Peter Renzel (links) im Gespräch mit Serge Nathan Dash Menga. Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.l) und Beigeordneter Peter Renzel (links) im Gespräch mit Serge Nathan Dash Menga. Foto: Peter Prengel

Serge Nathan Dash Menga Serge Nathan Dash Menga. Foto: Peter Prengel

Oberbürgermeister trifft Serge Menga

11.01.2016

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat sich heute (11.1) gemeinsam mit Sozial- und Bildungsdezernent Peter Renzel mit Serge Menga getroffen.

Der 38-jährige Essener mit Wurzeln im Kongo erlangte vergangene Woche mit einer Videobotschaft auf Facebook deutschlandweite Aufmerksamkeit. In seinem Statement übt er sehr deutliche Kritik an den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof in der vergangenen Silvesternacht.

"Die Vorfälle in Köln dürfen sich niemals wiederholen – egal in welcher Stadt. Denn sie sind Angriffe auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. Diese müssen wir mit aller Macht verteidigen. Täter müssen identifiziert und einer gerechten Strafe zugeführt werden. Jeder in unserem Land muss unsere Werte akzeptieren, sonst ist er hier falsch. Darüber hinaus müssen wir die Prävention als wichtigen Faktor in der Kinder- und Jugendarbeit stärken. Serge Menga sollte hier eine Mittlerrolle übernehmen", erklärt Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de