essen.de > Rathaus > Ämter > StadtAgentur

Essen engagiert sich !

Foto: bunte Spielfiguren

Essens Schiedsfrauen und Schiedsmänner

Seit der Einführung des Schiedsamtswesens im Jahre 1879 versehen in Essen Schiedsmänner und Schiedsfrauen diese ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen der vorgerichtlichen Streitschlichtung.

Das Essener Stadtgebiet ist in 18 Schiedsamtsbezirke eingeteilt. Die Schiedspersonen sind an den drei Amtsgerichten Essen, Essen-Borbeck und Essen-Steele angegliedert, welche die Dienstaufsicht über die Schiedspersonen ausüben.

Gewählt werden Essener Schiedspersonen durch die neun Bezirksvertretungen für die Dauer von fünf Jahren. Die Schiedsfrauen und Schiedsmänner werden durch den Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) e.V. für ihre Tätigkeit entsprechend geschult.

Aufgabe der Schiedspersonen ist die Streitschlichtung, bzw. Streitbeilegung, bevor es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung der Parteien kommt. Hier sind Belange aus dem „Bürgerlichen Recht“ (Bürgerliches Gesetzbuch) und aus dem „Nachbarrechtsgesetz NRW“ (der Nachbar ist zu laut, der Grenzverlauf an der Grundstücksgrenze wird gestört, Zweige und Unkraut wuchern über die Grenze oder verstopfen die Regenrinne usw.) betroffen. Im Strafrecht ist z.B. bei der einfachen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung, Verleumdung und einiges mehr, der Versuch der vorgerichtlichen Streitschlichtung gesetzlich vorgeschrieben. Die in einem Schlichtungsverfahren getroffenen Vergleiche (Vereinbarungen) sind für die Parteien rechtsverbindlich (auch Zwangsvollstreckbar) und erübrigen somit teure und zeitaufwendige Gerichtsverfahren.

Die ehrenamtlich tätigen Schiedspersonen führen die Schlichtungsverfahren in ihren eigenen Räumlichkeiten schnell und kostengünstig durch. Die Interessenvertretung der Essener Schiedspersonen obliegt der Bezirksvereinigung Essen im BDS e.V., welche gerne weitere Auskünfte erteilt.

Kontakt

Stefan Hagemann
Postfach 130230
45292 Essen
Tel.: 0176-233 50 952

www.bds-essen.de